Wolfsburgs John Anthony Brooks (l.) und Leipzigs Christopher Nkunku kämpfen um den Ball. © imago images / regios24

VfL Wolfsburg: Wieder kein Sieg gegen ein Top-Team

Stand: 16.01.2021 17:23 Uhr

Der VfL Wolfsburg hat in der Fußball-Bundesliga am Sonnabend gegen den Tabellenzweiten RB Leipzig nach eigener Führung 2:2 (2:1) gespielt.

von Johannes Freytag

Mit dem Remis verpassten die "Wölfe" auch im fünften Duell den Sieg gegen ein vor ihnen platziertes Team. Die Champions-League-Ziele, die Ridle Baku im NDR 2-Bundesligashow-Podcast formuliert hatte, haben einen Dämpfer erhalten. In der Tabelle muss der Blick für die sechstplatzierten Niedersachsen sogar eher wieder nach unten gehen. "Mit ein bisschen Glück können wir gewinnen", erklärte Yannick Gerhardt nach der Partie dem NDR. Das sah auch Torschütze Wout Weghorst ("Es war sicherlich mehr drin für uns") so, räumte aber ein: "Wir hätten auch verlieren können." Daher lautete das Fazit des Niederländers, der sein 100. Pflichtspiel für den VfL bestritt: "Ein Punkt ist ein Punkt."

"Wölfe" drehen frühen Rückstand

Bereits nach der ersten Leipziger Offensivaktion lag der VfL Wolfsburg zurück: Amadou Haidara bediente Emil Forsberg, der legte quer auf Nordi Mukiele - der Franzose musste freistehend nur noch einschieben (5.). Die "Wölfe" trafen praktisch im Gegenzug, doch Weghorst war zuvor der Ball an die Hand gesprungen, das Tor zählte nicht (6.).

Aber die Niedersachsen ließen sich von diesen beiden Negativ-Erlebnissen nicht entmutigen. Geduldig trugen sie ihre Angriffe gegen die beste Defensive der Liga (bis dahin nur zwölf Gegentore in 15 Spielen) vor und drehten die Partie: Der erste Treffer gelang Weghorst per Kopf nach schnellem Direktspiel über drei Stationen (22.). Beim 2:1 durch Renato Steffen hatten die Wolfsburger Glück, weil der Schuss des Schweizers entscheidend von Willi Orban abgefälscht worden war (35.).

Die Gastgeber hatten die Partie nun im Griff und ließen bis zur Pause nur noch eine Torchance zu: VfL-Torwart Koen Casteels parierte einen Kopfball von Dayot Upamecano (38.).

Leipzig gleicht aus und vergibt Siegchancen

Auch nach Wiederbeginn sah es zunächst nicht danach aus, dass die Leipziger zu einem weiteren Treffer kommen würden - aber der Ausgleich fiel dennoch und äußerst unglücklich aus Wolfsburger Sicht. Ein "Schüsschen" von Haidara ließen John Anthony Brooks und Maxence Lacroix im Strafraum durchrutschen, der dahinter postierte und überraschte Casteels bekam gerade noch die Hand an den Ball, aber den Pfostenabpraller staubte Orban zum 2:2 ab (54.).

Beinahe hätte Brooks wenig später seinen Patzer wettgemacht, er traf mit seinem Kopfball allerdings nur den Pfosten (62.). Dennoch hatten nun die Gäste wieder Oberwasser und schnürten den VfL in dessen eigener Hälfte förmlich ein. Casteels parierte gegen Dani Olmo (68.), Josuha Guilavogui klärte auf der Linie (69.), Lacroix stoppte Haidara in höchster Not (73.). Auch Angelino (84.) und Yussuf Poulsen (90.+2) vergaben beste Gelegenheiten für die Sachsen. Wolfsburg kam nur noch einmal gefährlich vor das gegnerische Tor, und Weghorst dabei eine Fußspitze zu spät (88.).

Letztlich ist ein Punktgewinn gegen Leipzig zwar aller Ehren wert, er bringt die Wolfsburger allerdings nicht wirklich voran.

16.Spieltag, 16.01.2021 15:30 Uhr

VfL Wolfsburg

2

RB Leipzig

2

Tore:

  • 0:1 Mukiele (5.)
  • 1:1 Weghorst (22.)
  • 2:1 Steffen (35.)
  • 2:2 Orban (54.)

VfL Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Lacroix, Brooks, Paulo Otavio - Guilavogui, Schlager - R. Baku (69. Brekalo), Gerhardt, Steffen (85. Philipp) - Weghorst
RB Leipzig: Gulacsi - Orban, Upamecano, Halstenberg - Mukiele (66. Klostermann), Kampl (78. Kluivert), Sabitzer, Angelino - Haidara, Olmo (89. Poulsen) - Forsberg (46. Nkunku)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Die NDR 2 Bundesligashow | 16.01.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Wout Weghorst © IMAGO / Hübner

1:3-Pleite gegen Lille: Wolfsburg scheitert in der Champions League

Das Achtelfinale der "Königsklasse" war möglich, am Ende stehen die Niedersachsen sogar ohne Europa League da. Der Kohfeldt-Effekt ist verpufft. mehr