HSV: Hrubesch verbreitet Optimismus - "Glauben noch daran"

Stand: 10.05.2021 07:53 Uhr

HSV-Ikone Horst Hrubesch soll binnen drei Wochen schaffen, woran seine Trainer-Vorgänger in knapp drei Jahren gescheitert sind - die Rückkehr in die Fußball-Bundsliga. Der 70-Jährige versprühte vor dem Heimspiel gegen Nürnberg Optimismus.

"HSV, HSV, HSV", hallte es am Sonntag über die Anlage am Volksparkstadion. Gut 50 Fans waren zum Abschlusstraining vor dem Nachholspiel des Hamburger SV heute Abend gegen Nürnberg (20.30 Uhr, im NDR Livecenter) gekommen und setzten ein Zeichen der Unterstützung, als Hrubesch mit seinem Team auf dem Weg in die Kabine war.

"Was da abgegangen ist, war fantastisch. Danke an die Fans, das war eine super Geschichte. Ich denke, dass hat den Jungs geholfen", sagte das einstige Kopfball-Ungeheuer, das Anfang der Woche für den beurlaubten Daniel Thioune übernommen hatte.

"Das zeigt, was diesen HSV auszeichnet: Dass wir trotzdem eine Familie sind und alle bis zum letzten Tag daran glauben." HSV-Trainer Horst Hrubesch

Hoffnung, Glaube und der Fan-"Messias" Horst "Hotte" Hrubesch - mehr ist dem HSV auch im dritten Zweitligajahr nicht geblieben. Fünf Spiele ist der Hinrundenmeister jetzt ohne Sieg, dem Tabellenfünften droht das Nicht-Aufstiegs-Triple.

Viele Gespräche, noch mehr Umarmungen und ein schier grenzenloser Optimismus: Menschenfänger Hrubesch hat seit Montag seinen typischen "Es wird schon alles gut"-Zauber versprüht. Gegen Nürnberg wird sich zeigen, ob er bei seiner Mannschaft wirkt. Die hat schon lange nicht mehr gezaubert. Der 70-Jährige brachte es etwas ungewollt komisch auf den Punkt: "Es macht keinen Sinn mehr, Spiele zu verlieren."

"Ich werde nicht innerhalb einer Woche die Mannschaft neu erfinden. Ich brauche einfach ein Gefühl, wenn ich in die Gesichter gucke: Verstehen sie mich oder verstehen sie mich nicht?" Horst Hrubesch

"Wenn, dann wird es über die Relegation gehen"

Nicht mehr verlieren. Wenn das so einfach wäre im HSV-Kosmos, mag sich manch einer da gedacht haben. Aber es stimmt schon: In den letzten drei regulären Saisonspielen (nach Nürnberg warten noch die Kellerkinder Osnabrück und Braunschweig) gehe es nun darum, "uns aus dem Mist, den wir uns eingebrockt haben, wieder herauszuziehen", so Hrubesch. Verlieren verboten, drei Siege sind mehr oder weniger Pflicht. Und selbst dann ist der direkte Aufstieg eher unrealistisch. "Wenn, dann wird es über die Relegation gehen", weiß Hrubesch.

"Ich mache etwas, was mir riesig Spaß macht. Ein Vorteil war, dass es zeitlich begrenzt ist. Der andere, dass ich viele Spieler kenne. Ich stehe zu den Spielern, ich stehe zu dem, was ich mache und übernehme auch die Verantwortung dafür." Horst Hrubesch

Die Himmelsstürmer aus Kiel, die am Montag vor dem HSV-Spiel ihre Nachholpartie gegen Hannover 96 bestreiten, sind schon vier Punkte weg und haben Kurs auf den direkten Aufstieg genommen. Mit einem "Dreier" gegen Nürnberg würde der HSV immerhin den Abstand zum aktuell Zweiten Fürth auf drei Zähler verkürzen. Die Spielvereinigung hat mit Paderborn und dem Vierten Düsseldorf ein schweres Restprogramm.

Hrubesch selbst glaubt an seine "Heiler-Qualitäten". "Ich habe den Eindruck gewonnen, dass die Jungs ein bisschen freier und offener geworden sind", sagte der HSV-Trainer. "Wir leben noch." Gegen Nürnberg wird es sein Team beweisen müssen - ohne die Unterstützung der Fans.

UMFRAGE
Mögliche Antworten

Welcher Nordclub steigt in die Fußball-Bundesliga auf?

Weitere Informationen
Zweikampf zwischen Kiels Johannes van den Bergh (l.) und Bakery Jatta vom HSV © imago images/Pool/Witters Foto: Valeria Witters

Showdown im Aufstiegsrennen zwischen Holstein Kiel und dem HSV

Der heutige Montag wird zum Schicksalstag im Aufstiegsrennen. Kiel hält alle Trümpfe in der Hand, der HSV könnte schon vor dem Anpfiff den nächsten Rückschlag erleiden. mehr

Die Zweitliga-Meisterschale © Witters Foto: Valeria Witters

Das Restprogramm im Zweitliga-Aufstiegskampf mit Holstein Kiel

Wer schafft den Sprung in die Bundesliga? Das Restprogramm der Zweitliga-Spitzenteams auf einen Blick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 09.05.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Die Fußballer des TSV Havelse verpassen Trainer Jan Zimmermann (2.v.l.) nach dem Drittliga-Aufstieg Bierduschen © IMAGO / HMB-Media

Havelses Aufstiegshelden: Atemlos durch die Nacht

Die Fußballer des TSV Havelse haben nach dem Aufstieg die Nacht zum Tag gemacht. Auch bei den Feierlichkeiten zeigte sich der besondere Charme des Clubs. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Gewinner stehen fest

Das NDR Tippspiel der Saison 2020/2021 ist zuende. Das Siegerteam konnte am letzten Spieltag seinen Vorsprung verteidigen! mehr