Stand: 30.11.2019 11:26 Uhr

FC St. Pauli - Hannover 96: Krisenduell am Millerntor

Es ist ein Krisenduell: Anders lässt sich die heutige Zweitliga-Partie zwischen dem FC St. Pauli und Hannover 96 (13 Uhr/im NDR Livecenter) kaum beschreiben. Die Gastgeber haben seit sechs Partien nicht mehr gewonnen, 96 seit fünf. Die Gesamtlage bei den Niedersachsen ist jedoch deutlich schlechter, schließlich wollte Hannover nach dem Bundesliga-Abstieg direkt die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus schaffen.

Hannover hat nicht die Qualität einer Spitzenmannschaft

Es wird allerdings immer offensichtlicher, dass die Verantwortlichen die Leistungsstärke des eigenen Teams kolossal falsch eingeschätzt haben. Hannover 96 hat nicht die Qualität, um in dieser Saison ein Aufstiegskandidat zu sein. Vielmehr geht es zurzeit nur darum, nicht ganz tief in den Abstiegskampf zu rutschen und im Winter Korrekturen am Kader vorzunehmen. "Wenn die Erkenntnis am Ende der Hinrunde ist: Wir müssen etwas tun - dann werden wir etwas tun", stellte Hauptgesellschafter Martin Kind am Mittwoch klar.

96-Coach Kocak. "Müssen die Köpfe freikriegen"

Etwas getan hat der Club bereits in der Trainerfrage. Kenan Kocak saß beim 1:2 gegen Darmstadt als Nachfolger von Mirko Slomka das erste Mal auf der Bank. Er sah eine verunsicherte Mannschaft, der es vor allem an Tempo fehlt - und an Disziplin. Marc Stenderas Gelb-Rote Karte war bereits der sechste Platzverweis der "Roten" in dieser Saison. "Wichtig ist, dass wir unsere Köpfe freikriegen", bemühte Kocak eine typische Fußballer-Floskel mit Blick auf die Partie am Millerntor.

St. Pauli fehlen erneut mehrere Stammspieler

Dort trifft 96 auf ein zurzeit ebenfalls verunsichertes Team. Das Dilemma des FC St. Pauli fasste Mittelfeldspieler Mats Möller Daehli am Donnerstag zusammen. "Wir spielen besseren Fußball als im letzten Jahr, haben aber weniger Punkte."

Eine grundsätzlich positive Entwicklung ist unter Trainer Jos Luhukay tatsächlich zu erkennen, doch hat er als verantwortlicher Coach von 20 Partien lediglich vier gewonnen. Ein großes Defizit, das Luhukay seit Monaten bemängelt, ist die hohe Verletzungsanfälligkeit der Spieler. Auch gegen Hannover fallen wieder mehrere Leistungsträger aus. "Wir haben immer plus minus zehn Spieler, die nicht dabei sein können. Daniel Buballa und Johannes Flum sind für das Spiel gegen Hannover kein Thema", sagte Luhukay.

Trainer Luhukay: "Ich glaube an die Mannschaft"

Der Coach war schon häufiger nicht um klare Worte auch in Richtung der eigenen Spieler verlegen. Am Freitag zeigte er sich aber entspannt. "Wir wollen in den vier Spielen bis Weihnachten noch so viele Punkte holen, dass wir unter dem Weihnachtsbaum ein gutes Gefühl haben. Ich glaube an die Mannschaft", sagte Luhukay: "Für uns ist es wichtig, den Glauben und das Vertrauen auszustrahlen, unsere eigene Stärke abzurufen."

Weitere Informationen

FC St. Pauli in der Krise - Spieler üben Selbstkritik

An mangelnder Einsicht wird es wohl nicht liegen, sollte Zweitligist FC St. Pauli die Kurve nicht mehr kriegen. Nach dem 1:3 in Aue gehen die Spieler hart mit sich ins Gericht. mehr

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 30.11.2019 | 13:00 Uhr