Meppens Markus Ballmert (l.) versucht, Braunschweigs Nico Kijewski zu stoppen. © imago images / Werner Scholz

Eintracht Braunschweig will "Mannschaft der Stunde" SV Meppen besiegen

Stand: 03.12.2021 12:59 Uhr

Wer ist die Nummer eins im Norden in der Dritten Liga? Nicht Eintracht Braunschweig oder der VfL Osnabrück - es ist der SV Meppen. Doch das wollen die Braunschweiger im direkten Duell ändern und sich auf einen Aufstiegsplatz verbessern.

Der Zweitliga-Absteiger liegt momentan einen Punkt und einen Platz hinter dem SVM auf Rang vier. Nach durchwachsenem Start in die Saison haben sich die Blau-Gelben durch den 2:0-Sieg in Würzburg an die Aufstiegsränge herangekämpft. "Wir nehmen aus dem Sieg unter der Woche viel Positives mit. Es war gut, wieder in die Spur zu kommen. Wir wollen zu Hause da anknüpfen, wo wir in Würzburg aufgehört haben", sagte BTSV-Trainer Michael Schiele.

Heimsieg gegen Meppen "große Hausaufgabe"

Und das wird nicht einfach. Denn am Sonnabend (14 Uhr/im Liveticker bei NDR.de) kommt das Überraschungsteam der Saison nach Braunschweig. 8.500 Zuschauer sind für das Drittliga-Topspiel von den zuständigen Behörden zugelassen. Die formstarken Emsländer holten die Maiximalausbeute von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen.

"Meppen ist die Mannschaft der Stunde", lobte Schiele die Gäste. "Sie spielen kompakt und haben viele Tore geschossen. Ihr Umschaltspiel über außen ist brutal gut. Es wird eine große Hausaufgabe für uns, aber wir nehmen sie gerne an."

Die Emsländer zeigten sich ebenfalls optimistisch: "Wir gehen beherzt, leidenschaftlich und sehr selbstbewusst in dieses Topspiel", sagte Trainer Rico Schmitt.

SVM-Offensive: Liebe auf den zweiten Blick

In der Offensive des SVM, der in der vergangenen Saison sportlich abgestiegen ist, überzeugen besonders zwei Akteure heraus, die eigentlich gar nicht im Meppener Trikot spielen wollten. Luka Tankulic hatte angesichts des Abstiegs der Emsländer schon bei Türkgücü München unterschrieben. Der Klassenerhalt der Meppener am grünen Tisch erforderte ein Umdenken. Der 30-Jährige glänzt statt in München an bekannter Wirkungsstätte und hat bereits sieben Tore in der laufenden Spielzeit erzielt.

Weitere Informationen
Richard Sukuta-Pasu vom SV Meppen © imago images/Werner Scholz

Sukuta-Pasu und das Abenteuer Fußball: EM-Titel, China, Meppen

Der 31-Jährige sorgt mit dem SVM in der Dritten Liga für Furore. Im NDR Interview blickt er auf eine schon jetzt außergewöhnliche Karriere zurück. mehr

Und auch Morgan Faßbender hat sich seine Entscheidung im Sommer nicht leicht gemacht. Der Neuzugang von der BSG Chemie Leipzig ließ seinen Vertrag auslaufen und wollte die Sachsen verlassen. Dann folgte beim 22-Jährigen die Kehrtwende - doch in Leipzig-Leutzsch war die Kaderplanung bereits abgeschlossen. Zum Glück für den SVM, der den Stürmer stattdessen unter Vertrag nahm. Und Faßbender (drei Tore, zwei Vorlagen) zahlt das Vertrauen mit Leistung zurück.

Meppen will für die Zukunft vorbauen

Damit der sportliche Höhenflug auch ein solides Fundament hat, setzt man im Emsland auf Kontinuität. Bei der Mitgliederversammlung am Dienstag wurden Andreas Kremer (Vorstandssprecher), Stefan Gette (Finanzvorstand) und Heiner Beckmann (Sportvorstand) einstimmig für drei weitere Jahre gewählt. Beim Ziel des Stadionumbaus, der auf mehrere Jahre ausgelegt sei, befindet sich der Verein laut Kremer mit der Politik in guten Gesprächen. Die vergangenen zwei schweren Jahre habe der Club gut gemeistert.

Aktuell haben die Meppener also wenig Grund zur Beschwerde - aber das wollen die Braunschweiger am Sonnabend ändern.

Weitere Informationen
Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Taweesak Jarearnsin

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 04.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

SWerder Bremens Ex-Trainer Markus Anfang schaut ernst. © IMAGO / Comsport

Gefälschter Impfpass: DFB sperrt Trainer Anfang

Die Sperre für den 47-Jährigen gilt bis Sommer. Zudem muss der ehemalige Trainer von Werder Bremen 20.000 Euro Strafe zahlen. mehr