Fans des VfL Wolfsburg © imago images/regios24

VfL Wolfsburg: Arena darf wieder voll werden

Stand: 09.10.2021 17:21 Uhr

Nach Inkrafttreten der neuen Corona-Verordnung in Niedersachsen will auch Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg sein Stadion wieder voll auslasten. Am 23. Oktober gegen den SC Freiburg dürfen 30.000 Fans in die Arena.

Wie beim Zweitligisten Hannover 96 und beim Drittligisten VfL Osnabrück gilt bei den Wolfsburgern der 2G-Status: Das bedeutet, dass nur Geimpfte oder Genesene ins Stadion dürfen. Zudem sind Maskenpflicht (auch in geschlossenen Räumen) sowie Abstandsregelungen nicht mehr vorgeschrieben. Das teilte der VfL am Sonnabend mit.

Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren benötigen weder einen Impf- noch einen Genesungsnachweis. Dauerkarten haben weiterhin keine Gültigkeit, Dauerkarteninhaber können aber bereits ab Montag (11. Oktober) personalisierte Tickets für die Partie erwerben, der freie Verkauf beginnt erst am 14. Oktober.

Bisheriger Saison-Bestwert: 13.277 Zuschauer

30.000 Zuschauer würden für den VfL einen Rekord seit Beginn der Corona-Pandemie bedeuten. Jüngst in der Champions League gegen den FC Sevilla waren 13.277 Fans in der Arena, bei den Bundesliga-Heimspielen liegt der Bestwert bei 12.845 Besuchern, die vor einer Woche das 1:3 gegen Mönchengladbach verfolgten.

Weitere Informationen
Zuschauer in einem Fußballstadion, die Mund-Nasen-Bedeckungen tragen. © dpa picture alliance/Pool Photo via AP Foto: Facundo Arrizabalaga

2G oder 3G? So viele Fans dürfen in die Stadien und Hallen

Verschiedene Regionen - unterschiedliche Zuschauer-Regeln. Aber welche gilt gerade bei den Nord-Clubs in den beliebtesten Teamsportarten? Ein Überblick. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 09.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Fans von Hansa Rostock halten ein geschmackloses Plakat in die Höhe © imago images/Fotostand

Verunglimpfendes Fan-Banner: Hansa identifiziert Tatverdächtigen

Vorstandschef Robert Marien kündigte zudem strengere Maßnahmen gegen die Ultras des Vereins mit schärferer Kontrolle von Bannern an. mehr