Das Ostseestadion

Hansa Rostock will Ostseestadion an die Stadt verkaufen

Stand: 23.01.2021 14:16 Uhr

Der FC Hansa Rostock will das Ostseestadion komplett an die Stadt Rostock verkaufen. Der Oberbürgermeister ist bereit zu verhandeln.

Sollte der Verkauf zustande kommen, würde das Ostseestadion komplett - und nicht nur einige Anteile - in den Besitz der Hansestadt Rostock übergehen. Die Rede ist von einem Kaufpreis von 15 Millionen Euro. Darüber hatte zuerst die "Ostsee-Zeitung" berichtet. Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen sagte NDR 1 Radio MV, er sei bereit, mit dem Verein zu verhandeln. Hansa habe "Strahlkraft weit über die Stadtmauern hinaus, nicht nur im Land, sondern auch bundesweit". Deshalb hoffe er auf die Unterstützung der Landesregierung. Der Verein habe in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet, sowohl sportlich als auch in der Fan-Arbeit "neben dem Platz".

Hansa könnte Schuldenberg abbauen

Mit dem Verkaufserlös könnte der Fußball-Drittligist Hansa Rostock einen Großteil seiner Kredite ablösen. Die meisten Schulden hat der Verein offenbar bei seinem Sponsor und Investor Rolf Elgeti. Elgeti hatte vor mehr als fünf Jahren einen Kredit in zweistelliger Millionenhöhe übernommen, den Hansa bei einer Bank hatte, und dem Verein einen Teil der Schulden erlassen. Nach einem Verkauf wäre Hansa Mieter im Ostseestadion – für angeblich bis zu 500.00 Euro pro Jahr. Sollte Hansa aufsteigen, würde nach Informationen der Ostsee-Zeitung auch die Miete erhöht

Marien: "Keine Luft zum Atmen"

Clubchef Robert Marien hatte bereits vor der Corona-Krise moniert, "die Kreditbelastung für das Stadion raubt dem FC Hansa die Luft zum Atmen". Zudem stehen für das 2001 eingeweihte Stadion Sanierungskosten in Millionenhöhe an, unter anderem für die Flutlichtanlage und neue Sitze. Diese Investitionen würden den Verein überfordern, so Marien. Das Geld für die Sanierung soll von der Landesregierung bereitgestellt werden, wie der Verein hofft.

Schuldenlast von mehr als 23 Millionen Euro

Hansa Rostock hatte im Geschäftsjahr 2018/2019 nach eigenen Angaben mit 19,1 Millionen Euro zwar soviel Geld umgesetzt wie nie zuvor seit der Zugehörigkeit zur Dritten Liga. Die Schuldenlast des einstigen Bundesligisten belief sich im Bilanzzeitraum aber weiterhin auf mehr als 23 Millionen Euro. Die anhaltenden Einschnitte wegen der Corona-Pandemie haben für den ohnehin schon klammen Club weitere Verluste in Millionenhöhe zur Folge.

Weitere Informationen
Symbolbild Hansa Rostock - Ostseestadion © NDR Foto: Katrin Schäfer

Schuldenabbau: Stadt Rostock will Hansa helfen

Beim Abbau seiner Schulden in zweistelliger Millionen-Höhe kann Drittligist Hansa Rostock auf die Hilfe der Stadt bauen. Der Club plant offenbar den Verkauf von Anteilen am Ostseestadion. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.01.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Kiels Janni Serra, Torschütze Alexander Muehling, Jonas Meffert, Jae-Sung Lee und Joshua Mees (v.l) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Holstein Kiel mit Fortune zum Heimsieg gegen Erzgebirge Aue

Die "Störche" haben sich am Sonnabend in der Zweiten Liga mit 1:0 gegen die Sachsen durchgesetzt. Kiel ist nun Zweiter. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr