Stand: 19.01.2019 21:30 Uhr

Jansen ist neuer HSV-Präsident

Marcell Jansen ist neuer Präsident des Hamburger Sportvereins. Der ehemalige Fußball-Profi wurde am Sonnabend auf der Mitgliederversammlung mit einer deutlichen Mehrheit gewählt. Jansen erhielt 799 Stimmen. Für Ralph Hartmann entschieden sich 489 Mitglieder. Jürgen Hunke hatte seine Kandidatur kurz vor der Abstimmung zurückgezogen. Der 33 Jahre alte Jansen ist Nachfolger von Bernd Hoffmann, der vor einem Jahr zum Präsidenten gewählt worden war, inzwischen aber Vorstandsvorsitzender der HSV Fußball AG ist. Deshalb musste er seinen Posten als HSV-Präsident aufgeben.

Verantwortlich auch für Amateur- und Breitensport

Der HSV-Präsident erhält qua Satzung einen Platz im sechsköpfigen Aufsichtsrat der Fußball AG, die für die Zweitliga-Profis verantwortlich ist. Da Jansen dem Kontrollgremium bereits angehört, wird ein Posten neu besetzt werden. Der ehemalige Nationalspieler hatte im Wahlkampf mehrmals betont, dass er seine Rolle im Aufsichtsrat durchaus offensiv gestalten möchte. Jansen will in sportlichen Fragen mitreden. Er kündigte an, den Austausch mit Sportchef Ralf Becker und Trainer Hannes Wolf zu suchen, auch wenn er am Sonnabend sagte: "Die operativen Entscheidungen trifft der Vorstand." Ob es zu Kompetenzrangeleien kommen wird, dürfte eine interessante Frage sein. Was im Wahlkampf indes fast komplett unterging: Jansen ist als Präsident eigentlich vor allem für die Amateur- und Breitensportler im HSV verantwortlich.

Weitere Fan-Anleihe wird ausgegeben

Weitere Informationen
41 Bilder

Tradition mit Raute: Die HSV-Historie

Der HSV gehört zu den traditionsreichsten Clubs in Deutschland. Mit Stars wie Uwe Seeler und Kevin Keegan gab es viele große Erfolge. Aber auch bittere Enttäuschungen gehören zur Vereinshistorie. Bildergalerie

Hoffmann dürfte indes mit wenig Gegenwind rechnen. Jansen lobte mehrmals die Arbeit des Vorstandes. Doch die HSV-Verantwortlichen stehen vor gewaltigen Aufgaben. Der Zweitligist steckt in einer prekären finanziellen Lage. Laut "Hamburger Abendblatt" ist die Finanzierung der laufenden Saison noch nicht endgültig gesichert. Im März müssen zudem die Lizenz-Unterlagen bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) eingereicht werden.

Deshalb wird es in den kommenden Monaten eine weitere Fan-Anleihe geben. Das kündigten Hoffmann und Finanzchef Frank Wettstein auf der Mitgliederversammlung an. Der HSV hatte bereits 2012 eine Anleihe ausgegeben. Die Gelder müssen im September dieses Jahres zurückgezahlt werden. 17,5 Millionen Euro werden dann fällig. Die neue Anleihe soll vor allem zur Rückzahlung der alten verwendet werden. Sie hat ebenfalls eine Laufzeit von sieben Jahren und wird auch mit sechs Prozent verzinst.

Um die hohen Verbindlichkeiten abzutragen, sind Ideen gefordert. Weitere Anteilsverkäufe soll es nach dem Willen der Mitglieder nicht geben. Zum Abschluss der Versammlung wurde ein entsprechender Antrag der Leitung des "Supporters Clubs" mit deutlicher Mehrheit angenommen. Folgendes hatte die Fan-Gruppierung in dem Antrag formuliert: Das Präsidium soll damit beauftragt werden, die Satzung der AG dahingehend zu ändern, dass zukünftig nicht mehr als 24,9 Prozent der Anteile durch den Vorstand um den Vorsitzenden Bernd Hoffmann veräußert werden können. Da gegen Ende der Versammlung die Supporters die Mehrheit unter den Wahlberechtigten bildeten, wurde der Antrag klar angenommen. Verhindern kann der Beschluss einen Verkauf weiterer Anteile aber nicht. Einzig die Hauptversammlung der Aktionäre entscheidet darüber.

Weitere Informationen

HSV: Jansens Dilemma und Interessenkonflikt

Den Willen der Mitglieder umsetzen oder dringend notwendiges Geld über Anteilsverkäufe beschaffen? Die brisante Finanzlage bringt den neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen in Probleme. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 19.01.2019 | 19:30 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/fussball/Jansen-ist-neuer-HSV-Praesident,hsv21926.html