Sendedatum: 07.06.2020 15:10 Uhr

Hrubesch: Kiel wird für den HSV eine harte Nuss

Ja, auch einen Horst Hrubesch beschäftigen und betreffen die Corona-Einschränkungen. Aber nicht zwingend negativ. Zu Hause in Boostedt (Kreis Segeberg) erzählt der 69-Jährige am grauen Küchtentisch beim Kaffee, dass seine Frau Angelika das gemeinsame Haus mitsamt Garten in den vergangenen Wochen auf Vordermann gebracht hat. Und dafür musste auch Ehemann Horst schuften: "Ich hab' sogar angefangen, Blumenkästen zu bauen. So weit sind wir schon gekommen. Aber sie war hochzufrieden." Im kommenden Jahr feiern die beiden goldene Hochzeit und klar ist - nach elf Jahren als Spieler und 32 Jahren als Trainer im Profi-Fußball grätscht die Karriere jetzt nicht mehr dazwischen. Aber über Fußball schnacken - das geht mit HSV-Legende Hrubesch weiterhin gut.

Horst Hrubesch im Gespräch mit NDR Reporterin Christine Pilger.

AUDIO: Hrubesch: "Derbys gewinnt man im Kopf" (47 Min)

"Der HSV ist nicht die Übermannschaft in der zweiten Liga"

Der Aufstiegskampf in der zweiten Fußball-Bundesliga ist noch längst nicht entschieden. Arminia Bielefeld steigt ziemlich sicher auf, doch dahinter wollen noch der VfB Stuttgart, der Hamburger SV und der FC Heidenheim hoch in die erste Liga. Und fast jeder Fußball-Fan hat den HSV in seiner zweiten Zweitliga-Saison wohl sicher als Aufsteiger getippt - aber: "Die zweite Liga ist kein Selbstgänger", stellt Hrubesch nüchtern fest, "und der HSV ist nicht die Übermannschaft." Aus seiner Sicht gibt es bei den Hamburgern keine "gewachsene Struktur", deswegen würde Trainer Dieter Hecking auch häufig die Positionen verändern. Aber Hrubesch, der von 1978 bis 1983 für den HSV als Mittelstürmer kickte, sieht die Fehler vor allem in der Vergangenheit. Im Jugendbereich und im Scouting sei einfach zu wenig passiert, das hätten andere Vereine besser gemacht, findet der 69-Jährige. Außerdem vermisse er Kontinuität in der Führungsspitze: "Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken. Es hat ja lange Zeit da oben auch nicht gepasst. Ich hoffe darauf, dass da jetzt langsam Ruhe einkehrt." Ein Aufstieg sei schon möglich, glaubt Hrubesch, aber "es wird sich zeigen, ob die Mannschaft in der Lage ist, alles umzusetzen". Die nächste Möglichkeit wartet.

Vor dem Derby beim HSV: Viel Lob für Holstein Kiel

Auch wenn beim Nordduell am Montag zwischen dem Hamburger SV und Holstein Kiel (20.30 Uhr) keine Zuschauer im Volksparkstadion sein werden - ein Derby sei immer etwas Besonderes, findet Horst Hrubesch: "Das macht einfach Spaß, da fieberst du drauf hin." Aber er macht den HSV-Fans nicht so viel Hoffnung auf einen Sieg: "Das wird eine richtig schöne harte Nuss gegen Kiel. Da musst du an die Grenze gehen." Für den Ex-HSV-Stürmer sind die vergangenen Jahre dafür ausschlaggebend: "Nach dem Aufstieg haben sie in der zweiten Liga superklasse gespielt, haben dann einen riesigen Aderlass gehabt und alles neu gemacht. Und dann haben sie es danach und auch diese Saison wieder geschafft, es hinzubekommen. Außerdem können sie jetzt zum Saisonende ohne Druck spielen. Dann macht das Fußballspielen auch Spaß!" Auf einen konkreten Tipp wollte sich Hrubesch trotzdem nicht festlegen - stattdessen kommt eine typische Fußball-Floskel: "Also für mich ist das eine offene Partie."

Lieber angeln gehen statt Fußball gucken

Aber in Hrubeschs Küche in Boostedt wird auch klar: Der frühere Nationalspieler ordnet Fußball auf seiner Prioritätenlisten mittlerweile deutlich weiter hinten ein. Auf die Frage, ob er eher ein Relegationsspiel HSV - Werder Bremen sehen würde oder mit einem seiner Enkel angeln gehen würde - eine seiner ganz großen Leidenschaften - antwortet der 69-Jährige sekundenschnell: "Na, Angeln!" Am liebsten geht er Fliegenfischen, in Corona-Zeiten war das aber kaum möglich, da die Grenzen zum Beispiel nach Dänemark und Norwegen geschlossen wurden. Aber wenn es dann stattdessen in den Garten geht, verrät Hrubesch, gehen auch schon mal zwei Dinge parallel - "schließlich habe ich ein kleines Digitalradio, das ich mit in den Garten nehmen kann. Da höre ich dann auch gerne Fußball". Vielleicht fiebert er ja auch am Montag vor dem Radio mit, wenn das Derby Hamburger SV - Holstein Kiel um 20.30 Uhr angepfiffen wird.

Weitere Informationen
Jubel bei HSV-Torjäger Horst Hrubesch

Horst Hrubesch - "Manni Flanke, ich Kopf, Tor!"

Früher ein gefürchtetes "Kopfball-Ungeheuer", dann erfolgreicher Juniorentrainer beim DFB: HSV-Legende Horst Hrubesch ist sich immer treu geblieben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Schleswig-Holstein Aktiv | 07.06.2020 | 15:10 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Ein Fußball-Tor auf einem verwaisten Platz © imago images / Noah Wedel Foto: imago images / Noah Wedel

Schleswig-Holsteins Amateurfußballer müssen in Corona-Pause

Der Spielbetrieb im schleswig-holsteinischen Amateurfußball ruht ab sofort. Grund sind neue landesweite Kontaktbeschränkungen. mehr

Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg jubeln über den Gewinn der Meisterschaft 2019/2020 © imago images / Stefan Großmann

50 Jahre Frauenfußball: Das Wolfsburger Erfolgsmodell

Klischees, Vorurteile, Kampf um Gleichberechtigung: Wolfsburger Spielerinnen aus drei Generationen blicken zurück - und voraus. mehr

Osnabrücks Trainer Marco Grote © imago images / Jan Huebner

VfL Osnabrück: Mit Ruhe und Gelassenheit zum Erfolg

Neu-Trainer Grote ist mit dem VfL Osnabrück noch ungeschlagen. Das soll auch am Mittwoch gegen Darmstadt 98 so bleiben. mehr

Frust bei Werder Bremens Stürmer Niclas Füllkrug © imago images / Nordphoto

Werder Bremen mehrere Wochen ohne Torjäger Füllkrug

Bundesligst Werder Bremen muss vorerst ohne Niclas Füllkrug auskommen. Der Torjäger zog sich eine Wadenverletzung zu. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr