Stand: 04.07.2020 19:35 Uhr  | Archiv

VfL-Frauen nach Elfmeter-Drama erneut Pokalsieger

von Hanno Bode, NDR.de

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg haben nach einem dramatischen Duell mit ihrem Bundesliga-Rivalen SGS Essen als erster Club sechs Mal in Folge den DFB-Pokal gewonnen. Das Team von Coach Stephan Lerch setzte sich am Sonnabend in Köln im ersten "Geister-Finale" der deutschen Fußball-Geschichte mit 4:2 im Elfmeterschießen durch. Keeperin Friederike Abt - Vertreterin der pausierenden Nationaltorhüterin Almuth Schult (Babypause) - avancierte mit zwei gehaltenen Penaltys zur Heldin ihrer Farben. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 3:3 gestanden (3:3, 1:2).

"Ich ärgere mich sehr über das 3:3 per Freistoß. Umso schöner ist es, dass ich dem Team jetzt mit zwei gehaltenen Elfmetern helfen konnte", sagte die überglückliche Abt im Ersten. Beim späten Ausgleichstreffer hatte die 25-Jährige eine unglückliche Figur gemacht.

VfL nach elf Sekunden in Rückstand

Der Weg zum Titel war für den hohen Favoriten lang und steinig. Bereits nach elf Sekunden gerieten die "Wölfinnen" nach einem langen Ball, bei dem Sara Doorsoun und Lena Goeßling orientierungslos im Raum standen, in Rückstand. Lea Schüller überlupfte die herausstürzende Keeperin Abt und köpfte den Ball anschließend ins Tor. Wolfsburg antwortete im Stile eines Champions: Anna Blässe passte in den Rücken der Essener Abwehr zu Pernille Harder, die mit einem Schuss ins kurze Eck egalisierte (11.). Sollte nun alles seinen erwarteten Gang gehen? Mitnichten! Der VfL-Auftritt blieb schludrig. Beispiel gefällig? In der 18. Minute kam Marina Hegering nach einem Eckstoß völlig unbedrängt zum Kopfall und brachte den Tabellenfünften der abgelaufenen Bundesliga-Serie erneut in Front.

Hernach rissen die "Wölfinnen" das Zepter zwar zunehmend an sich, konnten jedoch gegen leidenschaftlich kämpfende Essenerinnen im Angriff nur sporadisch Gefahr entwickeln. Die Halbzeitführung des Underdogs war durchaus verdient.

"Wölfinnen" erst im Glück, dann im Pech

6.Spieltag, 04.07.2020 16:45 Uhr

VfL Wolfsburg

7

SGS Essen

5

Tore:

  • 0:1 Schüller (1.)
  • 1:1 Harder (11.)
  • 1:2 Hegering (18.)
  • 2:2 Blässe (70.)
  • 3:2 Bloodworth (86.)
  • 3:3 Ioannidou (90. +1)

VfL Wolfsburg: Abt - Blässe, Doorsoun, Goeßling, Bloodworth - Engen (97. Neto), Popp - Huth (89. Wolter), Harder, Rolfö (71. Maritz) - Pajor
SGS Essen: Johannes - Klasen, Brüggemann, Hegering, Ostermeier - Senß, Feldkamp - Knaak (78. Ioannidou), Oberdorf, Anyomi (64. Petzelberger) - Schüller
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Die große Frage vor Beginn des zweiten Durchgangs war, ob die SGS ihre Zweikampfintensivität und das enorme Laufpensum würde aufrechterhalten können. Die Antwort lautete ja. Das Team von Coach Markus Högner machte seine individuelle Unterlegenheit weiter durch leidenschaftlichen Einsatz wett und hatte Pech, dass Jana Feldkamp nach einem Konter am Innenpfosten scheiterte (59.). Dieser Aluminiumtreffer war für Wolfsburg eine Art Weckruf. Danach agierte der Meister etwas druckvoller, mit mehr Überzeugung. Und Blässe legte all ihre Wut über den insgesamt immer noch unbefriedigenden Auftritt in einen Torschuss. Nach einer abgewehrten Ecke traf sie aus 25 Metern per Aufsetzer zum 2:2 - ein Sonntagsschuss am frühen Samstagabend (70.).

Als Dominique Janssen den VfL dann vier Minuten vor Ultimo per Kopf nach Harder-Ecke in Front brachte, schien die Entscheidung gefallen. Aber der Außenseiter gab nicht auf und hatte Fortune, dass Schiedsrichterin Nadine Westeroff (Wanne-Eickel) nach einem eigentlich korrekt geführten Zweikampf von Alexandra Popp gegen Marina Hegering auf Freistoß für die SGS entschied. Den Standard schoss Irini Ioannidou an der Wolfsburger Mauer vorbei ins Tor (90.+1).

Wolfsburg vom Punkt mit den besseren Nerven

In der Verlängerung war der VfL gegen zunehmend entkräftete Essenerinnen das klar dominante Team. Aber die "Wölfinnen" konnten kein Kapital aus ihrer Überlegenheit schlagen.

Pech zudem für sie, dass Claudia Neto und Blässe binnen Sekunden nacheinander jeweils am Pfosten scheiterten (113.). Die Entscheidung über den DFB-Pokalsieger der Saison 2019/2020 musste somit im Elfmeterschießen fallen. Die ersten beiden Schützinnen beider Mannschaften waren erfolgreich, dann trat Popp an und schoss links vorbei. Der Außenseiter war nun ganz nah dran an der Sensation. Doch Abt parierte zunächst gegen Ioannidou und nach dem 3:2 durch Goeßling auch gegen Nina Brüggemann. So hatte Harder die Chance, den VfL zum sechsten Sieg in Serie zu schießen. Und diese nutzte die Weltklasse-Stürmerin eiskalt.

Lerch: "Sehr stolz auf diese Leistung"

"Es war ein tolles Spiel zum Zuschauen, aber wir hätten das natürlich gerne ein bisschen anders gelöst. Solche Titel sind nicht selbstverständlich, gerade nach so einer ungewohnt langen Saison. Wir sind daher sehr stolz auf diese Leistung", sagte Wolfsburgs Trainer Lerch.

Weitere Informationen
Die Spielerinnen des VfL Wolfsburg bejubeln die deutsche Meisterschaft mit der Schale. © imago images / regios24

VfL-Frauen feiern sechste Meisterschaft und Rekord

Die Frauen des VfL Wolfsburg haben sich zum ersten Mal die Meisterschaft gesichert, ohne ein einziges Saisonspiel zu verlieren. Auch die Trophäe für die beste Torschützin ging an den VfL. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 05.07.2020 | 22:45 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Patrick Erras (l.) und Philipp Sander enttäuscht nach der 0:3-Niederlage gegen Schalke. © Imago

Krisenstimmung in Kiel: Holstein ist Schlusslicht der Zweiten Liga

Vom Fast-Aufsteiger zum Tabellenletzten der Zweiten Liga in 68 Tagen: Holstein Kiel legt einen echten Fehlstart hin. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel wird eingestellt

Das NDR Tippspiel wird nach der Saison 2020/2021 nicht fortgesetzt. Vielen Dank fürs Mittippen und die jahrelange Treue! mehr