Stand: 14.06.2020 15:25 Uhr

St. Pauli mit großem Schritt Richtung Klassenerhalt

von Sebastian Ragoß, NDR.de

Der FC St. Pauli kann seine Planungen für eine weitere Saison in der zweiten Fußball-Bundesliga intensivieren. Das Team von Trainer Jos Luhukay schlug am Sonntag den FC Erzgebirge Aue mit 2:1 (2:0) und hat nun fünf Zähler Vorsprung auf Relegationsrang 16. Das Sturmduo Dimitrios Diamantakos und Henk Veerman sorgte bei einem Gegentor von Sören Gonther mit seinen Treffern für den Erfolg am Millerntor, der allerdings glücklich und aufgrund der Spielanteile unverdient war. "Es war ein ganz wichtiges Spiel für uns und wir sind sehr froh, dass wir es gewonnen haben", sagte der erleichterte Luhukay.

2:0-Führung trotz schwacher Leistung

Vor allem in den ersten 20 Minuten zeigte die wieder einmal personell und taktisch veränderte Mannschaft eine irritierende Leistung. Zum Glück für St. Pauli vermochten die Sachsen aus ihrer Überlegenheit aber kein Kapital zu schlagen.

Das 1:0 fiel dann vollkommen überraschend: Sebastian Ohlsson setzte sich auf links durch und bediente Diamantakos, der den Ball direkt in die Maschen drosch (22.). Die Führung verlieh den Gastgebern ein wenig mehr Sicherheit, doch schön anzuschauen waren die Offensivbemühungen weiterhin nicht. Egal, wenn das Ergebnis stimmt, dürfte sich mancher gedacht haben.

Und es wurde sogar noch besser: Veerman kam nach Auer Eskapaden in der Innenverteidigung zum Abschluss und überwand Keeper Martin Männel aus kurzer Distanz (41.). Es war der erste Treffer des Niederländers nach der Corona-Pause, den er jedoch nicht einmal im Ansatz bejubelte. Mit dem Gesichtsausdruck eines Film-Bösewichts trottete Veerman zurück zum Mittelkreis. Ob es der Frust darüber war, dass er zuletzt häufig nur Ersatz war?

Diamantakos verschießt Elfmeter

Diamantakos vergab in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch die Riesenchance zur Entscheidung: Er schoss einen Elfmeter viel zu unplatziert und schwach, Männel parierte.

31.Spieltag, 14.06.2020 13:30 Uhr

FC St. Pauli

2

Erzgeb. Aue

1

Tore:

  • 1:0 Diamantakos (22.)
  • 2:0 Veerman (41.)
  • 2:1 Gonther (74.)

FC St. Pauli: Himmelmann - L.-M. Zander, Östigard, Buballa, Ohlsson - Viet (59. Benatelli), Sobota, Becker (85. Knoll), Penney (46. Coordes) - Veerman (85. Taschtschi), Diamantakos (80. Gyökeres)
Erzgeb. Aue: Männel - Cacutalua, Gonther, Rasmussen - J.-P. Strauß (84. Samson), Fandrich, Riese, D. Kempe (87. Sessa) - Zulechner (66. Testroet) - Nazarov (66. Daferner), Krüger (46. Hochscheidt)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

So blieb es für St. Pauli weiterhin eine Zitterpartie. Denn Aue dominierte auch den zweiten Durchgang und hatte durch Malcolm Cacutalua eine sehr gute Chance (54.), Dimitrij Nazarov eine kaum schlechtere (57.). Die Hamburger schafften es nicht, die Partie zu beruhigen und einen Konter zu setzen. Und so folgte das fast Unvermeidliche: Aue verkürzte durch den ehemaligen St.-Paulianer Gonther auf 1:2 (74.).

Die Gäste drängten weiter. Für St. Pauli ging es nur noch darum, irgendwie über die Zeit zu kommen, was letztlich auch gelang, weil Schlussmann Robin Himmelmann in der Nachspielzeit noch einmal stark parierte. "Unterm Strich glaube ich, dass wir einen etwas glücklichen Sieg eingefahren haben. Aufgrund der zweiten Halbzeit war er aber auch nicht unverdient, weil wir standgehalten haben", bewertete Luhukay die Leistung seiner Mannschaft.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 14.06.2020 | 22:30 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

St. Paulis Spieler bejubeln einen Treffer. © IMAGO / kolbert-press

4:2 in Heidenheim: St. Pauli bleibt das Maß aller Zweitliga-Dinge

Die Kiezkicker verschliefen zwar nach der Länderspielpause die erste Hälfte, schossen aber nach der Pause in fünf Minuten drei Tore. mehr