Trainer Mark van Bommel © IMAGO / Sven Simon

"Riesenchance": Van Bommel heiß auf den VfL Wolfsburg

Stand: 30.06.2021 20:22 Uhr

Gut einen Monat nach der Bekanntgabe seiner Verpflichtung hat sich der neue Wolfsburger Trainer am Mittwoch den Fragen der Journalisten gestellt. Mark van Bommel sieht sich am "richtigen Ort" und hat ein "gutes Gefühl".

Den ersten Kontakt mit der sportlichen Führung des VfL Wolfsburg hatte es bereits 2018 gegeben, bei einem Freundschaftsspiel der PSV Eindhoven gegen die Niedersachsen. Der damalige PSV-Coach unterhielt sich lange mit VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer. "Wir verpassten die gesamte Aufwärmphase. Er erzählte mir ausführlich von seiner Fußball-Philosophie", erinnert sich Schäfer an das Gespräch. Schon damals habe er gedacht, dass van Bommel ein interessanter Trainer für Wolfsburg sein könne.

Drei Jahre später ist es nun soweit: Van Bommel ist nach Henk van Meteren (von 1978 bis 1979) und Andries Jonker (2017) der dritte niederländische Coach in der VfL-Historie.

Van Bommel: "Eine Riesenchance für mich"

Er habe nicht lange überlegen müssen, als die Anfrage kam, sagte van Bommel, der seit seiner Beurlaubung in Eindhoven vor 18 Monaten pausiert hat: "Mir war sofort klar, dass das eine Riesenchance ist." Mehrere andere Angebote habe er zuvor ausgeschlagen. "Ich musste das richtige Gefühl haben, und ich habe es jetzt", versicherte der ehemalige niederländische Nationalspieler. Am Donnerstag leitet er erstmals das Training der VfL-Profis.

VfL-Credo "Arbeit und Entwicklung"

"Ich bin am richtigen Ort, weil ich gerne mit jungen Spielern arbeite. Das habe ich schon in Eindhoven gemacht. Einige dieser Spieler sind mittlerweile Nationalspieler", sagte van Bommel. Der 44-Jährige lobte die "richtig gute" Wolfsburger Scouting-Abteilung und verwies auf das Beispiel Maxence Lacroix, den die Niedersachsen in der zweiten französischen Liga entdeckten und der auf Anhieb überzeugte. Diesen Weg will der VfL fortsetzen: "Arbeit und Entwicklung" sei das Credo, so Schäfer - und van Bommel passe "perfekt" zu dieser Philosophie: "Wir sind überzeugt, mit ihm zusammen erfolgreich zu sein."

"Er wird hier keinen umgrätschen." VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer über Mark van Bommel

Die Spieler müssten keine Angst vor ihm haben, sagte van Bommel, der als Profi (u.a. Bayern München, AC Mailand, FC Barcelona) auf dem Platz gerne mal dazwischenlangte und von Trainer Ottmar Hitzfeld euphemistisch als "aggressive Leader" bezeichnet wurde. Im Gegenteil: Wichtig sei es, die Mannschaft zu überzeugen. "Denn was nützt die beste Idee, wenn die Spieler sie nicht umsetzen können?" Auf dem Platz müsse dann eine persönliche Handschrift erkennbar sein: "Man soll sehen können, dass es eine Mannschaft von Mark van Bommel ist."

"Ich bin immer hungrig"

Ungeachtet der Dreifachbelastung der Niedersachsen durch Champions League, Bundesliga und DFB-Pokal will van Bommel die Wolfsburger weiter voranbringen: "Ich bin immer hungrig. Man muss aber auch realistisch sein. Wir werden nicht mehr unterschätzt. Und es können nur vier Teams Champions League spielen und nur einer Meister werden."

Weitere Informationen
Sportdirektor Marcel Schäfer vom VfL Wolfsburg © imago images/regios24

VfL Wolfsburg verlängert mit Schäfer

Der 37 Jahre alte frühere Profi des Fußball-Bundesligisten soll bis mindestens 2025 Sportdirektor bei den Niedersachsen bleiben. mehr

Trainer Oliver Glasner vom VfL Wolfsburg © IMAGO / regios24

Trainer Glasner wechselt von Wolfsburg nach Frankfurt

Der Österreicher übernimmt bei der Eintracht den Posten seines Landsmanns Adi Hütter. Beide Clubs bestätigten dies am Mittwoch. mehr

Wolfsburg-Profi Lukas Nmecha auf einem Fahrrad. © IMAGO / regios24

Zu- und Abgänge des Bundesligisten VfL Wolfsburg

Wer kommt, wer geht? Alle Zu- und Abgänge des norddeutschen Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg in der Saison 2021/2022 im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 30.06.2021 | 17:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die Südtribüne des Millerntorstadion des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli © Witters Foto: Tay DucLam

Mit 2G-Regel: FC St. Pauli und HSV dürfen Stadion wieder voll besetzen

Die Erlaubnis gibt es aber nur, wenn die 2G-Regel angewandt wird. Bei St. Pauli gilt sie bereits, beim Hamburger SV noch nicht. mehr