Stand: 03.12.2017 17:30 Uhr

Kein Vertrauensbruch - Kind glaubt Heldt

Bild vergrößern
Glaubt Horst Heldt: Martin Kind (l.).

Hannovers Clubboss Martin Kind sieht nach der anhaltenden Wechselposse um Horst Heldt das Verhältnis zwischen ihm und dem 96-Manager nicht belastet. "Verträge werden abgeschlossen, damit man sie erfüllt. Sie werden von zwei Parteien in vollem Bewusstsein unterschrieben. Das ist die sachliche Beurteilung. Die gefühlte Beurteilung ist natürlich eine andere: Hier geht es um Vertrauen. Herr Heldt hat es mir anders erzählt", sagte der Unternehmer dem NDR Sportclub am Sonntag.

FC: Kontaktaufnahme kam von Heldt

Zuvor hatten Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle und FC-Präsident Werner Spinner erneut bekräftigt, dass die Kontaktaufnahme für Verhandlungen von Heldt ausgegangen sei. "Das war ein ganz klarer Impuls von ihm", sagte Wehrle: "Am Tag der Trennung von Jörg Schmadtke habe ich einen Anruf von einem Vertrauten von Horst Heldt bekommen, den ich auch sehr gut kenne. Er sagte mir: 'Pass auf, Alex, Horst würde mit dem Fahrrad nach Köln kommen.' Da habe ich gesagt: 'Er soll schon mal seine Reifen aufpumpen.'"

Heldt hatte bereits in der vergangenen Woche betont, der Kontakt sei von einem Headhunter ausgegangen. Den habe man erst nach dem betreffenden Telefonat hinzugezogen, betonte Spinner. Danach habe es ein Gespräch mit Heldt gegeben. "Dabei habe ich ihn drei- oder viermal gefragt: 'Sind Sie sicher, dass Sie aus Vertrag rauskommen?' Er hat gesagt: 'Tausendprozentig.' Das war für mich ein wichtiges Kriterium, ob ich weiterrede. In den folgenden Gesprächen wurde die Aussage immer etwas weicher. Dann haben wir diese Sache abgesagt."

Kind fordert anderen Umgang mit Verträgen

Kind folgt offenbar der Argumentation seines Managers und forderte im Gespräch mit dem Sportclub einen anderen Umgang mit Verträgen im Fußball: "Ich finde, wir müssen die Kultur im Fußball dahingehend entwickeln, dass Verträge zu erfüllen sind. Den derzeitigen Umgang im Fußball damit halte ich für bedenklich. Wir werden trotzdem zusammen mit Horst Heldt die Verantwortung annehmen und gemeinsam die Zukunft von Hannover 96 gestalten."

Weitere Informationen

Bot sich Heldt in Köln selbst an?

Brisante Details befeuern die Wechselposse um Hannovers Horst Heldt neu. Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle erklärte, der 96-Manager habe sich selbst angeboten. Heldt dementiert. (Vom 01.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 03.12.2017 | 22:50 Uhr

Köln gibt auf - Heldt bleibt 96-Manager

Der 1. FC Köln hat den Kampf um Horst Heldt aufgegeben. Der Manager bleibt bei Hannover 96. "Ich bin froh, dass das Thema nun vom Tisch ist", sagte 96-Boss Martin Kind. mehr

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Mehr Sport

05:38
ZAPP
00:57
NDR Info

Zverev verliert gegen Djokovic

14.11.2018 19:11 Uhr
NDR Info
01:40
NDR Info