Stand: 22.06.2020 11:50 Uhr

St. Pauli: Für Luhukay ist nach Saisonende offenbar Schluss

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli wird sich laut Medienberichten nach Saisonende von Trainer Jos Luhukay trennen. Für den Niederländer, der am Millerntor nie richtig Fuß gefasst hat und stark in der Kritik steht, ist damit nach dem letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag in Wehen Wiesbaden die Zeit in der Hansestadt nach rund einem Jahr beendet.

Zwar steht der Klassenerhalt des Kiezclubs seit diesem Wochenende vorzeitig fest, doch im Laufe einer enttäuschenden Spielzeit war viel Porzellan zu Bruch gegangen. Der "Kicker" und die "Hamburger Morgenpost" hatten bereits am Sonntagabend über eine bevorstehende Trennung berichtet, andere Medien zogen am Montag nach.

Luhukay: "Mannschaft nicht gegen den Trainer"

Luhukay nimmt für sich in Anspruch, immer "geradeaus und ehrlich" zu sein. Dass er so regelmäßig den Verein, die Mannschaft insgesamt oder auch einzelne Spieler öffentlich an die Wand nagelte, stärkte die Position des Niederländers nicht gerade. Mit der jüngsten Medienschelte hatte er zudem eine weitere Baustelle aufgemacht, die sein Trainer-Leben nicht einfacher machte. Intern hatte er nie den nötigen Rückhalt, um erfolgreich zu sein. Nach dem 1:1 gegen Regensburg wehrte sich der Niederländer indes erneut gegen die anhaltende Kritik: "Man hat heute gesehen, dass die Mannschaft nicht gegen den Trainer und der Trainer nicht gegen die Mannschaft ist."

Göttlich: "Es gibt keinen Trainer ohne Team"

Dass Luhukay mit seiner barschen Art das Tischtuch zwischen sich und einigen Profis zerschnitten hat, ist auch Sportchef Andreas Bornemann nicht entgangen, der "zu gegebener Zeit" eine grundlegende Analyse des insgesamt enttäuschenden Saisonverlaufs vornehmen will. "Jos ist ein erfahrener Trainer. Er muss selbst entscheiden, was er sagt. Er wird seine Gründe dafür gehabt haben", sagte Bornemann vor dem Regensburg-Spiel. Auch Oke Göttlich, der es eigentlich gut findet, dass einer wie Luhukay den Finger schon mal in die Wunde legt, ging auf Distanz und forderte ein Miteinander: "Es gibt keinen Trainer ohne Team und kein Team ohne Trainer", sagte der Clubchef.

Keine Zeit für scheidenden Kalla

Luhukay lieferte auch am Sonntag noch einmal den Beweis, nur bedingt teamfähig zu sein. Zwar gewährte er St.-Pauli-Urgestein Jan-Philipp Kalla noch einen letzten Kurzauftritt am Millerntor. Als alle Mann nach dem Match den "Fußball-Gott" feierten, der nach 17 Jahren als Fußballer bei St. Pauli künftig eine andere Aufgabe im Verein erhalten soll, fehlte Luhukay jedoch. Er habe mit Co-Trainer Markus Gellhaus besprochen, wie man die letzte Trainingswoche absolvieren wolle, erklärte er dazu.

Weitere Informationen
St. Paulis Viktor Gyökeres (M.) und Regensburgs Oliver Hein (l.) im Einsatz © Lam/Witters/Pool/Witters Foto: TayDucLam

Minimalziel erreicht - St. Pauli hält die Klasse

Der FC St. Pauli hat den Zweitliga-Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht. Das Remis gegen Regensburg war dabei sogar egal. Bei der Saisonanlayse dürfte Trainer Jos Luhukay ein Thema sein. mehr

St. Paulis Trainer Jos Luhukay blickt mürrisch. © imago images / Jan Huebner

St. Pauli und Luhukay: Gibt es noch eine Zukunft?

St. Paulis Trainer Jos Luhukay hat erneut seine Spieler kritisiert - und auch die Medien. Gibt es für den Coach noch eine Zukunft beim Hamburger Zweitligisten? mehr

Fußball-Tabelle © Panthermedia,  Screenshot/NDR Foto: Tobias Eble

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 21.06.2020 | 22:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Von links: Maximilian Eggestein, Marco Friedl, Davie Selke nach dem Tor zum 0:3. © WITTERS Foto: TayDucLam

Aufbruchstimmung ade: Werder startet mit 1:4-Pleite

Werder Bremen hat einen denkbar schlechten Saisonstart hingelegt. Gegen die starke Offensive von Hertha BSC kamen die Hanseaten unter die Räder. Ein empfindlicher Dämpfer für die Aufbruchstimmung. mehr

Hannovers Mannschaft jubelt nach dem Treffer zum 1:0. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Hannover 96 startet mit Sieg - und verärgert die Fans

Mit einem Erfolg gegen den KSC ist Hannover 96 in die Zweitliga-Saison gestartet. Mehr Aufsehen dürfte in den kommenden Tagen aber der große Frust der eigenen Fans erregen. mehr

Rostocks Jan Löhmannsröben jubelt nach seinem Tor. © picture alliance/Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

Starker Start: Rostock dreht gegen Duisburg das Spiel

Dem FC Hansa Rostock ist in der Dritten Liga ein Auftakt nach Maß gelungen. Die Norddeutschen gewannen am Sonnabend ihr Heimspiel gegen den Aufstiegskandidaten MSV Duisburg. mehr

Meppens Trainer Thorsten Frings schlägt sich die Hand ins Gesicht. © imago images / osnapix Foto: osnapix / Titgemeyer

Frings-Einstand missglückt: Meppen verliert gegen 1860

Der SV Meppen ist mit einer Niederlage in die Drittliga-Saison gestartet. Die Emsländer unterlagen bei der Premiere von Trainer Torsten Frings dem TSV 1860 München. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr