Ignacio Camacho vom VfL Wolfsburg © imago/Christian Schroedter

10 Mio. Euro: Wolfsburg kassiert für Camachos Karriere-Ende

Stand: 07.10.2020 14:11 Uhr

Gerade einmal 19 Pflichtspiele absolvierte Ignacio Camacho für den VfL Wolfsburg, wurde in der Zeit fünfmal am Fuß operiert. Weil der Spanier seine Karriere beendet hat, zahlt nun eine Versicherung an den VfL.

Laut übereinstimmenden Medienberichten bauten die Niedersachsen 2017 vor, als sie den hoch veranlagten Mittelfeldspieler vom FC Malaga verpflichteten: Eine Versicherung gegen Invalidität des Spielers sollte das Risiko des rund 14 Millionen Euro schweren Geschäfts abfedern. Mittlerweile ist Camacho tatsächlich Sportinvalide. Laut den Berichten erhält der VfL deshalb mehr als zehn Millionen Euro.

Nur 19 Pflichtspiel-Einsätze in drei Jahren

Mit der Empfehlung von über 200 Erstliga-Einsätzen in Spanien und einem Spiel in der spanischen Nationalmannschaft (2014) wechselte Camacho nach Wolfsburg. Der VfL hatte in der Saison 2016/2017 gerade mit Mühe und Not in der Relegation die Klasse gehalten. Mit dem zweikampfstarken Mann aus Saragossa sollte alles besser werden. Doch schon im zwölften Pflichtspiel-Einsatz verletzt sich der Spanier am Fuß.

Es folgten eine wahre Schinderei samt fünf Operationen, immer wieder neue Hoffnungen und neue Enttäuschungen. Danach kam Camacho insgesamt nur noch siebenmal zum Einsatz - seit zwei Jahren stand er gar nicht mehr auf dem Platz.

Camacho: "Mein Fuß hat 'Basta' gesagt"

Mit Tränen in den Augen gab der Spieler, der zwischenzeitlich trotz allem sogar Kapitän des Teams war, am 14. September in Wolfsburg sein Karriere-Ende bekannt: "Mein Fuß hat 'Basta' gesagt. Es ist an der Zeit, mich zu verabschieden. Ich gehe mit gutem Gewissen, weil ich alles getan habe, was möglich war. Alles, um das zu tun, was ich so sehr liebe: Fußball."

Ein letzter Comeback-Versuch in diesem Jahr war schnell wieder beendet. Doch Camacho und seine Familie bleiben Wolfsburg auch nach dem Karriere-Ende treu. Der 30-Jährige absolviert in den kommenden beiden Jahren ein Trainee-Programm im Club, in dem auch ausgelotet werden soll, in welchem Bereich des Geschäfts es für ihn weitergehen könnte. Und zu dem Geschäft gehört auch, dass sich Vereine gegen sportliche und personelle Rückschläge versichern.

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 07.10.2020 | 07:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Rodrigo Zalazar vom Zweitligisten FC St. Pauli © imago images / Claus Bergmann Foto: Claus Bergmann

"Zauberer" Zalazar: Ein bisschen Sarrasani auf St. Pauli

Rodrigo Zalazar entpuppt sich für den FC St. Pauli als Glücksgriff. Die Leihgabe trumpfte gegen Nürnberg groß auf. mehr

HSV-Spieler bejubeln das 1:0 durch Simon Terodde gegen Düsseldorf. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

HSV empfängt Aue: Der Sieger rückt an die Spitze

Fußball-Zweitligist Hamburger SV hofft auf den optimalen Start mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen - das wäre Vereinsrekord. mehr

Kiels Torschütze Janni Serra (3. v. r.) feiert mit seinen Teamkollegen. © picture alliance/Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann

Holstein Kiel sorgt für Aufsehen: "Oben bleiben" als Ziel

Durch einen starken Saisonstart ist Zweitliga-Spitzenreiter Holstein Kiel dem Kreis der Aufstiegskandidaten beigetreten. mehr

Meppens Trainer Torsten Frings ist enttäuscht. © imago images / Werner Scholz

SV Meppen: Frings hat noch keine Lösungen

Der SV Meppen ist mit vier Niederlagen schlecht in die Drittliga-Saison gestartet. Trainer Torsten Frings wirkt ratlos. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr