Lukas Pfeiffer (l.) und Norbert Somodi © Agentur 54 Grad

VfB Lübeck macht Co-Trainer Pfeiffer zum Chef

Stand: 01.06.2021 16:30 Uhr

Der VfB Lübeck ist bei der Trainersuche in den eigenen Reihen fündig geworden. Für die kommende Saison in der Fußball-Regionalliga Nord wird der bisherige Co-Trainer Lukas Pfeiffer den Posten als Chefcoach übernehmen.

Pfeiffer wird damit Nachfolger von Rolf Landerl, der den Verein nach fünf Jahren verlässt. Als Assistent rückt der bisherige U23-Coach Norbert Somodi ins Trainerteam der Liga-Mannschaft auf. Pfeiffer ist aktuell Inhaber der Elite-Junioren-Lizenz, den Erwerb der A-Lizenz verhinderte zuletzt ein wegen der Corona-Beschränkungen ausgefallener Lehrgang. Der 41-jährige Somodi hingegen verfügt als Co-Trainer über die notwendige A-Lizenz. "Wir wollten den Neuaufbau mit einem jungen, ambitionierten Trainer angehen und glauben, dass Lukas sehr gut zu diesem Weg passt", sagte der VfB-Vorstandsvorsitzende Thomas Schikorra. Pfeiffer habe in der vergangenen Saison mit seinem Fachwissen, seiner Arbeit und seinem Auftreten Eindruck hinterlassen.

Auch der Sportdirektor des VfB Lübeck, Rocco Leeser, freut sich auf die Zusammenarbeit: "Es beginnt ein neues Kapitel beim VfB. Wir sind überzeugt davon, dass Lukas mit seinen fachlichen Qualitäten und seinem Elan der Richtige für die jetzige Situation ist." Es gehe nun darum, eine neue Mannschaft zu formen, junge Spieler weiterzuentwickeln und auf den Weg zu bringen, "sodass wir bis 2023 wieder den Aufstieg in die Dritte Liga anvisieren können", erklärte Leeser.

Weitere Informationen
Sportdirektor Rocco Leeser vom, VfB Lübeck © IMAGO / Fotostand

Trotz Abstiegs: VfB Lübeck verlängert mit Sportdirektor Leeser

Der Niederländer soll beim Regionalligisten eine neue Mannschaft aufbauen. Unterstützt wird er von Ex-Profi Maximilian Ahlschwede. mehr

Pfeiffer: "Große Chance für mich"

Pfeiffer selbst sagte über seine Beförderung: "Für mich ist es eine große Chance, dass ich als junger Trainer bei einem Traditionsverein wie dem VfB Cheftrainer sein darf. Ich freue mich auf die Aufgabe." Der Kader werde aus jungen, gut ausgebildeten Spielern bestehen, "die möglichst mutig und aggressiv agieren sollen", fügte der 30-Jährige hinzu. Zum VfB war Pfeiffer im vergangenen Jahr über einen Kontakt zu Landerl gekommen.

Der gebürtige Lüneburger hat trotz seiner noch recht jungen Jahre bereits einige Erfahrungen sammeln können. Während seines Studiums an der Sporthochschule Köln trainierte er bei Borussia Hohenlind und beim FC Hennef 05 vier Jahre lang Mannschaften in der zweithöchsten Junioren-Spielklasse. Parallel dazu erwarb er auch ein DFB-Zertifikat als Videoanalyst und bildete in diesem Lehrgang anschließend auch Absolventen aus.

Weitere Informationen
Frust bei Mirko Boland und Yannick Deichmann (v.l.) vom VfB Lübeck © IMAGO / Hübner

Große Verluste: VfB Lübeck nach Drittliga-Abstieg mit Mini-Etat

Die Schleswig-Holsteiner müssen in der Regionalliga Nord den Gürtel deutlich enger schnallen. Der Etat ist nur noch halb so hoch wie im Aufstiegsjahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 01.06.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Amine Harit (l.) vom FC Schalke 04 im Duell mit Jeremy Dudziak vom Hamburger SV © Witters Foto: Valeria Witters

Zweite Liga: Zwei Nordduelle zum Auftakt, HSV auf Schalke

Die Hamburger bestreiten das Auftaktspiel beim Absteiger. Werder trifft auf 96, St. Pauli empfängt Kiel und Hansa duelliert sich mit Karlsruhe. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel wird eingestellt

Das NDR Tippspiel wird nach der Saison 2020/2021 nicht fortgesetzt. Vielen Dank fürs Mittippen und die jahrelange Treue! mehr