Stand: 21.04.2019 09:09 Uhr

FC St. Pauli: "Endspiel" auf der Ostalb

St. Paulis Trainer Jos Luhukay denkt noch an die Relegation.

Heidenheim an der Brenz hat etwas mehr als 49.000 Einwohner, liegt im Osten Baden-Württembergs an der Grenze zu Bayern zwischen Aalen und Ulm und beheimatet eine Mannschaft, die zuletzt selbst Fußball-Rekordmeister Bayern München in dessen Arena am Rande einer Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale hatte - den 1. FC Heidenheim. Seit Sommer 2014 gehört das Team um Kapitän Marc "Schnatti" Schnatterer unter Dauertrainer Frank Schmidt der Zweiten Liga an, doch so aussichtsreich wie in dieser Saison war der 1. FC noch nie platziert.

Heute (13.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) hat der FC St. Pauli das zweifelhafte Vergnügen, in Heidenheim zu gastieren. Für die Kiezkicker wird die Partie zum "Endspiel" auf der Ostalb.

Nur zwei Punkte aus den vergangenen fünf Partien

Dies gilt zumindest im Hinblick auf die Perspektive, doch noch den Relegationsrang erreichen zu können. Fünf Spieltage vor Schluss liegt das Team des neuen Trainers Jos Luhukay mit seinen 45 Punkten als Siebter der Tabelle vier Zähler hinter dem Relegationsrang. Oder vielleicht sollte es besser heißen: erstaunlicherweise nur vier Zähler.

Denn dass St. Pauli trotz der kargen Ausbeute von gerade einmal zwei Punkten aus den vergangenen fünf Spielen bei 2:11 Toren immer noch im Rennen um den Aufstieg ist, liegt einzig und allein daran, dass die Konkurrenten auch nicht vorankommen. In vorderster Linie der 1. FC Union Berlin, der seit Wochen schwächelt, aber immer noch Dritter ist.

Luhukay sieht positiven Ansatz

Der niederländische Trainer-Routinier Luhukay hat die Teilnahme an der Relegation noch längst nicht abgeschrieben, das brachte er auch am Karfreitag in der Pressekonferenz zum Ausdruck. "Ich will das Bestmögliche aus dem Team herauskitzeln", sagte er. Bei seinem Debüt am vergangenen Sonntag gelang ihm dies nicht, es reichte vor heimischem Publikum nur zu einem 1:1 gegen Arminia Bielefeld. Luhukay verwies lieber auf das aus seiner Sicht Positive an dieser Partie: "Das Team hat sich Selbstvertrauen durch die zweite Halbzeit zurückerkämpft. Daran müssen wir anknüpfen."

"Wir wollen nicht mit Angst dahin fahren"

Bei einem Erfolg beim Tabellennachbarn Heidenheim (46 Punkte), gegen den es im Hinspiel ein 1:1 gegeben hatte, wäre weiterhin alles drin, betonte er. "Wir treffen auf einen starken Gegner, aber wir müssen an unsere Stärken glauben. Wir wollen in Heidenheim gewinnen, nicht mit Angst dahin fahren." Für das Team gilt es, einem gewissen Druck Stand zu halten: Schon bei einem Remis dürften alle Chancen auf das Erreichen des Relegationsranges dahin sein.

Mögliche Aufstellung FC St. Pauli

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 21.04.2019 | 22:50 Uhr