Stand: 10.06.2011 13:33 Uhr  | Archiv

Steinhaus ist "Schiedsrichterin des Jahres"

von Johannes Freytag, NDR.de
Umringt von Augsburgen erhält der Spieler Gibril Sankoh (r) nach einem Faul von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus die Rote Karte. © picture alliance Foto: Rainer Jensen, dpa
Letzter Spieltag der Zweitligasaison 2010/2011: Bibiana Steinhaus zeigt dem Augsburger Gibril Sankoh (r.) die Rote Karte.

Gibt man in Internet-Suchmaschinen den Namen "Bibiana Steinhaus" ein, finden sich unter den ersten Treffern immer noch Videos vom "Busenwischer", den der Berliner Profi Peter Niemeyer einst der Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus versehentlich während eines Zweitliga-Fußballspiels verpasste. Nach wie vor scheint es keine Selbstverständlichkeit zu sein, dass eine Frau im Fußball Männer nach ihrer Pfeife tanzen lässt.

Zum fünften Mal "Schiedsrichterin des Jahres"

Die Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus steht in der DFB-Zentrale vor dem WM-Pokal der Frauen-Weltmeisterschaft. © dpa
Seit 2005 ist Bibiana Steinhaus auch international als FIFA-Unparteiische im Einsatz.

Dabei durfte sich die 32-Jährige aus Hannover berechtigte Hoffnungen machen, demnächst sogar in der Bundesliga der Männer zu pfeifen. Zum fünften Mal in Folge wurde Steinhaus jüngst zur "Schiedsrichterin des Jahres" gekürt. Immer mehr Experten sprachen sich für einen Aufstieg in die Erste Bundesliga der Herren aus. Das DFB-Präsidium beließ es jedoch (vorerst) bei der zweitklassigen Liga-Einteilung von Steinhaus. Zur Inititalzündung für eine spätere Beförderung könnte die bevorstehende Frauen-Fußballweltmeisterschaft in Deutschland werden. Dort ist Steinhaus als einzige Unparteiische des DFB dabei - der vorläufige Höhepunkt in der Karriere der gebürtigen Harzerin: "Das hat in meiner Lebensausrichtung absolute Priorität gehabt."

Klischees werden bedient

Hertha BSC - FC Augsburg am 15.05.2011. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus gibt Anweisungen. © picture alliance Foto: Soeren Stache
Herbert Fandel bezeichnet Bibiana Steinhaus als "beste Schiedsrichterin der Welt".

"Dass eine Frau ein Männerspiel leitet, wird nie normal sein", prophezeite einst der ehemalige Schweizer FIFA-Schiedsrichter Urs Meier. Vermutlich hat er Recht: Gerne wird jedes Klischee bedient, ist es für Reporter interessanter zu fragen, ob Frau Steinhaus nach dem Spiel mit ihren männlichen Assistenten dusche, ob sie während einer Partie mit den Spielern flirte oder was es für ein Gefühl es sei, wenn "22 Männer nach ihrer Pfeife tanzten"?

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 10.06.2011 | 13:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hannovers Kingsley Schindler ist enttäuscht, während Kiels Spieler im Hintergrund einen Treffer bejubeln. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

3:0 - Holstein atmet auf, Hannover 96 tief in der Krise

Kiel ist dank starker zweiter Hälfte nach zuvor vier sieglosen Partien zurück in der Erfolgsspur. Bei 96 besteht Redebedarf. mehr

Hamburgs Toni Leistner, Jan Gyamerah und Khaled Narey (v.l.) sind enttäuscht. © Preiss/Witters/Pool/Witters Foto: LennartPreiss

HSV verliert in Heidenheim das Spiel und die Tabellenführung

Trotz 2:0-Führung musste der Hamburger SV die Heimreise ohne Punkte antreten. Es war das vierte Spiel in Folge ohne Sieg. mehr

Nico Antonitsch (l.) vom FC Ingolstadt im Duell mit Nico Andermatt vom SV Meppen © imago images / Nordphoto

SV Meppen hofft gegen Ingolstadt auf eine Überraschung

Das Drittliga-Schlusslicht geht am Montagabend als klarer Außenseiter in das Duell mit dem Aufstiegsanwärter. mehr

Hansa Rostocks Manuel Farrona Pulido (r.) bejubelt einen Treffer. © picture alliance / Fotostand

Hansa Rostock beendet Sieglos-Serie: 2:0 gegen Bayern II

Die Norddeutschen bleiben durch den Erfolg in der Dritten Liga auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr