Stand: 14.09.2018 20:59 Uhr

Mensch, Otto! Braunschweig kann noch gewinnen

von Matthias Heidrich, NDR.de

Ein 19-Jähriger hat Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig zum ersten Saisonsieg und damit auch aus der Ergebniskrise geschossen. Yari Otto stand im Heimspiel gegen den FC Carl Zeiss Jena gerade einmal sechs Minuten auf dem Platz, als er in der 81. Minute das erste Mal traf, mit dem Schlusspfiff noch einen draufsetzte und den gebeutelten Niedersachsen so einen 2:0 (0:0)-Erfolg bescherte. Zuvor hatte wenig darauf hingedeutet, dass die bemühten, aber unterm Strich harmlosen "Löwen" endlich ihr erstes Erfolgserlebnis feiern durften. Bis Otto kam. "Das ist heute einfach nur unbeschreiblich, Wahnsinn", sagte der Doppeltorschütze im NDR Interview. Die Braunschweiger hatten den Stürmer im Sommer aus der U19 des VfL Wolfsburg geholt.

Bulut scheitert am reaktionsschnellen Coppens

Der anvisierte Neustart begann holprig bei der Eintracht. In einer zerfahrenen Anfangsphase fanden die Gastgeber offensiv nicht in die Partie. Jena zeigte die etwas gefälligere Spielanlage, vor allem im Mittelfeld. Die "Löwen" arbeiteten sich allerdings in die Partie hinein und hätten durch Onur Bulut in Führung gehen können. Braunschweigs Kapitän Stephan Fürstner schickte ihn mit einem schönen Pass in die Tiefe auf die Reise. Buluts Flachschuss ins kurze Eck war gut, doch Jenas Torwart Jo Coppens besser. Er tauchte blitzschnell ab und verhinderte das 1:0 für die Niedersachsen (36.). In einer Partie auf überschaubarer Augenhöhe hätte Maximilian Wolfram wiederum die Gäste in Front schießen können. Glück für die Eintracht, dass der Mittelfeldspieler aus zentraler Position den Ball links am Pfosten vorbeisetzte (45.+2).

Youngster Otto behält die Nerven

7.Spieltag, 14.09.2018 19:00 Uhr

Braunschweig

2

FC CZ Jena

0

Tore:

  • 1:0 Otto (81.)
  • 2:0 Otto (90. +3)

Braunschweig: Marcel Engelhardt - Sauerland, Burmeister, Valsvik, Fejzullahu (65. Thorsen) - Fürstner, Kijewski - Putaro (65. Janzer), Franjic (76. Otto), Bulut - P. Hofmann
FC CZ Jena: Coppens - Fl. Brügmann, Slamar, Grösch, Cros - Eckardt, Erlbeck (85. Fe. Brügmann) - Wolfram (75. Bock), Starke (80. Schau), Sucsuz - P. Tietz
Zuschauer: 17335

Weitere Daten zum Spiel

Nicht wenige Eintracht-Anhänger hatten nach dem Seitenwechsel wohl ein Offensivfeuerwerk ihrer Mannschaft erwartet. Das kam aber nicht. Im Gegenteil: Jena war dem 1:0 näher als die Hausherren. Rene Eckardt (56.), Wolfram (60.) und Philipp Titz (67.) verpassten die mögliche Führung für die Gäste. Als bereits alles auf ein 0:0 hindeutete, hatten die Braunschweiger doch noch eine Eingebung: Bulut flankte, Philipp Hofmann legte per Kopf ab und der gerade eingewechselte Youngster Otto behielt die Nerven, nahm den Ball noch an und schob ihn ins lange Eck - 1:0 für die "Löwen", die den erlösenden Treffer meisterschaftswürdig feierten.

Harte Gangart in der Schlussphase

Nach dem Tor war Feuer in der Partie, bisweilen sogar zu viel. Jenas Florian Brügmann sah nach einer heftigen Grätsche Rot (85.). Es kam zu Rudelbildungen nach weiteren harten Fouls. Als sich alle wieder etwas beruhigt hatten, setzte der Mann des Tages den Schlusspunkt: Otto markierte in der Nachspielzeit nach einem Konter auch das 2:0 für die Eintracht (90.+3), die ihren doch noch gelungenen Neustart auf dem Rasen ausgelassen feierte.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 15.09.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Sport

02:19
NDR 2

Sahin: "Unser bestes Saisonspiel"

25.09.2018 20:52 Uhr
NDR 2
01:58
NDR 2
01:39
NDR 2