Stand: 22.02.2020 15:55 Uhr

Meppen siegt in Jena und klettert nach oben

von Thorsten Schettle, NDR.de
Meppens Hassan Amin und Jenas Raphael Obermair (r.) im Zweikampf.

Der SV Meppen schnuppert in der Dritten Liga an den Aufstiegsrängen. Die Emsländer gewannen am Sonnabend ihre Auswärtspartie beim Tabellenschlusslicht FC Carl Zeiss Jena mit 2:0 (1:0). Weil die unmittelbare Konkurrenz Federn ließ, machte die Mannschaft von Trainer Christian Neidhart einen Sprung von Rang sieben auf fünf - und hat derzeit zumindest vorläufig nur noch drei Punkte Rückstand auf Relegationsrang drei. Durch die Niederlage von Eintracht Braunschweig ist der SVM derzeit sogar das beste Nordteam der Liga. Das Duell am kommenden Sonntag vor heimischer Kulisse gegen Spitzenreiter MSV Duisburg verdient somit das Etikett "Top-Spiel".

Tankulic erzielt die Meppener Führung

Die Emsländer mussten die Reise nach Thüringen ohne ihren bislang gefährlichsten Angreifer antreten. Deniz Undav hatte beim Remis gegen 1860 München seine fünfte Gelbe Karte gesehen, für ihn spielte Julius Düker im Sturmzentrum. Neidhart setzte in der Innenverteidigung außerdem auf Marco Komenda für Yannick Osee.

25.Spieltag, 22.02.2020 14:00 Uhr

FC CZ Jena

0

SV Meppen

2

Tore:

  • 0:1 Tankulic (15.)
  • 0:2 Egerer (50.)

FC CZ Jena: Coppens - Sulu, Volkmer, Hammann - Rohr (79. Bock) - Obermair, Käuper (86. Stanese), Kübler, Fassnacht - Gabriele (61. Donkor), Günther-Schmidt
SV Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Komenda, Amin - Leugers, Egerer - Tankulic (79. Kremer), Andermatt, Rama (85. Guder) - Düker (90.+4 Bredol)
Zuschauer: 4203

Weitere Daten zum Spiel

Eine Viertelstunde lang tat sich auf dem Platz wenig. Dann schlug Meppens Markus Ballmert eine Flanke in den Strafraum, Luka Tankulic setzte sich am zweiten Pfosten im Luftduell gegen Nico Hammann durch und köpfte zur 1:0-Führung ein - das ging zu einfach aus Sicht der Gastgeber. Jena, das zuvor drei Spiele in Folge nicht verloren hatte, ließ es auch in der Folgezeit offensiv an Präzision mangeln. Zu einem gefährlichen Torabschluss kamen die Hausherren, die derzeit vom früheren HSV-Profi René Klingbeil interimsweise gecoacht werden, bis zur Pause nicht. Auf der Gegenseite präsentierte sich der SVM selbstsicher und spielerisch reifer. Allerdings brannte auch das Neidhart-Team kein Feuerwerk ab, nach einer insgesamt ereignisarmen ersten Spielhälfte ging es mit der knappen Meppener Führung in die Kabinen.

Egerer fasst sich ein Herz - 2:0

Aus dem Nichts schraubten die Gäste kurz nach der Pause das Ergebnis in die Höhe. Nach einer Ecke gelangte der Ball im Rückraum zu Florian Egerer, der Mittelfeldspieler fasste sich ein Herz, und sein Schuss aus etwa 20 Metern schlug tatsächlich rechts unten im Jenaer Gehäuse ein (51.). Auch diese Aktion hätte sich konsequenter verteidigen lassen. Bis auf einen Schuss aus spitzem Winkel von Meppens Düker (83.) tat sich anschließend vor den Toren wenig. Ohne stark in Bedrängnis zu geraten, spulten die Norddeutschen ihr Pensum ab und feierten nach dem 2:0 in Magdeburg ihren zweiten Auswärtssieg nach der Winterpause.

Ein Wermutstropfen ereilte den SVM in der Schlussminute: Ballmert handelte sich nach einem Foulspiel seine fünfte Gelbe Karte ein und wird in der kommenden Woche gegen Duisburg fehlen.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Tabelle 3. Liga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 22.02.2020 | 14:00 Uhr