VIDEO: Hansa Rostock spaziert ins Achtelfinale des Landespokals (3 Min)

Hansa in Lautern: Löhmannsröben hat noch eine Rechnung offen

Stand: 02.11.2020 08:01 Uhr

Drittliga-Tabellenführer FC Hansa Rostock will heute beim 1. FC Kaiserslautern den dritten Sieg in Folge feiern. Für Sommerzugang Jan Löhmannsröben gibt es ein Wiedersehen mit seinem Ex-Club.

Im Sommer des vergangenen Jahres wartet der Defensiv-Allrounder auf ein Zeichen des 1. FC Kaiserslautern. Sein Vertrag bei den Pfälzern ist zwar ausgelaufen. Dennoch hofft Löhmannsröben, beim viermaligen Meister bleiben zu dürfen. Er wird einige Wochen vom Club hingehalten. Dann erhält der 29-Jährige von Sport-Geschäftsführer Martin Bader per WhatsApp die Nachricht, dass er keinen neuen Kontrakt erhalten wird. Der emotionale Fußball-Profi, der auf dem Betzenberg Publikumsliebling war, ist bitter enttäuscht.

"In dem Verein geht es drunter und drüber. Meine Art wäre das nicht gewesen. Vom Trainer habe ich noch gar nichts gehört, auch beim Saison-Abschied nicht. Von daher war mir das auch schon klar", erklärt Löhmannsröben damals der "Bild". Auch wenn Bader und der damalige Coach Sascha Hildmann inzwischen bei den "Roten Teufeln" nicht mehr in Amt und Würden sind, dürfte der gebürtige Kasseler heute Abend (19 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) ganz besonders motiviert sein, wenn er mit Hansa Rostock auf dem "Betze" um den dritten Sieg in Folge kämpft.

Via Nordhausen und Münster nach Rostock

Jan Löhmannsröben vom FC Hansa Rostock © imago images / osnapix
Jan Löhmannsröben spielt seit dieser Saison für den FC Hansa Rostock.

Schließlich wäre der 29-Jährige sehr gerne in der Pfalz geblieben. Das Fußballer-Leben aus dem Koffer hatte er eigentlich satt. Doch stattdessen ging seine berufliche Reise durch die Republik weiter. Wacker Nordhausen und Preußen Münster hießen die nächsten Stationen des Mannes, der zuvor bereits für Carl Zeiss Jena und den 1. FC Magdeburg gespielt hatte. Aus gemeinsamen Zeiten beim FCM kannte Rostocks Trainer Jens Härtel Löhmannsröben noch - und holte ihn im Sommer an die Ostsee, obwohl sie 2017 nicht im Guten auseinandergegangen waren.

Strip kostete Löhmannsröben den Zweitliga-Aufstieg

Löhmannsröben musste den früheren Europapokalsieger verlassen, weil er auf einer Mannschaftsausfahrt nach Mallorca im berühmt-berüchtigten "Bierkönig" einen Striptease hinlegte, der ganz vorzüglich als Bewerbung für ein Engagement bei den Chippendales geeignet gewesen wäre - und blöderweise von anderen Gästen gefilmt wurde. "Ich bereue es deshalb, weil ich durch diese Aktion den Verein wechseln musste und mir selbst die Chance verbaut habe, ein Jahr später mit dem 1. FC Magdeburg in die Zweite Bundesliga aufzusteigen", erklärte der 29-Jährige im Interview mit "Fussball.de".

Bislang bei Hansa gesetzt

Einen Einsatz im Bundesliga-Unterhaus ist dem unter anderem bei Eintracht Braunschweig und dem VfB Oldenburg ausgebildeten Defensivmann bis dato verwehrt geblieben. Doch vielleicht klappt dies ja in der kommenden Saison. Denn Hansas Chancen auf den Aufstieg scheinen in dieser Spielzeit gut zu stehen. Nicht nur, weil das Härtel-Team einen vorzüglichen Saisonstart mit vier Siegen und zwei Remis hingelegt hat. Der Kader ist durch die im Sommer verpflichteten Akteure nun noch homogener und hat mehr Tiefe als in der Vorsaison. Löhmannsröben, der in allen bisherigen Drittliga-Partien in der Startelf stand, erweist sich bis jetzt als Glücksgriff.

Weitere Informationen
Hansa Rostocks Trainer Jens Härtel mit Mund-Nasen-Schutz © imago images/Karina Hessland

Hansa Rostock zahlt Corona-Tests und kommt locker weiter

Im Landespokal gab es ein 9:0 gegen Penkun. Um sich zu schützen, zahlte Hansa Corona-Tests für den Landesligisten. mehr

Härtel warnt vor kriselnden "Roten Teufeln"

Am Freitagabend beim 9:0-Sieg im Landespokal gegen den Penkuner SV Rot-Weiß schonte Härtel "den gestandenen Drittliga-Profi mit großen Qualitäten", wie er ihn im Interview mit "Liga3-online.de" bezeichnete. Gegen Kaiserslautern wird er den "ehrlichen Typ, aus dem es gerne mal heraussprudelt" (Härtel) ziemlich sicher wieder von Beginn an aufs Feld schicken. Das klare Ziel von Löhmannsröben und Co. auf dem "Betze": ein Sieg. "Wir wollen unseren Fußball auf den Platz bringen und den Lauf fortsetzen", sagte Rostocks Coach, warnte aber zugleich die auf dem vorletzten Platz stehenden Pfälzer zu unterschätzen: "Wir wissen, dass der FCK eine individuell sehr starke Mannschaft hat."

Verzichten muss Härtel in Kaiserslautern auf den rotgesperrten Verteidiger Julian Riedel sowie den angeschlagenen Lukas Scherff.

Weitere Informationen
Tabelle der 3. Fußball-Bundesliga © Panthermedia, NDR.de/Screenshot Foto: Alexander Ricci

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 03.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Jiri Pavlenka von Werder Bremen (M.) © imago images/Team 2

Werder verpasst eine weitere Überraschung im Westen

Bundesligist Werder Bremen hat am Dienstagabend mit 0:1 bei Champions-League-Teilnehmer Mönchengladbach verloren. mehr

Jubel beim VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa Foto: Torsten Silz

Bialek und Weghorst schießen "Wölfe" zum Sieg

Die Niedersachsen haben am Dienstagabend mit einiger Mühe mit 2:0 beim Tabellenvorletzten 1. FSV Mainz 05 gewonnen. mehr

Hamburgs Sonny Kittel (l) und Hamburgs Tim Leibold bejubeln den Treffer zum 1:0. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Der HSV ist nicht nur der "FC Terodde"

Fünf Hamburger Treffer - und keiner vom Top-Torjäger. HSV-Trainer Daniel Thioune freut es sogar. Er setzt auf das Kollektiv. mehr

Die Kieler Mannschaft feiert ihren Sieg. © WITTERS Foto: Tim Groothuis

Corona und Profisport: Jubeln muss erlaubt sein

Sich in den Armen liegende Fußballprofis auf dem Platz wirken wie aus einer anderen Welt - doch sie zu verurteilen wäre weltfremd. Ein Kommentar. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr