Braunschweigs Trainer Daniel Meyer ist bedient. © IMAGO / Zink

Eintracht Braunschweig: Mit Trainer Meyer ins Saisonfinale

Stand: 18.05.2021 12:44 Uhr

Am Sonntag hat Eintracht Braunschweig beim HSV die letzte Chance, den Zweitliga-Abstieg noch zu verhindern - mit Trainer Daniel Meyer.

"Wir wissen, dass die Chance, noch Platz 16 und die Relegation zu erreichen, sehr klein ist", heißt es in einer am Dienstag veröffentlichen Vereinsmitteilung. Aber man halte am Chefcoach fest, "weil Geschlossenheit die einzige Möglichkeit bietet, unsere letzte Chance zu nutzen". Ob der 41-Jährige über die Saison hinaus BTSV-Trainer bleibt, ist offen.

Zuvor hatte die "Braunschweiger Zeitung" berichtet, dass im Aufsichtsrat des Tabellenvorletzten nur noch darüber diskutiert werde, ob die Trennung von dem 41-Jährigen bereits vor dem letzten Gastspiel in Hamburg erfolgen soll oder erst nach dem Ende der Saison. Als mögliche Interimslösungen für das HSV-Spiel hatte das Blatt den U19-Trainer Uwe Grauer und den ehemaligen Eintracht-Kapitän Dennis Kruppke ins Gespräch gebracht, der mittlerweile Vizepräsident und Leiter des Nachwuchsleistungszentrums ist.

Klassenerhalt nicht mehr in eigener Hand

Die Braunschweiger gehen damit nicht den Weg des Bundesligisten Werder Bremen, der am Sonntag die Reißleine zog und sich von Trainer Florian Kohfeldt getrennt hat. Bereits vor drei Wochen hatten sich die Blau-Gelben trotz der Abstiegsgefahr klar zu Meyer bekannt: "Ich erlebe Daniel Meyer und die Mannschaft bei der täglichen Arbeit, sehe wie er seine Qualitäten als Trainer einbringt und das Team vorbereitet. Das Verhältnis zwischen Daniel, den Spieler sowie dem Trainer- und Betreuerteam ist intakt", sagte Sportdirektor Peter Vollmann.

Weitere Informationen
Braunschweigs Yassin Ben Balla (l.) und Würzburgs Patrick Sontheimer kämpfen um den Ball. © dpa-Bildfunk Foto: Swen Pförtner/dpa

"Albtraum" gegen Würzburg - Braunschweig vor dem Abstieg

Auf einen Befreiungsschlag gegen das Schlusslicht hatte der BTSV gehofft. Stattdessen ging es am Sonntag duch ein 1:2 runter auf Rang 17. mehr

Es folgte ein achtbares 2:2 in Düsseldorf, danach aber die bittere 1:2-Heimniederlage gegen die bereits abgestiegenen Würzburger Kickers, wodurch der BTSV auf den 17. Platz zurückfiel - auch, weil Konkurrent VfL Osnabrück 3:2 gegen den HSV gewann. Die Braunschweiger Chancen auf den Klassenerhalt sind vor dem letzten Spieltag nur noch minimal, weil sie dafür selbst beim HSV gewinnen und auf eine Niederlage des VfL in Aue hoffen müssen. Sollte Osnabrück in Aue ein Remis holen, müsste die Eintracht in Hamburg mit vier Toren Unterschied gewinnen. Die Vereinsführung erwartet dennoch einen "aufopferungsvollen Kampf bis zum Abpfiff".

Fan-Randale vor dem Team-Hotel

Die sportliche Lage sorgt auch beim BTSV-Anhang für Unmut. Nach der Niederlage gegen Würzburg sollen etwa 40 Eintracht-Fans vor dem Quarantäne-Hotel des Teams in Braunschweig Krawall gemacht haben. Sie hätten Pyrotechnik gezündet und die Spieler beschimpft, bis die Hotelbetreiber die Polizei riefen, schreibt die "Braunschweiger Zeitung".

Weitere Informationen
Ein Plakat zeigt das "Abstiegsgespenst" © imago/Hartenfelser

Das Restprogramm im Zweitliga-Abstiegskampf

In der Zweiten Liga stecken der VfL Osnabrück und Eintracht Braunschweig tief im Abstiegskampf. Das Restprogramm im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 18.05.2021 | 14:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Tobias Fölster vom TSV Havelse jubelt. © Imago Images

1:0 in Schweinfurt - Havelse stößt Tor zur Dritten Liga weit auf

Der Nord-Regionalligist hält nach dem Last-Minute-Sieg in Unterfranken alle Trümpfe in der Hand. NDR.de überträgt das Rückspiel live. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Gewinner stehen fest

Das NDR Tippspiel der Saison 2020/2021 ist zuende. Das Siegerteam konnte am letzten Spieltag seinen Vorsprung verteidigen! mehr