Stand: 18.08.2018 17:45 Uhr

Dassendorf schrammt an Überraschung vorbei

von Martin Schneider, NDR.de

Für den Hamburger Fußball-Verbandspokalsieger TuS Dassendorf ist die Reise im DFB-Pokal nach der ersten Runde bereits beendet. Die Schleswig-Holsteiner unterlagen am Sonnabend Zweitligist MSV Duisburg mit 0:1 (0:1), ein Drei-Klassen-Unterschied war dabei nicht erkennbar. Die 3.500 Zuschauer im Stadion Sander Tannen im Hamburger Stadtteil Bergedorf, welches als Ausweichsspielstätte genutzt wurde, sahen einen leidenschaftlich spielenden Oberligisten, dem vor dem gegnerischen Tor lediglich das nötige Quäntchen Glück fehlte.

Stürmische TuS wird bestraft

1.Spieltag, 18.08.2018 15:30 Uhr

Dassendorf

0

MSV Duisburg

1

Tore:

  • 0:1 Taschtschi (23.)

Dassendorf: Gruhne - Warmbier, Karikari (46. Nägele), Carolus - M. Lenz, Aust, Dettmann, Büchler (83. Saqib) - Möller - Maggio, von Walsleben-Schied (64. Dittrich)
MSV Duisburg: Davari - Regäsel, S. Neumann, Bomheuer, Wolze - Fröde, Schnellhardt - Oliveira Souza (68. Engin), Stoppelkamp - Taschtschi (87. Sukuta-Pasu), Iljutcenko (76. Verhoek)
Zuschauer: 3500

Weitere Daten zum Spiel

Zu Beginn der Partie sah sich die Defensive des Oberligisten zunächst stürmischen "Zebra"-Angriffen ausgesetzt. In der zweiten Spielminute tauchte Duisburgs Cauly Oliveira Souza frei vor Dassendorfs Torhüter Christian Gruhne auf, doch der Schlussmann konnte das Duell für sich entscheiden. Acht Minuten später lief Moritz Stoppelkamp allein auf Gruhne zu und hatte die MSV-Führung auf dem Fuß, schoss den Ball aber über das Gehäuse. Die Möglichkeiten der Gäste schienen ein Weckruf zu sein. Dassendorf legte den Respekt zusehends ab, der Klassenunterschied wurde immer marginaler. Die TuS erarbeitete sich Chancen - und zwar sehr gute. Rinik Carolus wurde im Strafraum in Szene gesetzt, seinen Schuss aus der Drehung konnte der sichere MSV-Schlussmann Daniel Davari parieren (16.). Fünf Minuten später fasste sich Mittelfeldspieler Sven Möller ein Herz, sein Versuch aus gut 25 Metern war jedoch zu ungefährlich (21.).

Mitten hinein in die stürmische Phase der Gastgeber fiel der Führungstreffer der "Zebras": Joe Warmbier legte bei einem Klärungsversuch unfreiwillig für MSV-Stürmer Boris Taschtschi auf, der das Geschenk annahm und den Ball aus 14 Metern im unteren linken Eck zum 0:1 versenkte (23.). Schock? Fehlanzeige! Die TuS hielt weiter gut mit, doch die Gäste machten die Räume nun noch enger und lauerten auf Konter. Bitter für die Gastgeber: Verteidiger Jeremy Karikari zeigte kurz vor der Pause an, dass er nicht mehr weiterspielen kann. Pascal Nägele ersetzte ihn in der Halbzeit.

Spiel auf Augenhöhe auch nach der Halbzeit

Bild vergrößern
Ein Klassenunterschied war zwischen Dassendorf (Amando Aust, r.) und Duisburg nicht zu erkennen.

Nach dem Seitenwechsel drückte der MSV wie schon in Hälfte eins zunächst auf das Tempo, Gruhne hielt seine Mannschaft zweimal im Spiel (48., 52.). In der 53. Minute bot sich die Chance auf den Ausgleich: Mattia Maggio flankte von links Richtung Elfmeterpunkt, Möller köpfte am Tor vorbei.

Da Duisburg es in der Folge versäumte, den Sack zuzumachen und beste Torchancen ausließ, lebte die Hoffnung beim Oberligisten bis zur Schlussphase weiter. In den letzten Minuten der Partie warf Dassendorf noch einmal alles nach vorne, drei Minuten Nachspielzeit ließen die Spieler von Trainer Elard Ostermann hoffen. Die vornehmlich lang geschlagenen Bälle fanden allesamt kein Ziel, der Treffer für die Schleswig-Holsteiner fiel nicht mehr. Dennoch wurden die Spieler nach dem Abpfiff mit anerkennendem und großem Applaus von den Rängen verabschiedet - zurück ins 20 Kilometer entfernte Dassendorf.

Weitere Informationen

Ergebnisse und Ansetzungen im DFB-Pokal

Die Spielpaarungen im DFB-Pokal der Saison 2018/2019 hier im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.08.2018 | 22:50 Uhr

Mehr Sport

01:41
NDR//Aktuell

Flensburgs Handballer setzen Siegesserie fort

20.11.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:00
NDR 2

Braunschweigs Hoffnung heißt Nyman

20.11.2018 11:50 Uhr
NDR 2
00:52
NDR 90,3