Stand: 29.03.2020 15:04 Uhr

Hoffmann-Aus: Steigt Kühne-Einfluss beim HSV?

HSV-Investor und -Mäzen Klaus-Michael Kühne © picture-alliance/dpa Foto: Christian Charisius
Anteilseigner Klaus-Michael Kühne wollte einen Führungswechsel beim HSV - und bekam ihn.

An der Entscheidungsfindung des Aufsichtsrats der HSV Fußball AG zum Rauswurf von Vorstandschef Bernd Hoffmann war Klaus-Michael Kühne nicht beteiligt. Zumindest nicht direkt. Schließlich übt der Anteilseigner kein Amt bei der aus dem Hamburger SV e.V. ausgegliederten Profiabteilung aus. Doch mit seinem klaren Statement im Vorfeld des Treffens des Kontrollgremiums am Sonnabend, dass er einen Führungswechsel beim Zweitligisten befürworte, hatte der Milliardär zumindest Druck auf die Aufsichtsräte ausgeübt.

Schließlich könnte der finanziell seit Jahren schwer angeschlagene Traditionsclub durch die Corona-Krise in existenzielle Nöte kommen. Und möglicherweise wäre Kühne in diesem Fall der Rettungsanker für den sechsmaligen deutschen Meister. Die Chancen des HSV auf weitere Zuwendungen des Unternehmers scheinen jetzt jedenfalls wieder gestiegen zu sein. Denn während der von ihm offenbar nicht mehr sonderlich geschätzte Hoffmann entlassen wurde, blieb Finanzvorstand Frank Wettstein im Amt und wurde Marcell Jansen zum Aufsichtsratsboss gewählt. Beide gelten als Vertraute des 82-Jährigen.

Zwei Kühne-Vertraue in exponierten Positionen

Kühne hatte einige Tage vor der Abstimmung des Aufsichtsrats, die mit 5:2-Stimmen gegen Hoffmann ausfiel, Jansen öffentlich sogar als Nachfolger des Clubchefs ins Spiel gebracht. Dass sich dafür keine Mehrheit im Kontrollgremium finden würde, war allerdings bereits vor dem sonnabendlichen Treffen der sieben Aufsichtsräte durchgesickert. Der 34 Jahre alte Präsident des Gesamtvereins sei dafür zu unerfahren, war nach NDR 90,3 Informationen der Tenor. Nichtsdestotrotz dürfte Jansen, der noch für die Oberliga-Mannschaft des HSV aufläuft, nun der wichtigste Mann beim Zweitligisten sein, wenn es darum geht, Kühne für weitere Zuwendungen zu begeistern.

Ob der Milliardär, der 20,6 Prozent der AG-Anteile hält, an erneute Finanzspritzen Bedingungen knüpfen würde, ist zwar ungewiss. Doch die Vergangenheit hat gezeigt, dass der 82-Jährige über Vertrauenspersonen im Vorstand (zum Beispiel Ex-Aufsichtsratschef Karl Gernandt) zumindest indirekt ein Wörtchen im operativen Geschäft mitsprechen möchte. Durch die Konstellation mit seinen Vertrauten Jansen und Wettstein in exponierten Positionen könnte dies nun für ihn wieder leichter sein.

Hoffmann und Kühne: Keine Freunde fürs Leben

Denn mit Hoffmann verband den Wahl-Schweizer dem Vernehmen nach ein eher unterkühltes Verhältnis.

Der 57-Jährige hatte versucht, den HSV von Kühne zu emanzipieren und die Aufstockung von dessen Anteil an der AG zu verhindern. Und auch die Versuche des Investors, Einfluss auf personelle Entscheidungen zu nehmen oder solche zu forcieren, schlugen in der zweiten Amtszeit von Hoffmann fehl. Bestes Beispiel hierfür ist die Causa Hannes Wolf. "Ich wollte den Trainer am 26. Februar auswechseln", erklärte Kühne der "Bild", nachdem der Club Monate später den Aufstieg unter dem jungen Coach verpasst hatte. Hoffmanns Replik: "Herr Kühne ist ein riesen HSV-Fan. Von daher steht ihm auch jede Meinung in dem Bereich zu."

Meinung ja, Mitbestimmung nein - so sollte das Zusammenspiel mit dem Investor nach dem Willen des Ex-Bosses laufen. Das hätte auf Dauer wohl nur funktionieren können, wenn Hoffmann den Zweitligisten finanziell wirklich auf breitere Beine gestellt hätte. Weil der 57-Jährige nach übereinstimmenden Medienberichten zudem seine Kompetenzbereiche überschritt und sich offenbar heillos mit dem von ihm verpflichteten Sportvorstand Jonas Boldt zerstritt, war seine zweite Amtszeit als HSV-Chef nach knapp zwei Jahren beendet.

Weitere Informationen
HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann © picture alliance/Guido Kirchner/dpa Foto: Guido Kirchner

HSV trennt sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann

Der Machtkampf ist beendet: Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat die Konsequenzen aus dem Streit in der Führungsetage gezogen und sich von Vorstandschef Bernd Hoffmann getrennt. mehr

HSV-Investor und -Mäzen Klaus-Michael Kühne © Christian Charisius/dpa

"Degoutant": Kühne hofft auf HSV-Führungswechsel

Mäzen Klaus-Michael Kühne setzt im Machtkampf an der HSV-Spitze auf einen Personalwechsel beim Fußball-Zweitligisten. Die Reibereien im Vorstand seien "degoutant". mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 28.03.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Toni Leistner vom HSV © Witters Foto: Valeria Witters

Leistner glaubt an HSV-Aufstieg: "Geben als Team alles dafür"

Gleichzeitig warnt der HSV-Routinier vor Fortuna Düsseldorf, dem nächsten Gegner am Dienstag. mehr

Braunschweigs Marcel Bär jubelt nach seinem Tor zum 2:0. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Sieben Spiele ohne Sieg: Braunschweig gegen Heidenheim unter Druck

Der Zweitliga-Aufsteiger weist nach der Hinrunde die Bilanz eines Absteigers auf. Trainer Meyer glaubt jedoch fest an den Klassenerhalt. mehr

Fußballschuhe hängen an einem Zaun. © imago images / Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Sport, Corona und die Frage: Warum dürfen nur die Profis?

Wenn die einen dürfen, was anderen verboten bleibt, sind gute Erklärungen gefragt. Der Versuch einer Betrachtung des Für und Wider.   mehr

Fußball-Nationspielerin Tabea Waßmuth © imago images / Markus Endberg

Nationalspielerin Waßmuth wechselt zum VfL Wolfsburg

Die 24-Jährige ist bereits die zweite Spielerin, die die Niedersachsen vom Bundesliga-Konkurrenten Hoffenheim loseisen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr