Stand: 23.10.2018 14:12 Uhr

Der Nächste, bitte: Titz muss gehen

Bild vergrößern
Christian Titz ist seit Dienstagmittag nicht mehr HSV-Trainer.

Paukenschlag an der Elbe: Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat am Dienstagmittag die Beurlaubung von Cheftrainer Christian Titz und zugleich die Verpflichtung von Hannes Wolf als dessen Nachfolger bekanntgegeben. "Es gehört zu unserer Verantwortung, die sportliche Situation sachlich zu analysieren. Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass wir leider nicht die angestrebte Entwicklung genommen haben und ein erhöhtes Risiko sehen, dass wir unser Saisonziel verfehlen werden", sagte Sportvorstand Ralf Becker. Der HSV belegt in der Tabelle den fünften Rang, liegt damit zwei Plätze hinter dem Stadtrivalen FC St. Pauli, aber auch nur zwei Zähler hinter Tabellenführer Köln. Saisonziel des HSV, der mit dem teuersten Kader der Liga-Historie im Unterhaus angetreten war, ist der direkte Wiederaufstieg.

Ein Fußball und Geldscheine vor der HSV-Raute (Bildmontage) © fotolia.com, imago Foto: cornelius, Joachim Wendler

Der HSV und die 8-Millionen-Euro-Frage

Sportclub -

In welche Richtung geht es sportlich und wirtschaftlich beim HSV? Stadionname, Hauptsponsor oder Ausrüster: Am Wiederaufstieg hängt viel beim Fußball-Zweitligisten.

3,31 bei 26 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Wolf wird um 17 Uhr vorgestellt

Laut HSV-Homepage hatten Becker und der Vorstandsvorsitzende Bernd Hoffmann Titz am Morgen in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass der Trainer mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden sei. Am Sonntag hatte es im Heimspiel gegen den VfL Bochum nur zu einem 0:0 gereicht. Wolf wird bereits heute um 17 Uhr vorgestellt.

Der Traditionsverein hatte den Vertrag mit Titz, der am 13. März den glücklosen Bernd Hollerbach als Coach des Profiteams ersetzt hatte, noch im Mai um zwei Jahre bis 30. Juni 2020 verlängert. Damit ist der als Hoffnungsträger gestartete Titz nach nur 226 Tagen schon wieder Geschichte. Vor allem die Heimbilanz dürfte zu seiner Entlassung geführt haben. Vor dem Spiel gegen Bochum hatte es im Volksparkstadion herbe Niederlagen gegen Holstein Kiel (0:3) und Jahn Regensburg (0:5) gegeben. In den letzten drei Heimpartien blieben die Hanseaten damit ohne Torerfolg.

Wolf leitet Mittwoch erstes Training

Am Nachmittag wird der neue Cheftrainer Wolf seine Arbeit aufnehmen. Der 37-jährige Fußball-Lehrer leitet am Mittwoch die erste Einheit im Volkspark. Der gebürtige Bochumer, DFB-Trainer des Jahres 2017, hat schon einmal ein Zweitliga-Team ins Fußball-Oberhaus geführt. Nachdem er im September 2016 beim VfB Stuttgart die Nachfolge des zurückgetretenen Niederländers Jos Luhukay angetreten hatte, feierte er im darauffolgenden Mai mit den Schwaben die Rückkehr in die Bundesliga.

Alle HSV-Trainer seit Gründung der Bundesliga

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 23.10.2018 | 14:25 Uhr

Mehr Sport

00:42
Hamburg Journal
01:11
Schleswig-Holstein Magazin
01:32
NDR//Aktuell