Stand: 04.08.2020 17:00 Uhr

Kommentar: Der Fußball hat die Chance, Vorreiter zu sein

Keine Stehplätze, keine Gästefans und kein Alkohol - dafür Hoffnung auf ein Ende der Geisterspiele: Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat mit strikten Leitplanken der möglichen Rückkehr von Zuschauern in die Stadien den Weg geebnet. Trotzdem müssen die 36 Profiklubs bangen, dass die derzeit steigenden Corona-Infektionszahlen nicht doch weiter eine Vollsperrung der Tribünen erfordern. "Priorität haben in Deutschland im Moment nicht volle Stadien, sondern die Gesundheit der Menschen", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert nach einer virtuellen Mitgliederversammlung mit den Klubvertretern: "Wann wie viele Zuschauer wieder in die Stadien kommen dürfen, ist keine Entscheidung der DFL. Wir erwarten nichts und fordern nichts, sondern bereiten uns darauf vor."

Ein Kommentar von Jan Wochner, ARD

Ich erinnere mich noch genau. Als die DFL im April die Rückkehr zum Spielbetrieb mit Geisterspielen beschloss, war ich sehr skeptisch. Stark steigende Infektionszahlen in Deutschland, die Bundesliga aber beanspruchte eine Sonderrolle für sich. Ich konnte die Kritiker gut verstehen.

Weitere Informationen
Blick ins Millerntor-Stadion des FC St. Pauli © imago images/Steffen Kuttner

Clubs für DFL-Konzept zur Rückkehr von Zuschauern

Die Profi-Clubs haben sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer geeinigt. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind vorerst gesperrt und die Tickets personalisiert. mehr

Liga hat Kritiker verstummen lassen

Die Liga aber hat die Kritiker verstummen lassen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten griffen die Hygienekonzepte. Die Infektionszahlen im Fußball blieben gering. Die Bundesliga ebnete mit den Geisterspielen den Weg zurück zum Sport, wurde sogar zur Blau-Pause für Profi-Sport in der ganzen Welt. Ich finde, die Bundesliga hat sich einen Vertrauensvorschuss erarbeitet.

Tausende Zuschauer wirken derzeit deplatziert

Trotzdem: Dass jetzt auch bald wieder Zuschauer ins Stadion kommen sollen, bringt bei mir persönlich ähnliche Ängste und Sorgen auf wie damals im April. Und damit bin ich nicht allein. Irgendwie doch auch nachvollziehbar, gerade in diesen Tagen, in denen wir wieder steigende Infektionszahlen in Deutschland beobachten und die Sorge vor einer zweiten Welle wächst. Allein die Vorstellung, dass jetzt Tausende Menschen auf die Tribünen eines Fußballstadions kommen sollen, wirkt da irgendwie fast deplatziert. Zumindest auf den ersten Blick.

Schritt zurück in Richtung Normalität

Auf der anderen Seite wünschen wir uns doch alle, die Rückkehr zu unseren gewohnten Lebensweisen. Klar, niemand darf ein Stadionerlebnis erwarten, wie viele von uns es lieben gelernt haben. Aber die Rückkehr der Fans ins Stadion, bedeutet doch auch einen weiteren Schritt zurück in Richtung Normalität. Und wenn die Bundesliga es in Absprache mit den Gesundheitsämtern schafft, ein sicheres Stadionerlebnis zu garantieren, dann können die Erfahrungen auch wieder als Blaupause für andere Lebensbereiche und auch andere Wirtschaftszweige dienen. Der Fußball hat die Chance, Vorreiter zu sein.

Weitere Informationen
Anzeigtetafel im leeren Weserstadion vor dem Geisterspiel von Werder Bremen gegen Leverkusen © imago/Poolfoto

Fans zurück in die Stadien? Pro und Contra

Die Deutsche Fußball-Liga will eine teilweise Rückkehr der Fans in die Stadien ermöglichen. Jens Gideon und Martin Seidemann mit zwei unterschiedlichen Meinungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 04.08.2020 | 17:08 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Jubel bei Hostein Kiel © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

Holstein Kiel stößt Tor zur Bundesliga ganz weit auf

Gegen Jahn Regensburg holten die "Störche" gleich zwei Rückstände auf - schon am Sonntag könnte der Aufstieg perfekt sein. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr