HSV-Fans im Volksparkstadion schwenken eine große Fahne. © Witters Foto: Frank Peters

HSV stellt auf 2G-Regel um

Stand: 29.09.2021 17:52 Uhr

Fußball-Zweitligist Hamburger SV will in seinem nächsten Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf wieder vor mehr Zuschauern spielen. Dafür schwenkt der Verein von der 3G- auf die 2G-Regel.

Zwei Tage vor dem Auswärtsspiel beim FC Erzgebirge Aue (Freitag, 18.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) erklärte der HSV, dass im Heimspiel gegen die Fortuna am 16. Oktober nur gegen das Coronavirus geimpfte oder nachweislich von einer Infektion genesene Personen ins Volksparkstadion dürfen. Ein negativer Test reicht nicht mehr aus. Mit 3G waren 25.000 Zuschauer zugelassen, nun dürfen mehr Fans in die Arena. Wie viel genau, muss noch geklärt werden. Das Volksparkstadion fasst 57.000 Menschen.

Gegen Düsseldorf wird erstmals nach 19 Monaten auch die Nordtribüne mit ihren Stehplätzen geöffnet. Mindestabstände müssen nicht mehr beachtet werden, es herrscht keine Maskenpflicht und es gilt kein Alkoholverbot mehr.

"Entscheidung wirtschaftlich alternativlos"

"Für uns ist dies der nächste vorübergehende Schritt auf dem Weg zurück zur Normalität und gleichzeitig die Möglichkeit, wieder ein Stadionerlebnis zu ermöglichen, wie es sich alle HSV- und Fußballfans nach dieser langen Zeit herbeisehnen", wird Finanzvorstand Frank Wettstein auf der HSV-Homepage zitiert. "Diese Entscheidung ist für uns inhaltlich und wirtschaftlich alternativlos."

Weitere Informationen
Die Südtribüne des Millerntorstadion des Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli © Witters Foto: Tay DucLam

Mit 2G-Regel: St. Pauli und HSV dürfen Stadion wieder voll besetzen

Die Erlaubnis gibt es aber nur, wenn die 2G-Regel angewandt wird. Bei St. Pauli gilt sie bereits, beim Hamburger SV noch nicht. mehr

FC St. Pauli schon zuvor bei 2G

Stadtrivale FC St. Pauli hatte schon zuvor entschieden, seine Heimspiele vorerst nach 2G zu veranstalten. Leidtragende sind wie beim HSV die Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Wettstein bedauerte, dass Teile des Stadions nicht nach dem 3G-Modell geöffnet werden können. Dies sei durch behördliche Vorgaben aber nicht erlaubt. Dem Verein sei bewusst, "dass wir mit der 2G-Regelung leider nicht allen HSV-Fans den Stadionbesuch ermöglichen können. Das ist natürlich nicht unser Wunschzustand und hoffentlich nur vorübergehend erforderlich."

Der HSV gibt Fans und anderen Interessierten an diesem Freitag von 17 bis 23 Uhr noch einmal in Zusammenarbeit mit der Sozialbehörde die Gelegenheit, sich kostenfrei im Volksparkstadion impfen zu lassen. Der Verein bietet den Impflingen und Geimpften eine kostenlose Stadionführung.

Weitere Informationen
HSV-Fans im Volksparkstadion © Witters

HSV-Heimspiel gegen Nürnberg unter 3G: 25.000 Fans erlaubt

Für die Partie heute sei eine Vollauslastung unter 2G-Regeln nicht umsetzbar, teilte der Fußball-Zweitligist mit. mehr

Präsident Oke Göttlich vom FC St. Pauli © Witters Foto: TayDuc Lam

St.-Pauli-Chef Göttlich sieht 2G-Modell als Chance

Der 45-Jährige glaubt, die Stadionauslastung erheblich erhöhen zu können, wenn nur noch Geimpfte und Genesene in die Stadien dürften. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 29.09.2021 | 23:03 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/sport/fussball/HSV-stellt-auf-2G-Regel-um,hsv24988.html

Mehr Fußball-Meldungen

Zweikampf zwischen Schalkes Simon Terodde (Nr. 9) und Hannovers Julian Börner. © IMAGO / MIS

Hannover 96 stoppt Terodde - verliert aber trotzdem 0:1

Bis in die Nachspielzeit verhinderten die Niedersachsen einen Gegentreffer - dann erzielte Marcin Kaminski das Siegtor für Schalke 04. mehr