Spielszene der Partie Hamburger SV gegen Osnabrück. © picture alliance / Michael Freitag/POOL/Paetzel/Nor Foto: Michael Freitag

VfL Osnabrück - HSV: Verlieren verboten

Stand: 16.05.2021 10:15 Uhr

Der VfL Osnabrück bittet am vorletzten Spieltag der Zweitliga-Saison den Hamburger SV zum Nordduell. Eine Niederlage kann sich heute keiner der beiden Clubs leisten.

VfL-Coach Markus Feldhoff geht optimistisch in die Partie. "Die Stimmung ist gut, man merkt deutlich, dass der Sieg gegen Würzburg allen Auftrieb gegeben hat", sagte der 46-Jährige am Freitag. Gleichwohl weiß auch Feldhoff, dass seine Mannschaft den Klassenverbleib nicht selbst in der Hand hat: "Wir müssen nach wie vor etwas holen. Die Situation hat sich etwas verbessert, aber sie ist natürlich nach wie vor nicht gut."

VfL-Coach Feldhoff: "Wir können nur gewinnen"

Zwar sei der HSV nach wie vor die "größtmögliche Herausforderung" in der Zweiten Liga. Aber, so Feldhoff weiter: "Es gibt in dieser Liga keine Herausforderung, die man nicht meistern kann." Seine Mannschaft sei sogar psychologisch im Vorteil: "Sie kämpfen nur noch um Platz drei, für uns geht es auch noch um Platz 15 und damit die direkte Rettung. Wir können nur gewinnen", sagte der VfL-Coach.

Die Niedersachsen dürfen heute (15.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) vor allem aber nicht verlieren, wenn die Konkurrenten Eintracht Braunschweig (gegen Würzburg) und Sandhausen (gegen Regensburg) gleichzeitig ihre Heimspiele gewinnen. Denn dann stünde der VfL als Absteiger fest. Auch der HSV kann sich seinerseits keine Niederlage leisten: Sollte zeitgleich Fürth in Paderborn punkten, ist auch die kleine Hoffnung auf den Relegationsplatz zerplatzt.

HSV-Trainer Hrubesch: "Die Jungs sind gut bei der Sache"

Ein Szenario, das HSV-Trainer Horst Hrubesch nicht beschäftigt. Im Gegenteil: Der 70-Jährige gab sich optimistisch, locker und gut gelaunt. Die ersten Tage im für alle Erst- und Zweitligisten verordneten Quarantäne-Trainingslager habe man "gut rumbekommen", erklärte Hrubesch. "Es macht Spaß mit der Mannschaft. Man sieht, dass die Jungs gut bei der Sache sind. Sie ziehen gut mit und setzen die Vorgaben gut um. Darum wird es auch im Spiel gegen den VfL Osnabrück gehen. Wir müssen direkt klarmachen, in welche Richtung es gehen soll."

"Uns hilft es ja nicht, wenn die anderen Ergebnisse gut für uns sind, wir unsere Hausaufgaben aber nicht machen." HSV-Trainer Horst Hrubesch

"Ich kenne die Bremer Brücke und weiß, wie schwer es sein wird, dort zu gewinnen", sagte Hrubesch. Möglicherweise hatte er dabei die HSV-Statistik in Osnabrück im Blick (ein Sieg und vier Niederlagen in fünf Pflichtspielen), bestimmt aber nicht die verheerende Heimbilanz des VfL, der in dieser Saison auf satte 13 Niederlagen in Folge zurückblickt.

VfL-Angreifer Schmidt: "Müssen den HSV aufessen"

Trotzig gibt sich VfL-Angreifer Niklas Schmidt, der beim 2:1-Erfolg der Osnabrücker gegen den HSV in der vergangenen Saison ein Tor erzielte: "Wir müssen den Kampf in den Vordergrund stellen, müssen sie sozusagen aufessen. Vielleicht sollten wir ein bisschen ausblenden, dass es ein Heimspiel ist. Es geht einfach um drei Punkte", sagte der 23-Jährige auf der VfL-Website.

Weitere Informationen
HSV-Trainer Horst Hrubesch (r.) gibt Moritz Heyer die Hand. © picture alliance / dpa

Hrubesch erweckt HSV zum Leben - Relegation im Blick

Nach der starken Leistung gegen Nürnberg ist bei den Hanseaten der Glaube an den Bundesliga-Aufstieg zurück. mehr

Hrubesch: "Die Wahrheit wird am Ende auf dem Platz liegen"

Mit Schwung kommt allerdings auch der HSV, der am Montag den 1. FC Nürnberg mit 5:2 aus dem Volksparkstadion schoss. Trainer Hrubesch ("Jetzt gilt: Sekt oder Selters. Du musst diese zwei Spiele gewinnen") hält die Spannung in seinem Team hoch: "Wir haben anaylsiert, dass wir noch an ein paar Stellschrauben drehen müssen. Wir sollten weniger jubeln und effektiver in der Torausbeute werden. Wir haben zu viele klare Gelegenheiten liegen gelassen."

Welcher der beiden Nordclubs mit der Drucksituation besser umgehen kann, werden die 90 Minuten am Sonntag zeigen - oder, um es mit Hrubeschs Worten auszudrücken: "Die Wahrheit wird am Ende auf dem Platz liegen."

Mögliche Aufstellungen:

Osnabrück: Kühn - Ajdini, Beermann, Trapp, Wolze - Multhaup, Reis, Taffertshofer, Amenyido - Kerk, Santos
HSV: Ulreich - Gyamerah, Leistner, Heyer, Leibold - Kinsombi, Onana - Jatta, Kittel - Terodde, Meißner

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Osnabrücks Sebastian Kerk (M.) versucht, sich gegen die Braunschweiger Dominik Wydra (l.) und Lasse Schlüter durchzusetzen. © IMAGO / Nico Paetzel

VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig: Jäger und Gejagte

Rettung, Relegation oder direkter Abstieg - für die beiden niedersächsischen Fußball-Zweitligisten ist noch alles möglich. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 16.05.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die Volkswagen Arena leuchtet in Regenbogen-Farben © VfL Wolfsburg

Regenbogen-Entscheidung: Nordclubs setzen Zeichen für Toleranz

Die Stadien in Wolfsburg und Hannover strahlen heute in Regenbogenfarben. Auch andere Nordclubs bekundeten ihre Solidarität. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel wird eingestellt

Das NDR Tippspiel wird nach der Saison 2020/2021 nicht fortgesetzt. Vielen Dank fürs Mittippen und die jahrelange Treue! mehr