Stand: 18.05.2019 15:21 Uhr

Osnabrück feiert und singt: "Wir steigen auf!"

von Bettina Lenner, NDR.de
Partystimmung an der Bremer Brücke.

Kapitän und Geburtstagskind Marc Heider, der an diesem Tag 33 wurde, reckte den Meisterpokal in den blauen Osnabrücker Himmel, die Fans an der ausverkauften Bremer Brücke schmetterten "Nie mehr Dritte Liga": Für den VfL Osnabrück, dessen Aufstieg in die Zweite Bundesliga bereits seit vier Runden festgestanden hatte, war die Meisterzeremonie nach dem letzten Spieltag der Auftakt zu einem langen Party-Wochenende. "Der Tank muss wieder voll werden", lachte Heider. Trainer Daniel Thioune war zuvor als "Trainer der Saison" ausgezeichnet worden.

Unterhaching mit mehr Biss

Nur vorübergehend hatte sich die SpVgg Unterhaching zum Partycrasher für die Lila-Weißen entwickelt. 1:4 (0:3) unterlagen die Niedersachsen am Sonnabend den Gästen aus Bayern, die vormals fröhliche Feierstimmung war zur Pause sogar zumindest in Teilen einem Pfeifkonzert gewichen.

Die Unterhachinger, die den Klassenerhalt schon vor dem Anpfiff praktisch sicher hatten, waren von Beginn an das aktivere Team und belohnten sich bereits in der 13. Minute mit der Führung. Ulrich Taffertshofer verlor den Ball, Stefan Schimmer nutzte letztlich die Chance mit viel Übersicht. Für die Hausherren war der Treffer nur scheinbar ein Weckruf. Für wenige Minuten baute Osnabrück Druck auf, dann war das Zwischenhoch vorbei. Maximilian Krauß (36.), Vorbereiter des ersten Tores, und Christoph Greger (45.) nach einem Patzer von VfL-Keeper Philipp Kühn erhöhten noch vor der Pause auf 3:0.

Die Spannung war raus

Die Profis des Aufsteigers kehrten zügig aus der Kabine zurück, Thioune dürfte deutliche Worte gefunden haben. Doch die Spannung war bei den Gastgebern einfach raus - schnell gerieten sie weiter ins Hintertreffen: Schimmer mit seinem zweiten Tor des Tages erhöhte auf 4:0, nachdem der VfL zuvor wieder fahrlässig den Ball verloren hatte (50.). Drei Minuten später gelang Benjamin Girth per Kopf wenigstens der Ehrentreffer: 1:4.

Verabschiedungen vor dem Anpfiff

 

38.Spieltag, 18.05.2019 13:30 Uhr

VfL Osnabrück

1

Unterhaching

4

Tore:

  • 0:1 Schimmer (12.)
  • 0:2 Krauß (36.)
  • 0:3 Greger (45.)
  • 0:4 Schimmer (50.)
  • 1:4 Girth (52.)

VfL Osnabrück: P. Kühn - Agu, Susac, Taffertshofer, S. Tigges - Blacha, Danneberg (59. Krasniqi), Amenyido (38. Alvarez) - Ouahim (71. Farrona Pulido), Girth, Heider
Unterhaching: Mantl - Schwabl, Ehlich (65. Porath), Winkler, Dombrowka - Krauß (81. Hong), Greger, Hufnagel, Marseiler (76. Hagn) - Kiomourtzoglou, Schimmer
Zuschauer: 15393

Weitere Daten zum Spiel

Als der scheidende Tim Danneberg nach 57 Minuten unter großem Applaus das Feld verließ, fanden die Fans ihre Stimmen und Stimmung wieder. Das VfL-"Urgestein" war vor dem Anpfiff unter Tränen ebenso von Sportdirektor Benjamin Schmedes verabschiedet worden wie Kamer Krasniqi, Furkan Zorba (Ziele unbekannt), Steffen Tigges (U23 Borussia Dortmund) und der vom SC Paderborn ausgeliehene Luca Pfeiffer. Nicht dabei war Nils Körber. Ob der Torwart bleibt, ist weiterhin unklar.

Party geht am Sonntag weiter

Eine halbe Stunde vor Schluss hatten sich die Fans endgültig damit abgefunden, dass es fußballerisch an diesem Nachmittag nichts mehr werden würde und sangen sich für die anschließende Pokalübergabe warm: "Wir steigen auf", hallte es durchs weite Rund. Am Sonntag geht die lila-weiße Sause weiter: Die Mannschaft, die gegen 12.30 Uhr am Rathaus erwartet wird, trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein und feiert dann auf dem Marktplatz (Einlass ab 11.30 Uhr) gemeinsam mit den Fans. Und wie lauten die Pläne für Liga zwei nach acht Jahren Abstinenz? "Wir sind gekommen, um zu bleiben", betonte Heider.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 18.05.2019 | 13:30 Uhr

Aufstieg! VfL Osnabrück ist wieder zweitklassig

Riesenjubel an der Bremer Brücke: Der VfL Osnabrück steht nach einem 2:0 gegen Aalen bereits vier Spieltage vor Saisonende als Aufsteiger in die Zweite Bundesliga fest. mehr

Osnabrück sichert sich die Drittliga-Meisterschaft

Nach dem Aufstieg hat der VfL Osnabrück auch die Drittliga-Meisterschaft perfekt gemacht. Die Niedersachsen gewannen bei Energie Cottbus mit 2:1 und sind nicht mehr von Rang eins zu verdrängen. mehr

VfL Osnabrück: Bereit für die Zweite Liga?

Wie wird sich der VfL Osnabrück in die Zweite Liga schlagen? Sportchef Benjamin Schmedes bleibt realistisch: "Wir sind in der Nahrungskette ganz unten." mehr

Mehr Sport

02:37
Sportclub