Stand: 20.10.2018 18:06 Uhr

Bitteres Last-Minute-Remis für starke Hannoveraner

von Matthias Heidrich, NDR.de
Hannover musste in Leverkusen ein bitteres Remis hinnehmen.

Wie bitter: Nur wenige Sekunden fehlten Hannover 96 am Sonnabend zum ersten Bundesliga-Auswärtserfolg seit einem Jahr und dem nächsten Befreiungsschlag nach dem jüngsten Sieg gegen Stuttgart. In der vierten Minute der Nachspielzeit traf Karim Bellarabi zum 2:2 (1:1) für Bayer Leverkusen. Die Niedersachsen hatten ab der 57. Minute mit zehn Mann gespielt. Den bis dato letzten Erfolg in der Fremde hatte die Mannschaft von Trainer André Breitenreiter am 21. Oktober 2017 mit dem 2:1 in Augsburg bejubeln dürfen. "Die Leistung war super, das muss man wirklich sagen. Aber trotzdem sind wir erstmal enttäuscht, dass wir hier nicht gewonnen haben", sagte der 96-Coach.

Esser hält Handelfmeter - Muslija schlägt erneut zu

8.Spieltag, 20.10.2018 15:30 Uhr

B. Leverkusen

2

Hannover 96

2

Tore:

  • 0:1 Muslija (25.)
  • 1:1 S. Bender (34.)
  • 1:2 Felipe (54.)
  • 2:2 Bellarabi (90. +4)

B. Leverkusen: Hradecky - Weiser (75. Bailey), Tah, S. Bender, Wendell - Kohr (64. Thelin), L. Bender - Brandt, K. Volland (75. Bellarabi) - Havertz, Alario
Hannover 96: M. Esser - Elez, Anton, Felipe - Haraguchi, Schwegler (81. Bakalorz), Walace, Albornoz - Muslija (68. Ostrzolek) - Wood (60. Wimmer), Füllkrug
Zuschauer: 26435

Weitere Daten zum Spiel

Es waren gerade einmal fünf Minuten gespielt, als Patrick Ittrich zu seinem Bildschirm an der Seitenlinie eilte. Der Referee schaute sich nach einem Hinweis seiner Kollegen aus Köln einen Freistoß von Wendell noch einmal an und entschied danach zu Recht auf Handelfmeter für Bayer. 96-Verteidiger Felipe hatte seinen Ellenbogen viel zu weit oben gehabt, um den Ball des Leverkuseners abzuwehren. Auch zum Strafstoß trat Wendell an, schoss allerdings schwach. Hannovers Schlussmann Michael Esser hielt (7.). Danach herrschte lange Leerlauf, ehe wieder eine ruhende Situation für Aufregung sorgte. 96-Youngster Florent Muslija zirkelte bei seinem ersten Bundesligaspiel von Beginn an einen Freistoß aus 25 Meter Entfernung ins Tor der Leverkusener. Bayer-Keeper Lukas Hradecky war machtlos. 1:0 für die Niedersachsen und das zweite Tor im zweiten Bundesligaspiel für den U20-Nationalspieler (25.). Auch bei seinem Debüt gegen Frankfurt (1:4) hatte Muslija getroffen.

Lars Bender gleicht aus

Jetzt war richtig Tempo in der Partie. Wieder Muslija (Hradecky hält) und im Nachschuss Bobby Wood (Wendell blockt) verpassten bei ihrer Doppelchance in der 31. Minute das 2:0 für 96. Niclas Füllkrugs sehenswerter Kopfball zwei Minuten später schaffte es über die Torlinie. Doch Wood hatte Hradecky aus einer Abseitsposition heraus die Sicht genommen. Doppelt bitter für die Gäste: Im direkten Gegenzug markierte Lars Bender mit einem Schuss durch die Beine von Waldemar Anton das 1:1 für Leverkusen (34.).

Felipe trifft und fliegt

Die Anfangsphase der zweiten 45 Minuten stand ganz im Zeichen Felipes. Hannovers Verteidiger traf zunächst zum 2:1. Jonathan Tah hatte einen Volleyschuss des Brasilianers unhaltbar für Hradecky abgefälscht (54.). Drei Minuten später musste Felipe mit Gelb-Rot den Gang in die Kabine antreten. Sein taktisches Handspiel bei einem Bayer-Konter ahndete Ittrich mit der zweiten Gelben Karte. Zuvor hatten die Hannoveraner Glück gehabt, dass Leverkusens Nationalspieler Julian Brandt einen Kopfball knapp neben das Tor gesetzt hatte (56.). Dominik Kohrs Großchance vereitelte der gute Esser (59.).

Breitenreiter reagierte, brachte Verteidiger Kevin Wimmer für Angreifer Wood (61.) und ließ seine Elf mit einem 4-4-1-System Beton anrühren. Die richtige Entscheidung. 96 verteidigte jetzt ebenso kompakt wie konzentriert. Dann brachen die letzten Sekunden an. Leverkusen kam noch einmal über rechts durch und Bellarabi zeigte mit einem Schuss ins lange Eck seine Klasse.

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 20.10.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Sport

01:21
NDR 2
01:36
NDR Info

Flensburg vor wegweisendem Spitzenspiel

18.11.2018 18:12 Uhr
NDR Info
01:39
NDR Fernsehen

Fürste: "UHC kriegt die Kuh vom Eis"

18.11.2018 11:16 Uhr
NDR Fernsehen