Nächster Korb für Werder Bremen: Auch Beyer kommt nicht

Stand: 23.08.2021 22:34 Uhr

Beim Fußball-Zweitligisten Werder Bremen läuft die Suche nach dringend benötigten Verstärkungen weiter auf Hochtouren. Wunschkandidaten haben die Hanseaten einige auf ihrer Liste. Das Problem: Es hagelt Absagen für den Bundesliga-Absteiger.

Nachdem Sportchef Frank Baumann bereits vergebens um die Dienste der Angreifer Marvin Ducksch und Linton Maina (beide Hannover 96) sowie von Torjäger Philipp Hofmann vom Karlsruher SC geworben hatte, erhielt der 45-Jährige nun von Borussia Mönchengladbach einen Korb. Beim Bundesligisten war der Ex-Nationalspieler wegen Jordan Beyer vorstellig geworden. Und seine Chancen, den 21 Jahre alten Verteidiger an die Weser zu lotsen, schienen auch gut - bis Sonnabend.

Eberl lässt Beyer-Deal wegen Lainer-Verletzung platzen

Dann nämlich zog sich Gladbachs Stamm-Rechtsverteidiger Stefan Lainer in der Auswärtspartie bei Bayer Leverkusen (0:4) einen Knöchelbruch zu, was Borussia-Manager Max Eberl dazu veranlasste, den geplanten Beyer-Deal platzen zu lassen. "Es stimmt, für Jordan Beyer gab es eine Anfrage aus Bremen, ihn auszuleihen. Wir hätten das auch gemacht, um Jordan Spielpraxis zu ermöglichen, aber nach der schweren Verletzung von Stefan Lainer ist Jordan zu wichtig für uns selbst und die Leihe ist kein Thema mehr", erklärte der 47-Jährige der "Bild".

Weitere Informationen
Anthony Jung vom Fußball-Zweitligisten Werder Bremen beim Training © IMAGO / Nordphoto

Zu- und Abgänge der Zweitliga-Nordclubs

Alle Zu- und Abgänge der sechs norddeutschen Fußball-Zweitligisten Werder Bremen, Holstein Kiel, HSV, FC St. Pauli, Hannover 96, Hansa Rostock in der Saison 2021/2022. mehr

Bis dato nur vier Zugänge

Vorerst bleibt es bei Werder also bei den externen Zugängen Anthony Jung, Lars Lukas Mai, Nicolai Rapp und Kyu-hyun Park. In Anbetracht der vielen namhaften Abgänge, die Bremen nach dem Abstieg aus sportlichen und vor allem auch finanziellen Gründen verkraften musste, hat der Kader enorm an fußballerischer Substanz verloren. Fünf Punkte aus den ersten vier Zweitliga-Partien sowie das Erstrunden-Aus im DFB-Pokal beim VfL Osnabrück (0:2) sprechen eine deutliche Sprache. Der sofortige Wiederaufstieg dürfte mit dem aktuellen Aufgebot kaum zu schaffen sein.

Zumal möglicherweise noch weitere gestandene Akteure die finanziell von der Corona-Krise schwer getroffenen Hanseaten bis zur Schließung des Transferfensters am kommenden Montag verlassen werden. So wird beispielsweise Defensiv-Allrounder Marco Friedl mit dem FC Bologna sowie dem FC Augsburg in Verbindung gebracht. An Felix Agu sollen Eintracht Frankfurt und der VfL Wolfsburg Interesse haben.

Werder in Karlsruhe mit blutjunger Ersatzbank

Ein weiteres "Ausbluten" des Kaders können sich die Hanseaten eigentlich allerdings nicht leisten, wie ein Blick auf den Spielberichtsbogen des Duells am vergangenen Sonnabend beim KSC (0:0) zeigte. Dort saßen in Ersatzkeeper Luca Plogmann Mai, Park, Ilia Gruev, Jean Manuel Mbom, Abdenego Nankishi, Oscar Schönfelder, Nick Woltemade und Dejan Galjen ausschließlich Youngster auf der Ersatzbank, von denen keiner das 21. Lebenjahr vollendet hat. Das Durchschnittsalter der Werder-Reservisten betrug 20,11 Jahre. An Talenten mangelt es den Bremern also nicht.

Fraglich nur, ob sich Trainer Markus Anfang so den Neuanfang bei den Bremern nach dem Abstieg vorgestellt hatte. Auf die Frage, ob er jemals so eine junge Ersatzbank in seiner Trainerkarriere gehabt hätte, antwortete der 47-Jährige ironisch: "Ja, damals bei Bayer Leverkusen in der U17." Beim Werksclub hatte der frühere Mittelfeldakteur von 2013 bis 2016 als Juniorencoach gearbeitet.

Weitere Informationen
Bremens Christian Groß (r.) und Karlsruhes Philipp Hofmann kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Uli Deck/dpa

Werder Bremen holt einen Punkt in Karlsruhe

Allerdings war für die Norddeutschen mehr drin. Sie spielten mehr als eine halbe Stunde in Überzahl und ließen viele Torgelegenheiten aus. mehr

Willi Lemke, Ex-Manager von Werder Bremen © imago images / Nordphoto

Willi Lemke wünscht sich frischen Wind bei Werder

Für den Ex-Manager ist die Situation in Bremen ein "Desaster". Er empfiehlt dem Club mehr "Bescheidenheit" und setzt große Hoffnungen in die Mitgliederversammlung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 22.08.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Bremens Romano Schmid und seine Mitspieler sind enttäuscht. © IMAGO / Jan Huebner

Werder Bremen kassiert 0:3-Pleite bei Dynamo Dresden

Offensiv harmlos, defensiv anfällig: Bei der ersten Saison-Auswärtsniederlage der Bremer passte nichts zusammen. mehr