Braunschweigs Kapitän Dominik Wydra (vorne) und Fürths Julian Green kämpfen um den Ball. © imago images / Zink

Niederlage gegen Fürth: Braunschweig bleibt im Keller hängen

Stand: 19.12.2020 14:54 Uhr

Im letzten Zweitliga-Spiel des Jahres hat Eintracht Braunschweig zu Hause 0:3 gegen Greuther Fürth verloren. Damit stecken die "Löwen" in der Abstiegszone fest. Am Dienstag kommt Borussia Dortmund zum Pokalduell.

von Ines Bellinger

Ein Schwerpunkt in der Spielvorbereitung der Braunschweiger lag auf ihren unerklärlichen Startschwierigkeiten. Neun Mal war die Eintracht in der Anfangsviertelstunde schon in Rückstand geraten. Und so atmeten am Sonnabend zunächst einmal alle durch, als der Sekundenzeiger 15 Runden gedreht hatte und noch kein Fleck auf den schicken Jubiläumstrikots zu sehen war, die die "Löwen" im Jahr ihres 125jährigen Vereinsjubiläums erstmals präsentierten.

Proschwitz wird Elfmeter verwehrt

Trainer Daniel Meyer hatte trotz der 0:4-Pleite der Franken in Darmstadt eindringlich vor dem Gegner gewarnt: "Fürth spielt mit den besten Fußball in der Liga." Seine Spieler hielten mit frühem Anlaufen und Zweikampfhärte dagegen.

Die besten Gelegenheiten der ersten Hälfte resultierten nicht zufällig aus Standards. Bereits in der ersten Minute forderte Nick Proschwitz nach einer Ecke vergeblich einen Elfmeter, weil Anton Stach ihn festgehalten hatte. Vor dem Eintracht-Tor kam Havard Nielsen nach einem Freistoß zum Zuge. Der Ex-Braunschweiger setzte seinen Kopfball aber knapp neben den Pfosten (21.). Ansonsten verteidigten die Gastgeber konzentriert und kompromisslos gegen die technisch ausgereifteren und spielstärkeren "Kleeblätter".

Ernst, Abiama und Kehr treffen für Fürth

So hellwach die Braunschweiger begonnen hatten, so schläfrig kamen sie aus der Kabine. Keine fünf Minuten nach Wiederanpfiff gerieten sie in Rückstand. Kapitän Dominik Wydra wehrte einen Schuss von Simon Asta unglücklich vor die Füße von Sebastian Ernst ab, der aus zwölf Metern freie Schussbahn hatte und die Gäste-Führung erzielte (50.). Einmal mehr waren nun die Comeback-Qualitäten der Eintracht gefragt, die sie erst am Mittwoch beim 2:2 in Paderborn so eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatte.

Weitere Informationen
Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Zunächst sah es aber eher nach dem 0:2 aus. Weil Braunschweig kommen musste, boten sich den Franken die Räume, die sie zu nutzen wissen. David Raum zog halblinks im Sechzehner ab, Keeper Jasmin Fejzic lenkte den Ball an die Latte (55.). Meyer reagierte nach einer guten Stunde mit einem Dreifachwechsel, und sowohl Martin Kobylanski (68.) als auch Suleiman Abdullahi (69.) machten gleich ordentlich Dampf vor dem Fürther Tor.

Mitten in die Bemühungen um den Anschluss platzte jedoch Fürths Joker. Dickson Abiama, vergangene Saison noch in der Bayern-Liga unterwegs, schloss einen Konter über die linke Seite mühelos zum 0:2 ab (75.). Das 0:3 durch Robin Kehr in der Nachspielzeit (90.+3) tat nichts mehr zur Sache.

Jahresabschluss im Pokal gegen Dortmund

Die Hoffnung auf einen positiven Abschluss im Pokal am Dienstag (20 Uhr) gegen Dortmund bleibt. "Wir müssen den Frust bis dahin abschütteln", erklärte BTSV-Coach Daniel Meyer im NDR Interview. "Wir müssen Freude entwickeln, dass wir so ein Spiel haben. Das kommt ja auch nicht alle Tage vor. Und dann schauen wir mal, wer noch laufen kann und wer die Frische hat." Kobylanski, dreifacher Torschütze beim 5:4 in der ersten Runde gegen Hertha, hatte jedenfalls noch ausreichend Zeit, sich für das Pokal-Highlight einzugrooven.

13.Spieltag, 19.12.2020 13:00 Uhr

Braunschweig

0

Greuther Fürth

3

Tore:

  • 0:1 Ernst (50.)
  • 0:2 Abiama (75.)
  • 0:3 Kehr (90. +3)

Braunschweig: Fejzic - Ziegele, Wydra (88. Ben Balla), Nikolaou, Wiebe - Kroos (90.+1 Mi. Schultz), Kammerbauer - F. Kaufmann (65. Schlüter), Otto (66. Kobylanski), Schwenk (66. Abdullahi) - Proschwitz
Greuther Fürth: Burchert - Jaeckel, Bauer, Barry - Asta (62. Meyerhöfer), Seguin, Stach (89. Tillman), Green (62. Abiama), Raum - H. Nielsen (89. Kehr), Ernst (78. Sarpei)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Braunschweiger Helden (v.l.): Kapitän Joachim Bäse, Horst Wolter, Wolfgang Brase, Wolf-Rüdiger Krause, Walter Schmidt und Klaus Gerwien. © imago/Hübner

125 Jahre Eintracht Braunschweig: Die "Löwen" im Wandel der Zeit

Auf- und Abstiege, aber besonders die deutsche Meisterschaft von 1967 prägen die Historie der "Löwen" aus Niedersachsen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 19.12.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Hansa Rostocks Nico Neidhart (l.) im Duell mit Kaiserslauterns Marlon Ritter © imago images / Eibner

Hansa Rostock: "Frust in Energie umwandeln"

Nach der Niederlage in Lübeck wollen die Rostocker heute gegen Kaiserslautern zurück in die Erfolgsspur. Der NDR überträgt live. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr