Stand: 25.05.2019 18:13 Uhr

Hansa, Lübeck, Dassendorf und Delmenhorst im DFB-Pokal

Hansa Rostock, der VfB Lübeck, TuS Dassendorf und Atlas Delmenhorst haben sich am Sonnabend durch Siege in ihren Landespokalen für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal qualifiziert. Besonders emotional waren dabei die Erfolge von Lübeck und Dassendorf.

Hansa Rostock hat zum fünften Mal in Folge den Landespokal in Mecklenburg-Vorpommern gewonnen und sich damit für den DFB-Pokal qualifiziert. Der Fußball-Drittligist setzte sich am Sonnabend im Endspiel in Neustrelitz gegen den Fünftligisten Torgelower FC Greif souverän mit 4:1 (2:0) durch. (Die Daten zum Spiel).

Jubel bei den Spielern von Hansa Rostock über den Sieg im Landespokal 2019. © picture alliance/Fotostand

Hansa Rostock gewinnt erneut den Landespokal

Nordmagazin -

Favorit Hansa Rostock hat den Fünftligisten Torgelower FC Greif im Finale des Landespokals souverän mit 4:1 bezwungen und steht damit in der ersten Runde des DFB-Pokals.

3,67 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Breier mit dem Doppelpack

Schon in der neunten Minute ging der hohe Favorit in Führung: Tanju Öztürk traf per Kopf nach einem Eckball. Pascal Breier legte vor der Pause (38.) und nach dem Seitenwechsel nach (59.). Maximilian Ahlschwede markierte das 4:0 (76.). Torgelow kam immerhin noch zum Ehrentreffer. Kevin Riechert traf per Elfmeter (83.).

Lübeck: Elfmeter verwandelt, Elfmeter gehalten

Spannung bis zur letzten Sekunde gab es im Endspiel von Schleswig-Holstein. Gastgeber VfB Lübeck und die SC Weiche Flensburg 08 lieferten sich ein ausgeglichenes Duell, das in der Schlussphase dramatisch wurde. Lübeck ging in der 86. Minute durch einen Foulelfmeter in Führung: Ahmet Arslan behielt die Nerven und verwandelte zum 1:0. Weiche erhielt dann nach einem Handspiel ebenfalls einen Elfmeter, doch Dominic Hartmann scheiterte in der 90. Minute mit einem schwachen Schuss an VfB-Keeper Benjamin Gommert. So blieb es beim 1:0 (0:0). (Die Daten zum Spiel)

Delmenhorst erstmals seit 1980 im DFB-Pokal

Thade Hein war mit einem Doppelpack der Mann des Tages beim Sieg 3:2 (2:0)-Sieg von Atlas Delmenhorst im niedersächsischen Pokalfinale gegen TuS Bersenbrück (Die Daten zum Spiel). Der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler war zweimal als Abstauber erfolgreich. Das 1:0 schoss er in der zwölften Minute, das zweite Tor legte er in der 40. Minute nach. Direkt nach dem Seitenwechsel erhöhte Marco Prießner sogar auf 3:0 (48.). Trotzdem wurde es noch einmal spannend: Aaron Goldmann gelang für Bersenbrück ebenfalls ein Doppelpack (63./86). Es reichte aber für Atlas Delmenhorst, das sich erstmal seit der Saison 1980/1981 wieder für den DFB-Pokal qualifizierte.

Dassendorf siegt in letzter Minute

Ein dramatisches Ende gab es im Hamburger Pokalfinale an der Hoheluft. Oberligist TuS Dassendorf gewann durch einen Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit mit 2:1 (0:1) gegen den Regionalliga-Club Eintracht Norderstedt. (Die Daten zum Spiel) Der Viertligist war nach einer Viertelstunde durch Jordan Brown in Führung gegangen. Doch Dassendorf schlug zurück: Henrik Dettmann markierte das 1:1, ehe Kristof Kurczynski der umjubelte Siegtreffer gelang.

Erstrunden-Auslosung am 15. Juni

Die Landespokalsieger dürfen nun dem 15. Juni entgegenfiebern, wenn im Rahmen der Sportschau die Erstrundenbegegnungen im DFB-Pokal ausgelost werden. Ausgespielt wird die erste Runde vom 9. bis zum 12. August. Das Endspiel wird am 23. Mai 2020 im Berliner Olympiastadion angepfiffen.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 26.05.2019 | 23:15 Uhr