Stand: 05.01.2020 10:17 Uhr

Vereinsikone Sievers vor Abschied von Hannover 96

Jörg Sievers kehrt Hannover 96 offenbar nach über 30 Jahren den Rücken. Der frühere Keeper und aktuelle Torwart-Trainer des Zweitligisten steht vor einem Wechsel nach Schottland.

Wer bei den vergangenen beiden Heimspielen des schottischen Erstligisten Heart of Midlothian gegen den Hibernian FC (0:2) und Aberdeen (1:1) einen Blick auf die Tribüne des Tynecastle Parks warf, konnte dort einen Mann entdecken, der bei Hannover 96 beinahe schon zum Inventar gehört: Jörg Sievers. Der langjährige Keeper und jetzige Torwart-Trainer der "Roten" schaute sich kurz vor dem Jahreswechsel zwei Partien des Clubs aus Edinburgh an, bei dem seit Anfang Dezember der frühere 96-Coach Daniel Stendel im Amt und Würden ist. So weit, so unverdächtig, schließlich waren die Niedersachsen zu diesem Zeitpunkt noch in der Winterpause. Doch Sievers reiste nicht ins Königreich, um mit Stendel über alte Zeiten zu sprechen.

Hannover gibt Clublegende frei

Es ging um eine gemeinsame Zukunft, wie sich nun herausstellte. Denn nach Informationen der "BBC" will Stendel Sievers als Co-Trainer zu den "Hearts" holen. 96 bestätigte am Montag den bevorstehenden Abschied seiner Vereinslegende. "'Colt' befindet sich bekanntlich zu Vertragsgesprächen in Schottland", twitterte der Zweitligist, nachdem auch der "Sportbuzzer" vom Wechselwunsch des 54-Jährigen berichtet hatte. "Sievers hat die Zusage, dass wir seiner Vertragsauflösung zustimmen und ihn freigeben werden. Es gab keine Spannungen, er wurde auch nicht gemobbt. Jörg war immer loyal und hat engagiert gearbeitet", erklärte 96-Geschäftsführer Martin Kind dem Portal. Eine Einigung von Sievers mit dem Tabellenletzten der Scottish Premiership steht offenbar kurz bevor.

426 Pflichtspiele in 14 Jahren

Torwart-Trainer Jörg Sievers von Hannover 96 © imago images / Joachim Sielski
Jörg Sievers steht nach über 30 Jahren vor seinem Abschied von Hannover 96.

Die "Roten" scheinen also einen ihrer prominentesten und sehr verdienten Spieler zu verlieren. Der aus dem niedersächsischen Römstedt stammende Sievers schloss sich 1989 Hannover an. Der Keeper bestritt bis 2003 426 Pflichtspiele für 96. Die meisten davon (367) in der Zweiten Liga. Doch auch in der Bundesliga sowie im Europapokal lief "Colt", wie er an der Leine gerufen wird, für den zweimaligen deutschen Meister auf.

Heldenstatus seit DFB-Pokalfinale 1992

Zur Legende stieg er in Hannover im Jahr 1992 auf, als sein Verein sensationell den DFB-Pokal gewann. Im Endspiel gegen Borussia Mönchengladbach hielt Sievers zwei Elfmeter. Im Halbfinale gegen Werder Bremen verwandelte er selbst einen und parierte den letzten Bremer Schuss von Nationalspieler Marco Bode. 2003 beendete Sievers seine Profi-Karriere und wurde Torwart-Trainer bei den "Roten". 2012 feierte er noch einmal ein kurzes Comeback im Dress des Amateurclubs Teutonia Uelzen. Nun scheint die 96-Ikone ein noch größeres Abenteuer in Angriff zu nehmen - den Job als Co-Trainer bei Heart of Midlothian.

Weitere Informationen
Oliver Abildgaard (hinten) von Aalborg BK © imago images/Ritzau Scanpix

Holt Hannover 96 Abildgaard? Heiße Transfergerüchte

Wird Zweitligist Hannover 96 bei der Suche nach Verstärkung in Dänemark fündig? Und wer angelt sich Dennis Jastrzembski? Heiße Transfergerüchte zu allen Nordclubs bei NDR.de. Bildergalerie

Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 06.01.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Daniel Thioune (l.) und St.-Pauli-Coach Timo Schultz © Witters

HSV gegen St. Pauli: Neue Trainer, neuer Geist

Daniel Thioune und Timo Schultz feiern ihre Derby-Premiere als Cheftrainer. Beide stehen bei ihren Clubs für einen neuen Geist. mehr

Hansa Rostocks Trainer Jens Härtel mit Mund-Nasen-Schutz © imago images/Karina Hessland

Hansa Rostock zahlt Corona-Tests für Pokalgegner Penkun

Die Partie wird nach Angaben des FC Hansa Rostock am Freitag wie geplant vor maximal 780 Zuschauern im Ostseestadion ausgetragen. mehr

Wolfsburgs Trainer Bruno Labbadia © imago images / Michael Weber

VfL Wolfsburg in Berlin: Wiedersehen mit Ex-Coach Labbadia

Der VfL Wolfsburg ist nach fünf Bundesliga-Spieltagen noch ungeschlagen. Hält die Serie auch am Sonntag bei Hertha BSC? mehr

Das menschenleere Weserstadion in Bremen © imago images / Eibner

Geisterspiele im Profisport - Stillstand bei den Amateuren

Die Regelung, die ab Montag in Kraft tritt, gilt auch für die Fußball-Bundesliga. Der Amateursport pausiert wegen der steigenden Infektionszahlen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr