VIDEO: VfL-Trainer Kohfeldt: "Uns fehlt nicht Qualität" (5 Min)

Kohfeldt verspricht anderen VfL Wolfsburg - Lukebakio hat Corona

Stand: 30.12.2021 11:00 Uhr

Beim Trainingsstart des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg am Mittwoch versprühte Coach Florian Kohfeldt Optimismus. Am Tag danach kam die bittere Bestätigung, dass sich auch Dodi Lukebakio mit Corona infiziert hat.

Wie der VfL am Donnerstag mitteilte, befindet sich der 24-Jährige in Quarantäne. Bei dem geimpften Offensivspieler hatten die obligatorischen Corona-Tests am Mittwoch noch einen unklaren Befund ergeben.

Lukebakio wird damit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den Rückrundenstart der Wolfsburger am 9. Januar (17.30 Uhr, im NDR Livecenter) beim Aufsteiger VfL Bochum verpassen. Ebenso wie Kevin Mbabu, der sich nach einem positiven Corona-Test ebenfalls in Quarantäne befindet - allerdings in Dubai, wo der Schweizer seinen Weihnachtsurlaub verbracht hat.

Weitere Informationen
Kevin Mbabu (Wolfsburg) ist frustiert © WITTERS Foto: TimGroothuis

Wolfsburgs Mbabu sitzt in Corona-Quarantäne in Dubai fest

Der Schweizer wurde bereits zum zweiten Mal positiv getestet und verpasst nun den Trainingsauftakt des Fußball-Bundesligisten. mehr

Kritik am ungeimpften Mbabu wollte Kohfeldt beim Trainingsauftakt nicht üben: "Kevin hat nichts Verbotenes getan. Ich halte nichts davon, jemanden öffentlich an die Wand zu nageln."

Die "Wölfe" stehen beim Rückrundenauftakt in Bochum unter Druck. Vor der Pause hatten die Wolfsburger sieben Pflichtspiele in Serie verloren und haben in der Tabelle nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

VfL-Sportchef Schäfer: Die richtigen Schlüsse ziehen

"Wir haben immer betont, dass wir die Situation nicht verkennen. 20 Punkte in der Hinrunde sind deutlich zu wenig für uns. Das ist nicht unser Anspruch", erklärte VfL-Sportchef Marcel Schäfer im NDR Interview. Das Ziel sei nun, eine "deutlich bessere Rückrunde zu spielen". Dazu müsse man die richtigen Schlüsse aus dem bisherigen Saisonverlauf ziehen.

"Es gibt keinen Grund, warum das Jahr 2022 nicht das Jahr des VfL Wolfsburg sein sollte." VfL-Sportchef Marcel Schäfer

Trainer Kohfeldt habe nun endlich die Gelegenheit, "intensiv mit der Mannschaft an den Abläufen und Automatismen zu feilen". Zuvor konnte der Nachfolger von Mark van Bommel wegen vieler englischer Wochen so gut wie gar nicht mit der Mannschaft im Training arbeiten.

Trainer Kohfeldt: "Eine andere Haltung entwickeln"

Kohfeldt selbst versprühte Optimismus: "Ich glaube, wir haben eine gute Idee davon, was wir in den kommenden Wochen und Monaten mit dem VfL Wolfsburg darstellen wollen." Seine Forderung an die Mannschaft: "Wir müssen eine andere Haltung zum Spiel entwickeln und mit deutlich mehr Aggressivität, Dynamik und auch Freude Fußball spielen." Vor allem in der Offensive müsse der VfL schneller agieren.

Der erste Trainingseindruck sei gut gewesen, versicherte Kohfeldt: "Die Jungs haben die Zeit genutzt, den Kopf frei zu kriegen." Daher sei er überzeugt, "dass wir uns nicht weiter in dem Fahrwasser vom Dezember bewegen werden: Wir werden einen anderen VfL Wolfsburg sehen."

Transfers? "Uns fehlt es nicht an Qualität"

Forderungen nach Neuverpflichtungen auf dem Winter-Transfermarkt stellte Kohfeldt nicht: "Ich bin absolut überzeugt vom derzeitigen Kader." Auch die Verletzungen von Paulo Otavio und Lukas Nmecha könne man kompensieren: "Wer wäre ich, dass ich mich hier hinstelle und sagen würde, 'Ja, uns fehlt da Qualität'. Nein, uns fehlt nicht Qualität, wir brauchen eine andere Haltung und eine andere Art, Fußball zu spielen. Und dann werden wir unsere Qualität, die wir zweifellos haben, auch auf den Platz bringen."

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 29.12.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Josuha Guilavogui © IMAGO /Sportfoto Rudel

VfL Wolfsburg: Guilavogui wohl weg, Talent Paredes schon da

Nach siebeneinhalb Jahren beim VfL wechselt der Franzose wohl nach Bordeaux, Wout Weghorst und Daniel Ginczek könnten ebenfalls gehen. Ein Neuzugang ist schon fix. mehr