Stand: 28.03.2020 10:44 Uhr

HSV-Krisensitzung: Hoffmann vor dem Aus?

Bild vergrößern
HSV-Chef Bernd Hoffmann (l.) und Sportvorstand Jonas Boldt sollen im Clinch liegen.

Mitten in der Corona-Krise hat der Hamburger SV Zeit für eine Führungskrise. Am heutigen Sonnabend treffen sich die sieben Mitglieder des Aufsichtsrats, um im Streit des Vorstands beim Fußball-Zweitligisten zu entscheiden. Laut Medienberichten könnte am Ende die Trennung von Vorstandschef Bernd Hoffmann stehen. Wie NDR 90,3 am Donnerstag berichtete, mussten die drei Vorstände bereits zu Einzelgesprächen bei Teilen des Aufsichtsrats antreten. Jeweils eine Stunde lang standen Sportchef Jonas Boldt, Hoffmann und Finanzvorstand Frank Wettstein den Kontrolleuren Rede und Antwort. Eine Entscheidung über etwaige personelle Konsequenzen gab es anschließend nicht. Diese ist aber vermutlich lediglich aufgeschoben.

Hoffmanns Alleingänge im Fokus

Die Personalie Bernd Hoffmann dürfte bei der Sitzung des Aufsichtsrats im Mittelpunkt stehen. Der 57-Jährige hat einen schweren Stand im Dreiervorstand.

Der HSV-Chef soll seine beiden Kollegen bei wichtigen Themen immer wieder außen vor gelassen haben. So soll Boldt beispielsweise über ein Gespräch von Hoffmann mit Investor Klaus-Michael Kühne bezüglich einer Verlängerung der Namensrechte am Stadion aus den Medien erfahren haben. Zwischen dem Clubboss und dem Sportvorstand soll dem Vernehmen nach inzwischen mehr oder minder Funkstille herrschen. Sie würden kein Wort mehr als nötig miteinander sprechen, besagen Gerüchte. Beide stehen noch bis 2021 beim Tabellendritten unter Vertrag. Ginge es nach Anteilseigner Kühne, müsste Hoffmann seinen Stuhl räumen. Der Milliardär hatte zuletzt der "Zeit" erklärt, einen Führungswechsel zu befürworten.

Als möglicher Nachfolge-Kandidat von Hoffmann wurde immer wieder Marcell Jansen ins Spiel gebracht. Der frühere Nationalspieler ist Präsident des Gesamtvereins. Seine Chancen auf den Vorstandsvorsitz sollen nach NDR 90,3 Informationen aber nicht sonderlich groß sein. Der 34-Jährige gilt als zu unerfahren.

Weitere Informationen

"Degoutant": Kühne hofft auf HSV-Führungswechsel

Mäzen Klaus-Michael Kühne setzt im Machtkampf an der HSV-Spitze auf einen Personalwechsel beim Fußball-Zweitligisten. Die Reibereien im Vorstand seien "degoutant". mehr

HSV: Führungsstreit inmitten der Krise

Mitten in der Corona-Krise muss Fußball-Zweitligist Hamburger SV auch noch Grabenkämpfe in der Vereinsführung meistern, die den Club zu lähmen drohen. Der Aufsichtsrat muss Entscheidungen treffen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Sport | 26.03.2020 | 15:10 Uhr