Stand: 26.08.2020 17:42 Uhr

DFB-Pokal: Havelse gibt Heimrecht ab, Todesfelde hofft

Die DFB-Pokal-Trophäe © imago/Eibner
DFB-Pokal - ein Höhepunkt vor allem für die unterklassigen Clubs.

Nach Fußball-Regionalligist Eintracht Norderstedt hat auch der TSV Havelse sein Heimrecht in der ersten Runde des DFB-Pokals an seinen Bundesliga-Gegner abgetreten. "Wir haben uns schweren Herzens so entschieden. Aufgrund der Auflagen, Regeln und der Kürze der Zeit war es für uns unmöglich, in Havelse zu spielen", sagte der Trainer und Sportliche Leiter Jan Zimmermann dem "Sportbuzzer". Zuvor hatte der Vorstand des niedersächsischen Viertligisten "nach reiflicher Überlegung" am Dienstagabend beschlossen, nicht im heimischen Wilhelm-Langrehr-Stadion, sondern beim 1. FSV Mainz 05 anzutreten.

Norderstedt spielt in Leverkusen

Der frühere Zweitligist aus Garbsen hatte am Sonntag durch ein 4:1 beim BSV Rehden den Niedersachsen-Pokal gewonnen und sich dadurch für das Erstrundenspiel gegen Mainz qualifiziert. Angesetzt ist die erste Runde des DFB-Pokals für die Zeit vom 11. bis 14. September.

Normalerweise ist ein Tausch des Heimrechts im Pokal nicht gestattet. Der Deutsche Fußball-Bund hat diese Regelung für die kommende Saison jedoch außer Kraft gesetzt, da wegen der Corona-Pandemie in Deutschland aktuell nur Spiele ohne Zuschauer oder vor einer stark begrenzten Anzahl von Fans stattfinden dürfen. Andere Amateurclubs wie Eintracht Norderstedt haben sich bereits dazu entschieden, ihr Heimrecht mit dem Gegner zu tauschen. Norderstedt spielt nun bei Bayer Leverkusen.

Oberneuland will Heimrecht mit Gladbach tauschen

Auch Regionalligist FC Oberneuland plant, das Heimrecht für das Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach mit dem Bundesligisten zu tauschen. Nach Informationen von butenunbinnen.de, dem Internetportal von Radio Bremen, wollen beide Vereine dies in einem Gespräch am Donnerstag beschließen.

SV Todesfelde legt Konzept vor

Der SV Todesfelde, der gegen Lübeck (3:2) sensationell den Schleswig-Holstein-Pokal gewonnen hat, hofft indes weiter darauf, im heimischen Sportpark gegen den Zweitligisten VfL Osnabrück antreten zu können.

"Wir haben ein schlüssiges Konzept vorgelegt und ebenso genügend Helfer, um das Spiel in Todesfelde realisieren zu können", sagte der Vereinsvorsitzende Holger Böhm. Für Mittwoch hatte sich eine DFB-Delegation angekündigt, um den Platz in der 1.090-Einwohner-Gemeinde im Kreis Segeberg unter die Lupe zu nehmen, auf dem der Fünftligist seine Spiele absolviert.

Nach den aktuellen Corona-Vorgaben dürften beim Pokal-Kracher insgesamt 500 Menschen auf der Anlage sein. Böhm: "Somit dürfen nach den aktuellen DFB-Richtlinien derzeit rund 250 Fans live vor Ort sein. Darauf wollen wir nicht verzichten." Unterstützung erhält der Vereinsboss vom Hauptsponsor Bernd Jorkisch: "Das Spiel gegen den VfL Osnabrück ist der bisherige Höhepunkt in unsere langjährigen Vereinsgeschichte. Gerne werde ich meinen Beitrag leisten, damit wir diesen Pokal-Hit in Todesfelde veranstalten können", sagte der 63-Jährige. Die Entscheidung, ob zwischen dem 11. und 14. September in Todesfelde gespielt werden kann, soll kurzfristig fallen. Alternative Austragungsorte könnten Lübeck, Norderstedt oder Malente sein.

Weitere Informationen
Wappen des DFB-Pokals

Fußball - DFB-Pokal 2020/2021

Ergebnisse, Auslosung und Termine DFB-Pokal Fußball 2020/2021. mehr

Norderstedts Jordan Brown (l.) im Zweikampf mit Sasels Timo Adomat. © Witters

DFB-Pokal: Norderstedt gibt Heimrecht an Leverkusen ab

Eintracht Norderstedt hat sich dazu entschlossen, sein Heimrecht im DFB-Pokal an Bayer Leverkusen abzutreten. Grund ist der enorme Organisationsaufwand wegen der Corona-Auflagen. mehr

Der SV Todesfelde jubelt mit dem Pokal. © imago images / Holsteinoffice

Pokal: SV Todesfelde bejubelt den "Tag der Tage"

Der SV Todesfelde hat eine kleine Gemeinde auf die große deutsche Fußball-Landkarte gebracht. Mit 3:2 besiegte der Fünftligist den VfB Lübeck. Eine Sensation - und die Eintrittskarte zum DFB-Pokal. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sport aktuell | 26.08.2020 | 12:25 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Wolfsburgs Maximilian Arnold und Daichi Kamada (Frankfurt) im Kampf um den Ball. © WITTERS Foto: ThorstenWagner

Jetzt im Livecenter: Bundesliga mit Werder und Wolfsburg

Wie schlagen sich die Nordclubs? Werder spielt gegen Leipzig, Wolfsburg in Frankfurt. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr