Stand: 19.07.2019 09:42 Uhr

Hansa Rostock: Neustart ins Ungewisse

Langfristig Pläne im Fußball erfolgreich umzusetzen, ist extrem schwierig: Diese bittere Erfahrung musste in der vergangenen Spielzeit auch Hansa Rostock machen. Laut eigenem Drei-Jahres-Plan sollte der Aufstieg in die Zweite Liga gelingen. Doch Hansa verpasste ihn deutlich. So geht es am Sonnabend gegen Aufsteiger Viktoria Köln (14 Uhr/live im NDR Fernsehen und im NDR Livecenter) für die Mannschaft von Trainer Jens Härtel in eine neue Drittliga-Saison, in der die Mecklenburger nicht zu den Favoriten auf einen der Spitzenplätze zählen.

Biankadi wechselt zum 1. FC Heidenheim

Bildergalerie
11 Bilder

Mögliche Aufstellung Hansa Rostock

Die voraussichtliche Aufstellung von Hansa Rostock. Bildergalerie

Zu groß war die personelle Fluktuation im Sommer. Viele Leistungsträger haben Rostock verlassen. Zwei Tage vor dem Auftaktspiel gab der Club bekannt, dass Merveille Biankadi zum Zweitligisten 1. FC Heidenheim wechselt. "Ich hatte gehofft, dass er für das erste Spiel noch zur Verfügung steht", sagte Härtel, der einen weiteren Stammspieler ersetzen muss. Zuvor hatten unter anderem Kapitän Oliver Hüsing (ebenfalls Heidenheim), Torhüter Ioannis Gelios (Holstein Kiel), Marcel Hilßner (SC Paderborn) und Stürmer Cebio Soukou (Arminia Bielefeld) Hansa verlassen.

Trainer Härtel stapelt tief

Härtel dämpfte deshalb die Erwartungen: "Wir müssen uns weiterentwickeln, besser sein in vielen Bereichen als in der letzten Saison. Dann muss man vielleicht auch mit einem Platz leben, der vielleicht nicht reicht, um das ganz große Ziel zu erreichen", betonte der Coach. "Es ist schwer zu sagen, wo wir stehen", unterstrich auch der neue Kapitän Julian Riedel. Die Dritte Liga ist jedoch traditionell sehr ausgeglichen und immer wieder für Überraschungen gut. Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass der VfL Osnabrück als Meister aufsteigen würde? Doch soweit will in Rostock derzeit niemand denken. Zunächst geht es darum, gut in die Saison zu starten. Die Partie gegen Viktoria Köln hat dabei ihren ganz besonderen Reiz. Denn auf der Trainerbank des Aufsteigers sitzt Pavel Dotchev, Härtels Vorgänger in Rostock.

Wie viele Neuzugänge stehen in der Startelf?

Wie viele Neuzugänge Härtel aufbieten wird, ist schwer vorauszusagen. Eine Stammelf wird sich wohl erst im Laufe der ersten Wochen herauskristallisieren. Auch Last-Minute-Zugang John Verhoek, der nach seinem Vertragsende beim MSV Duisburg zuletzt ohne Verein war, dürfte noch Zeit brauchen, um wieder in den Vollbesitz seiner Kräfte zu kommen. Es deutete sich aber zuletzt an, dass der gelernte Außenverteidiger Nils Butzen mangels Alternativen eine offensive Rolle im Mittelfeld einnehmen wird.

Weitere Informationen

Was geht für Hansa, Braunschweig und Meppen?

Hansa Rostock, Eintracht Braunschweig und der SV Meppen starten am Wochenende in die neue Drittliga-Saison. Wo geht die Reise für das Nord-Trio hin? Der Teamcheck. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 20.07.2019 | 19:30 Uhr