Stand: 23.06.2020 08:48 Uhr

Hamburger Fußball-Verband beschließt Saisonabbruch

Im Hamburger Amateurfußball rollt der Ball wie erwartet nicht mehr. Mit großer Mehrheit stimmten die Fußballvereine der Stadt am Montagabend beim Außerordentlichen Verbandstag des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) für einen endgültigen Abbruch der Saison - mit einer Ausnahme. Die noch ausstehenden Spiele vom Viertelfinale bis zum Endspiel im Lotto-Pokal sollen in der kommenden Saison ausgetragen werden. In diesem Wettbewerb geht es für die Teams um den Einzug in den DFB-Pokal und damit um viel Geld.

Es gibt keine Absteiger

Für die wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Ligen gilt: Keine Mannschaft muss absteigen. Die Aufsteiger werden über eine Quotientenregel ermittelt. Das heißt: Nicht der aktuelle Tabellenerste steigt auf, sondern das Team mit dem besten Punkteschnitt. Anträge, die Ligen um noch weitere Aufsteiger aufzustocken, wurden abgelehnt.

Wann die Amateur- und Jugendmannschaften wieder Fußball spielen dürfen, bleibt weiter völlig offen. Möglich ist deshalb, dass die kommende Saison verkürzt wird, zum Beispiel durch geteilte Ligen oder durch eine Reduzierung auf nur die Hälfte der eigentlich vorgesehenen Spiele.

Dieses Thema im Programm:

Sport | 23.06.2020 | 07:30 Uhr