Spielszene beim Duell VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart © imago images/Kirchner-Media

Corona-Wirbel zum Trotz: Wolfsburg rückt auf Rang vier vor

Stand: 20.12.2020 20:58 Uhr

Der VfL Wolfsburg hat sein Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Sonntag 1:0 (0:0) gewonnen. Dabei musste Trainer Oliver Glasner wegen neuer Corona-Fälle gleich auf fünf Spieler verzichten.

von Florian Neuhauss

Hinter dem VfL lag ein hektischer Tag. Anders als die Öffentlichkeit wussten die "Wölfe" schon seit Sonnabendnachmittag von den positiven Corona-Tests bei Maximilian Arnold und Jerome Roussillon - sowie der Quarantäne der übrigen drei Spieler. Es spricht allerdings für die Mannschaft, dass sie gegen die zuvor auswärts noch ungeschlagenen Stuttgarter bestand und in der Tabelle weiter nach oben kletterte.

Weitere Informationen
Jerome Roussillon vom VfL Wolfsburg (r.) tröstet seinen Teamkollegen Maximilian Arnold. © imago images / regios24

Corona-Schock für VfL Wolfsburg: Arnold und Roussillon positiv

Drei weitere Spieler der "Wölfe" mussten in Quarantäne. Das Spiel gegen den VfB Stuttgart fand dennoch statt. mehr

"Ich bin sehr zufrieden. Es waren schwierige 24 Stunden für uns alle hier im Club", sagte Coach Glasner dem NDR. "Wir mussten viel improvisieren. Ich muss den Hut davor ziehen, wie die Jungs damit umgegangen sind. Sie haben sich den Sieg verdient."

"Wölfe" von Beginn an hellwach

Die Wolfsburger waren von Beginn an hellwach. Noch keine Minute war gespielt, da setzte Maxence Lacroix einen Kopfball nach einer Ecke knapp über das VfB-Tor. Nicht nur die erste, sondern auch die beste Chance der Anfangsphase hatte der VfL. Nach einem Geniestreich von Wout Weghorst - der Sturmhüne passte per Hacke an mehreren Stuttgartern vorbei in die Gasse - stand Yannick Gerhardt frei vor Gregor Kobel. Erst hielt der Torhüter, im Nachsetzen traf Gerhardt den Pfosten. Der Mittelfeldmann war einer der "Profiteure" der Ausfälle und einer von fünf Neuen in der Startformation der "Wölfe".

Eine Großchance hüben wie drüben

Die Stuttgarter, die zuvor nach einem Einsteigen von Ridle Baku auch hätten Elfmeter bekommen können, lauerten zumeist auf Konter. Einer verfehlte um wenige Zentimeter das Ziel: Silas Wamangituka war zu schnell für die VfL-Verteidigung, sein Schuss rutschte am Pfosten vorbei (24.).

Spätestens Weghorst hätte den ersten Treffer des Spiels erzielen müssen. Verteidiger Marc Oliver Kempf hatte eine Hereingabe ungeschickt zum Mittelstürmer der Wolfsburger verlängert, der schob den Ball aber freistehend in Kobels Arme (30.).

Brekalo-Freistoß doppelt abgefälscht und drin

Ein direkter Freistoß brachte schließlich den VfL kurz nach Wiederanpfiff in Front. Josip Brekalo, der zuvor selbst gefoult worden war, trat an. Doch so hatte sich das der Kroate sicher nicht vorgestellt: Gleich zweimal wurde sein Schuss abgefälscht, einmal in die eine, dann in die andere Richtung - fand aber den Weg zum nicht unverdienten 1:0 ins Tor (49.).

Das erhoffte Topspiel zum Abschluss des Bundesliga-Jahres wurde das Duell aber auch in der Folge nicht. Bezeichnend war die Chance von Nicolas Gonzalez in der 70. Minute. Der Argentinier brachte freistehend vor dem leeren Tor den Ball nicht im selben unter, sondern verstolperte - und vergab so die riesige Ausgleichschance für den Aufsteiger. Das erinnerte stark an Stuttgarts Abstiegssaison 2018/2019, in der Gonzalez reihenweise Großchancen ausgelassen hatte.

In der Schlussphase taten sich besonders Lacroix und der eingewechselte John Anthony Brooks in der VfL-Defensive hervor. An den beiden Abwehrrecken kamen die Stuttgarter nicht noch einmal vorbei. Nicht zuletzt die beiden Verteidiger retteten den Wolfsburgern ihren fünften Heimsieg in Serie.

13.Spieltag, 20.12.2020 18:00 Uhr

VfL Wolfsburg

1

VfB Stuttgart

0

Tore:

  • 1:0 Brekalo (49.)

VfL Wolfsburg: Casteels - R. Baku (87. Victor), Lacroix, Pongracic (73. Brooks), Paulo Otavio - Guilavogui, Gerhardt - Steffen, Brekalo (60. Mbabu) - Bialek (73. Ginczek) - Weghorst
VfB Stuttgart: Kobel - P. Stenzel (73. Kalajdzic), Anton, M. O. Kempf, Sosa (81. Castro) - Endo, Mangala - Wamangituka (61. Klimowicz), Didavi (81. Klement), Coulibaly (61. Massimo) - Gonzalez
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Weitere Informationen
Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 20.12.2020 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Kenan Kocak (l.) und Gerhard Zuber © imago images/Joachim Sielski

Hannover 96: Trainer Kocak und Manager Zuber dürfen weitermachen

Das ist das Ergebnis eines Treffens mit Club-Boss Martin Kind. Künftig soll ein Transferrat zu weniger "Fehleinkäufen" verhelfen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr