Braunschweigs Brian Behrendt klatscht in die Hände. © imago-images

Gelingt Braunschweig im Kellerduell der Befreiungsschlag?

Stand: 15.01.2021 06:32 Uhr

Der Drittletzte spielt beim Letzten: Eintracht Braunschweig gastiert heute bei den Würzburger Kickers. Die "Löwen" setzen auf Balance von Offensive und Defensive. Neuzugang Brian Behrendt taugt zum Hoffnungsträger.

Seit nunmehr fünf Spielen warten die Niedersachsen auf einen Dreier. Am vergangenen Spieltag wurden sie in der Tabelle von Sandhausen überholt und stehen nun auf Relegationsplatz 16. Daran konnte auch die defensiv starke Leistung am Montag gegen Fortuna Düsseldorf nichts ändern, mit der sich die Blau-Gelben einen verdienten Punkt erkämpften.

Dabei fiel ein Neuzugang besonders auf: Brian Behrendt. "Er hat sehr klar, sehr routiniert gespielt, wenig Fehler angeboten und schnell in unsere Abläufe reingefunden", lobte Trainer Daniel Meyer den Verteidiger für seine erste Partie im "Löwen"-Trikot.

"Drucksituation hatten wir schon"

Behrendt, der auf dem Platz sofort als Führungsspieler auftrat, wollte seine eigene Rolle bei der Stabilsierung der Eintracht-Abwehr nicht zu hoch hängen: "Ich habe lange nicht gespielt, Luft nach oben ist immer. Aber ich bin zufrieden mit dem ersten Spiel." Auf den Ex-Bielefelder, der schon nach dem Abpfiff der Partie gegen die Fortuna den Blick nach vorne richtete und von einem "sehr, sehr wichtigen Spiel" sprach, wird es auch in Würzburg (Anstoß: 18.30 Uhr/Live-Ticker auf NDR.de) ankommen. Unterschätzen wolle man den Letzten nicht, zumal die Unterfranken mit dem jüngsten Erfolg gegen Osnabrück Selbstvertrauen getankt haben.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Verkrampfen sollen die "Löwen" vor dem Duell der Zweitliga-Aufsteiger jedoch auch nicht. Meyer sagte am Mittwoch: "Wir wollen unsere eigene Saison spielen und beschäftigen uns wenig mit den Erwartungen von Dritten. Die Drucksituation hatten wir auch schon beim Heimspiel gegen den FC St. Pauli. Damals haben wir sie gut gelöst." Der Sieg gegen die Hamburger war der bisher letzte des BTSV - auch, weil zuletzt die Offensive nicht in Fahrt kam.

Transfers? Meyer lässt sich nicht in die Karten schauen

"Es geht für uns um die Balance. Wir wollen mehr Mut nach vorne zeigen, ohne die defensive Stabilität zu gefährden", ergänzte Meyer auf der Pressekonferenz. Ob bis Ende Januar noch externe Verstärkungen für die Abteilung Angriff hinzukommen, ließ der Trainer offen: "Wir müssen immer wieder zwischen den sportlichen und finanziellen Themen abwägen. Wir sind in der Kaderplanung dabei, aber viele Gedankenspiele gehen mittelfristig nach vorne."

Weitere Informationen
Braunschweigs Jannis Nikolaou (l.) versucht, Düsseldorfs Brandon Borello den Ball abzuluchsen. © imago images / Revierfoto

Eintracht Braunschweig trotzt Düsseldorf einen Punkt ab

Dank einer starken Defensivleistung hielten die Niedersachsen gegen die zuvor fünfmal in Folge siegreichen Fortunen ein 0:0. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 17.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Der Aufsichtsrat des Hamburger SV (v.l.) Michael Papenfuss, Thomas Wüstefeld, Lena Schrum, Marcell Jansen, Hans-Walter Peters, Markus Frömming und Andreas Peters © Witters Foto: Tim Groothuis

HSV-Aufsichtsrat komplettiert - Wüstefeld neuer Chef

Medizinunternehmer Wüstefeld ist genauso neu im Kontrollgremium der HSV Fußball AG wie Lena Schrum, Michael Papenfuß und Hans-Walter Peters. mehr