Braunschweigs Brian Behrendt hockt auf dem Rasen. © IMAGO / Hübner

Ratlosigkeit bei Eintracht Braunschweig

Stand: 02.08.2021 11:25 Uhr

Nach der krachenden Heimniederlage gegen Aufsteiger Viktoria Berlin brennt bei Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig schon der Baum. Trainer Michael Schiele fordert neues Personal.

"Ich kannte das von meiner Mannschaft bisher nicht, dass sie so verteidigt", bemängelte der Eintracht-Coach das Defensivverhalten der Blau-Gelben, die den Gegner förmlich zum Toreschießen einluden. Das gellende Pfeifkonzert der 6.676 Zuschauer im Eintracht-Stadion war die verdiente Quittung für die schwache Leistung. Schon während der Partie ließ der BTSV-Anhang mit "Wir haben die Schnauze voll"-Gesängen seinem Unmut freien Lauf.

Weitere Informationen
Braunschweigs Jannis Nikolaou (l.) im Zweikampf mit Berlins Lucas Falcao. © IMAGO / Hübner

Heimdebakel für Eintracht Braunschweig

Die Niedersachsen unterlagen im eigenen Stadion dem Aufsteiger Viktoria Berlin auch in der Höhe verdient mit 0:4. mehr

Letzter Heimsieg fünf Monate her

"Ich kann den Frust verstehen", sagte Trainer Schiele, "die Fans haben sich das erste Heimspiel anders vorgestellt - wir aber auch." Saisonübergreifend wartet die Eintracht nun schon seit fünf Monaten auf einen Heimsieg. Felix Kroos war am 7. März gegen den SV Sandhausen mit einem Freistoßtreffer in der Schlussminute der umjubelte Held.

Schiele hofft auf Verstärkungen

"Fehlende Kaltschnäuzigkeit" und "mangelnde Effektivität" attestierte Schiele seiner Mannschaft und kündigte eine schonungslose Analyse an, denn klar sei: "So geht es nicht." Der BTSV-Coach setzt auch auf neues Personal: "Wir hoffen, dass in den kommenden Tagen etwas passiert", forderte der 43-Jährige Verstärkungen. Vor allem auf den offensiven Außenbahnen besteht Bedarf.

Nach der Horrorsaison 2018/2019, in der die "Löwen" nach dem Zweitliga-Abstieg beinahe direkt in die Regionalliga durchgereicht wurden, wollen die Braunschweiger den Neuaufbau diesmal behutsamer vornehmen. Viele Stammspieler wie Jasmin Fejzic, Danilo Wiebe, Jannis Nikolaou oder Nick Proschwitz sind geblieben. Und auch der sofortige Wiederaufstieg ist kein Muss: "Die Zielsetzung ist wirtschaftlich wie sportlich auf die nächsten zwei Jahre angelegt", sagte Sportchef Peter Vollmann.

Weitere Informationen
Omar Haktab Traore vom VFL Osnabrück © IMAGO / osnapix

Zu- und Abgänge der Drittliga-Nordclubs

Wer kommt, wer geht? Alle Zu- und Abgänge der norddeutschen Fußball-Drittligisten Eintracht Braunschweig, VfL Osnabrück, SV Meppen und TSV Havelse in der Saison 2021/2022 im Überblick. mehr

Sonntag kommt der HSV

Die Eintracht sei ein "großes Schiff mit einer großen Fan-Base, die dich stark nach vorne peitscht", hatte Schiele bei seiner offiziellen Vorstellung gesagt: "Da habe ich voll Bock drauf." Am Sonntag (18.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) kommt der HSV zum Pokalspiel ins Eintracht-Stadion. Gelingt den Niedersachsen gegen das Zweitliga-Schwergewicht eine Überraschung - oder zumindest ein gutes Spiel - dürften auch die Anhänger wieder Bock auf ihre Mannschaft haben.

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 02.08.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

HSV-Trainer Tim Walter (Mitte) beim Training mit seinen Profis © Witters

Datenanalyse: Trainer Walter und sein Hochrisiko-Fußball mit dem HSV

Mit einem Datenprojekt analysiert der NDR den Fußball detaillierter als bisher. Die Entschlüsselung von Walters HSV-Handschrift macht dabei den Auftakt. mehr