Stand: 25.11.2018 18:10 Uhr

Hansa stabil und mit Rekord-Mitgliederzahl

Der FC Hansa Rostock hat bei seiner Mitgliederversammlung eine zufriedene Bilanz gezogen. Erstmals zählt der Traditionsclub über 13.000 Mitglieder, rund 600 waren am Sonntag in die Ospa-Arena gekommen. Wirtschaftlich sprach die Vereinsführung von einem stabilen Geschäftsverlauf.

Hansa bilanzierte zum zweiten Mal ohne die 2016 ausgegliederte Profi-Abteilung. Der Konzern FC Hansa Rostock habe zwar im Jahresergebnis rund 1,9 Millionen Euro Minus gemacht, dafür seien aber in erster Linie Abschreibungen und Zinsen verantwortlich. Doch insgesamt, so Finanzvorstand Christian Hüneburg, sei das abgelaufene Geschäftsjahr von Wachstum geprägt. "Wachstum gibt es auf der Erlösseite und zwar besonders im Ticketing, dann im Thema Sponsoring und Vermarktung, da haben wir neue Rekorde zu Drittligazeiten erreicht. Und allgemein müssen wir feststellen, dass wir mit 14,5 Millionen Euro Außenumsatz im Jahr 2017/18 einen neuen Umsatzrekord erzielt haben, der uns doch ein wenig stolz macht."

Schuldenberg bleibt riesengroß

Trotz der positiven Tendenzen bleibt allerdings der Schuldenberg riesengroß. Mittlerweile beträgt er rund 23 Millionen Euro. Rund 18 Millionen davon entfallen auf Investor Rolf Elgeti. Dieser hatte bereits vor rund einem halben Jahr dem FC Hansa ein weiteres Darlehen in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Gebraucht wurde das Geld zunächst zur Lizenzsicherung, jetzt soll mit dieser Summe das Eigenkapital erhöht werden.

Auch für das laufende Geschäftsjahr plant der FC Hansa mit einem Minus von rund zwei Millionen Euro. Voraussetzung für eine nachhaltige Konsolidierung der Traditionsclubs ist die Rückkehr in die Zweite Bundesliga. Aktuell belegen die Mecklenburger in der Tabelle den siebten Rang und haben vier Punkte Rückstand auf einen direkten Aufstiegsplatz.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.11.2018 | 16:00 Uhr