Stand: 24.07.2020 13:47 Uhr

HSV: Bankdrücker Moritz rechnet mit Hecking ab

Mittelfeldspieler Christoph Moritz hat nach seinem Abschied vom Hamburger SV harsche Kritik an Coach Dieter Hecking geübt, der dem Fußball-Zweitligisten nach dem gescheiterten Aufstieg ebenfalls den Rücken kehrte. "Viele fühlten sich links liegen gelassen vom Trainer. Und manche wurden am Ende als Hoffnungsträger gebraucht. Dass das nicht so funktioniert wie gewünscht, war abzusehen. Dafür war die Stimmung zu dem Zeitpunkt in der Kabine einfach schon zu schlecht", sagte der 30-Jährige dem HSV-Blog "Rautenperle".

Moritz selbst spielte unter Hecking in der vergangenen Serie nur eine Nebenrolle. Lediglich vier Zweitliga-Startelfeinsätze schlugen für den früheren Bundesliga-Profi zu Buche. Insgesamt kam er - auch verletzungsbedingt - nur auf acht Partien in seinem zweiten Jahr beim sechsmaligen deutschen Meister.

Kein Standing, um Misstände anzusprechen

Der ehemalige Schalker und Mainzer scheute sich ob seines Reservistendaseins, das Gespräch mit Hecking zu suchen. "Normalerweise spricht man miteinander und benennt Baustellen und Probleme. Aber ich hatte nach den anderthalb Jahren beim HSV und dem halben Jahr unter ihm einfach nicht das Standing, um zum Trainer zu gehen und ihn auf Missstände anzusprechen", erklärte Moritz. Nach dem Ende der Corona-bedingten Zwangspause sei die Stimmung bei ihm und den anderen wenig bis gar nicht eingesetzten Akteuren stetig schlechter geworden, so der 30-Jährige weiter: "Je später die Saison, desto größer wurde der Frust bei denen, die nicht berücksichtigt wurden. Da nehme ich mich null aus. Auch für mich waren es immer sechs Tage, die mächtig Spaß gemacht haben - und dann eben der eine Tag, an dem man als Fußballer mächtig Frust schob."

Titz-Nachfolger ohne Wertschätzung für Moritz

Moritz war vor zwei Jahren vom damaligen HSV-Coach Christian Titz an die Elbe geholt worden. Nach dessen rascher Entlassung und der Amtsübernahme von Hannes Wolf kam der 30-Jährige nur noch auf Kurzeinsätze, bevor er sich in der Winterpause zu Darmstadt 98 ausleihen ließ. Im Sommer des vergangenen Jahres folgte die Rückkehr nach Hamburg. Auch der zweite Anlauf beim Traditionsclub lief für Moritz nicht wie gewünscht. Nun verlässt er die Hansestadt. Wohin es ihn zieht, steht noch nicht fest.

Weitere Informationen
Simon Terodde © imago / Laci Perenyi

Terodde zum HSV? Heiße Transfergerüchte

Stürmt Johannes Eggestein künftig am Millerntor? Wechselt Tolgay Arlsan zu Hannover 96? Angelt sich Braunschweig den Ex-VfLer Steffen Tigges? Heiße Transfergerüchte zu den Nordclubs bei NDR.de. Bildergalerie

HSV-Trainer Daniel Thioune © Witters

HSV: Trainer Thioune und die Frage der Geduld

Der HSV gehorcht der Not: Es soll alles anders werden. Der neue Trainer Thioune ist der Mann des Umbruchs beim Fußball-Zweitligisten. Bekommt er wirklich die nötige Zeit? mehr

Klaus Gjasula im Trikot des SC Paderborn © imago images/Bernd König

Zu- und Abgänge der Zweitliga-Nordclubs

Alle Zu- und Abgänge der sechs norddeutschen Fußball-Zweitligisten HSV, Hannover 96, Holstein Kiel, VfL Osnabrück, FC St. Pauli und Eintracht Braunschweig in der Saison 2020/2021. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportplatz | 26.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Florian Riedel vom VfB Lübeck © imago images/Claus Bergmann

Handgreiflichkeit gegen Trainer - VfB Lübeck schließt Riedel aus

Coach Landerl habe den Vorfall in der Halbzeitpause des Spiels gegen Türkgücü München auf Nachfrage des Vorstands ebenso bestätigt wie weitere Zeugen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr