Yassin Ben Balla (l.) von Eintracht Braunschweig im Duell mit David Kinsombi vom Hamburger SV © Witters Foto: Tim Groothuis

Eintracht Braunschweig: HSV schlagen und auf Aue hoffen

Stand: 23.05.2021 09:14 Uhr

Eintracht Braunschweig braucht heute im Zweitliga-Saisonfinale ein kleines Fußball-Wunder, um den Zweitliga-Abstieg zu verhindern. Der BTSV muss seine Partie beim Hamburger SV gewinnen und auf Schützenhilfe von Erzgebirge Aue hoffen.

Denn nur wenn die Sachsen den Tabellen-16. VfL Osnabrück bezwingen, könnten die "Löwen" mit einem Erfolg beim HSV noch am Niedersachsen-Rivalen vorbeiziehen, der zwei Zähler Vorsprung hat. Auch ein Remis der "Veilchen" gegen den Nachbarn könnte reichen, wenn die Eintracht im Volksparkstadion hoch gewinnt. Derzeit hat sie die im Vergleich zum VfL die um drei Treffer schlechtere Tordifferenz. Während Zahlen-Fetischisten in Anbetracht dieser Konstellation das Herz aufgehen dürfte, war BTSV-Coach Daniel Meyer vor der Abreise gen Elbe weit davon entfernt, die Szenarien durchzurechnen - zumindest öffentlich.

Meyer appelliert an die Ehre der Spieler

Stattdessen appellierte der 41-Jährige, der beim Meister von 1967 offenbar vor der Ablösung steht, an die Ehre seiner Spieler. "Ich erwarte, dass jeder, der hier ist, solange wir uns noch retten können, mit allen Gedanken bei der Eintracht ist", sagte Meyer und drohte sogleich: "Sollte das nicht der Fall sein, dann steht er nicht auf dem Platz."

Weitere Informationen
Die Zweitliga-Meisterschale © Witters Foto: Valeria Witters

Das Restprogramm im Zweitliga-Aufstiegskampf mit Holstein Kiel

Wer schafft den Sprung in die Bundesliga? Das Restprogramm der Zweitliga-Spitzenteams auf einen Blick. mehr

Ji gesperrt - Behrendt meldet sich fit

Man darf also gespannt sein, welches Team der Fußball-Lehrer heute (15.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) auf den Rasen des Volksparkstadions schicken wird. Nach dem enttäuschenden Auftritt gegen Absteiger Würzburger Kickers (1:2) am vergangenen Sonntag gibt es für Meyer eigentlich gute (und viele) Gründe, Änderungen vorzunehmen. Die schwache Mainz-Leihgabe Dong-won Ji hat ihm die Entscheidung, ihn aufzustellen, durch seine Rote Karte gegen das Tabellenschlusslicht schon einmal abgenommen. Und auch Routinier Benjamin Kessel machte als alles andere als Eigenwerbung. Bereits nach 36 Minuten wurde der Verteidiger ausgewechselt.

Der 33-Jährige dürfte gegen den HSV zunächst draußen sitzen, zumal sich Abwehrchef Brian Behrendt nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder fit gemeldet hat. "Mit ihm ist eine ganz andere verbale Präsenz vorhanden. Er wirkt fest entschlossen und es gibt keinen Zweifel, dass er Sonntag in der Startelf stehen wird", gab Meyer Behrendt eine Einsatzgarantie.

BTSV hofft auf Hilfe von Aue

Der Coach blickte aber nicht nur auf seine eigene Mannschaft, sondern auch die seines Ex-Clubs Aue. "Ich bin der festen Überzeugung, dass die Jungs die Aufgabe lösen können. Es gibt einige ehemalige 'Löwen' im Erzgebirge", erklärte Meyer. Er sprach damit auf Steve Breitkreuz, Louis Samson und Jan Hochscheidt an, die eine Eintracht-Vergangenheit haben. Doch selbst wenn die "Veilchen" Schützenhilfe leisten würden, hieße das nicht automatisch, dass die Braunschweiger noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen, sprich noch 16. werden.

Schließlich muss erst einmal der HSV bezwungen werden. Die Mannschaft also, die viele, viele Wochen ganz oben in der Tabelle stand, bevor sie ihren nun schon traditionellen Frühjahrsblues bekam und im Klassement abrutschte.

Hrubesch fordert "sauberen und ehrlichen" Auftritt

Die Aufstiegschancen haben die Hamburger durch das 2:3 am vergangenen Sonntag in Osnabrück endgültig verspielt, sodass es für sie lediglich noch darum geht, sich anständig aus der Spielzeit zu verabschieden. Für Interimscoach Horst Hrubesch ebenfalls eine Frage der Ehre. "Es geht um drei Punkte und zum anderen darum, dass wir die Saison sauber und ehrlich zu Ende bringen. Für Braunschweig geht es noch um vieles. Andersherum haben wir eine Verpflichtung gegenüber Osnabrück, dass wir 100 Prozent geben und dieses Spiel für uns entscheiden. Mir ist es wichtig, das Spiel so zu gestalten, wie es sich für die Liga gehört", sagte der 70-Jährige.

Mögliche Aufstellungen

Hamburger SV: Ulreich - Gyamerah, Heyer, Leistner, Leibold - Kwarteng, Kinsombi, Kittel, Jatta - Terodde, Meißner
Eintracht Braunschweig: Fejzic - Wydra, Behrendt, Diakhite, Schlüter - Ben Balla, Nikolaou, Kaufmann, Kroos, Bär - Abdullahi

Weitere Informationen
Christian Skolik, Zeugwart und Busfahrer von Eintracht Braunschweig © IMAGO / Hübner

Braunschweig-Busfahrer beklagt Enthemmung von Fußball-Fans

In einem emotionalen Video hat sich der Zeugwart und Busfahrer des abstiegsbedrohten Zweitligisten, Christian Skolik, an die Fans gewandt. mehr

Braunschweigs Trainer Daniel Meyer ist bedient. © IMAGO / Zink

Eintracht Braunschweig: Mit Trainer Meyer ins Saisonfinale

Der 41-Jährige wird die abstiegsbedrohten Niedersachsen auch im abschließenden Gastspiel beim HSV coachen. mehr

Eine Fußballtabelle vor eine Fußballmotiv © Colourbox Foto: Pressmaster

Ergebnisse und Tabelle 2. Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 23.05.2021 | 22:45 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Ein Polizist steht während des Spiels von Hansa Rostock gegen den FC Schalke 04 vor dem Ostseestadion © picture alliance / Fotostand Foto: Voelker

Fan-Ausschreitungen nach Hansa - Schalke: Vier Polizisten verletzt

Auf dem Vorplatz des Ostseestadions kam es nach Spielende am Samstagabend zu Krawallen. Fans warfen Steine und Pyrotechnik, ein Polzeiwagen geriet in Brand. mehr