Eine große Hansa-Fahne wird im Ostseestadion geschwenkt. © IMAGO /Fotostand

Fan-Fehlverhalten: Drastische Geldstrafe für Hansa Rostock

Stand: 24.11.2021 12:27 Uhr

Das DFB-Sportgericht hat den FC Hansa Rostock zu einer drastischen Geldstrafe verurteilt. Der Fußball-Zweitligist muss wegen mehrmaligen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger insgesamt 97.300 Euro bezahlen.

Es geht dabei um insgesamt sechs Vorfälle, bei denen unter anderem die Polizei "massiv" mit Steinen und Pyrotechnik beworfen worden sei, so der DFB. In einem anderen Fall hätten 30 Rostocker Fans einen benachbarten Sitzplatzblock gestürmt und dabei drei Ordner verletzt. Zudem sollen Anhänger versucht haben, sich illegal Zutritt zum Innenraum zu verschaffen.

Zwei Fälle seien "in Tateinheit mit nicht ausreichendem Ordnungsdienst" geschehen. Der DFB-Kontrollausschuss habe Hansa Rostock in seinen Strafanträgen darauf hingewiesen, "dass der Verein aufgrund der gehäuften Vorfälle in der Vergangenheit seine Maßnahmen intensivieren sollte, um die Sicherheit des Spielbetriebs zu gewährleisten".

Einen Teil der Strafe kann der Verein "für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden", teilte der DFB mit. Dem Verband muss dies bis zum 31. Juli 2022 nachgewiesen werden.

Weitere Informationen
Robert Marien © imago images

FC Hansa: Clubchef Marien entschuldigt sich erneut für Fan-Banner

Vor dem Spiel gegen Düsseldorf verlas Hansa Rostocks Vorstandsvorsitzender Robert Marien im Stadion ein Statement. mehr

Fans von Hansa Rostock halten ein geschmackloses Plakat in die Höhe © imago images/Fotostand

Banner feiert Polizisten-Tod - Hansa entschuldigt sich

Mit einem Banner haben Fans des Fußball-Zweitligisten im Ostseestadion augenscheinlich den Tod eines Polizisten gefeiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 24.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Fans im Volksparkstadion des HSV © Witters

Corona-Beschlüsse: Starke Zuschauer-Einschränkungen, Geisterspiele möglich

In Stadien dürfen höchstens 15.000 Zuschauer dabei sein, in Hallen bis zu 5.000. Das haben Bund und Länder am Donnerstag beschlossen. mehr