Trainer Mark van Bommel vom VfL Wolfsburg © picture alliance/dpa/Revierfoto

VfL Wolfsburg in der Champions League: Negativlauf in Salzburg stoppen

Stand: 20.10.2021 09:20 Uhr

Der VfL Wolfsburg wartet mittlerweile seit sechs Pflichtspielen auf einen Sieg. Die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel will heute Abend in der Champions League bei RB Salzburg den Bann brechen.

123-mal stand der Niederländer in der Bundesliga selbst auf dem Platz, 76 Spiele absolvierte van Bommel in der Königsklasse. Zweifellos hat der heutige Wolfsburger Coach in seiner Karriere viel erlebt. "Aber wenn ich über die Videoschiedsrichterentscheidung gegen Sevilla nachdenke - dann schießen mir die Tränen immer noch in die Augen, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben", sagte van Bommel. "So nah liegt es aneinander." Nach dem 0:0 zum Auftakt in Lille endete durch einen sehr strittigen Elfmeter auch das zweite Spiel des VfL in der Champions-League-Gruppe G mit einem Remis (1:1). "Und so haben wir zwei Punkte zu wenig", erklärte der Niederländer am Dienstag.

Am Sonntag stand Wolfsburgs Angreifer Dodi Lukebakio im Liga-Spiel bei Union Berlin (0:2) frei vor dem leeren Tor, schoss den Ball aber an den Pfosten. Statt 1:0 zu führen, kassierten die Niedersachsen wenig später das 0:1. Und statt mit Selbstvertrauen nach Salzburg zu reisen, wurde dem Negativlauf ein weiteres Kapitel hinzugefügt. Um die eigenen Ziele nicht früh aus den Augen zu verlieren, sollten van Bommels Schützlinge heute (18.45 Uhr, im NDR Livecenter) die Durststrecke beenden und unbedingt gewinnen.

Weghorst fehlt - nun kommt's auf Nmecha an

Dabei verzichten muss der Coach auf Wout Weghorst. Der Niederländer hat sich mit dem Coronavirus infiziert und fällt vorerst aus. Umstellen muss van Bommel allerdings nicht. Denn schon in Berlin hatte er den etatmäßigen Stürmer Nummer eins zunächst auf die Bank gesetzt. Weghorst, in den vergangenen Jahren ein überaus treffsicherer Mann, machte für van Bommels Geschmack offenbar zu wenig aus seinen Möglichkeiten.

Bei Union und nun auch in Salzburg am Zug: Lukas Nmecha. "Es kann gut sein, dass er spielt", deutete van Bommel den Einsatz des U21-Europameisters an. Nmecha hat in der Liga in dieser Saison bereits seine ersten beiden Bundesliga-Treffer erzielt. Während Weghorst in seinen beiden Einsätzen für die Niederlande ohne Erfolgserlebnis blieb, nutzte Nmecha die Länderspielpause mit einem Dreierpack beim 4:1-Testspielsieg gegen den Hamburger SV. "Meine Chance wird schon noch kommen", mutmaßte danach der 23 Jahre alte Sommerzugang von Manchester City im "kicker" - und wusste selbst nicht, wie schnell es wirklich auf ihn ankommen würde.

"Wir müssen Ruhe bewahren. Das haben wir nach den vier Spielen gemacht, als wir Bayern-Jäger waren. Und das machen wir jetzt auch, obwohl wir sechs Spiele in Folge nicht gewonnen haben." VfL-Coach Mark van Bommel

Sein Startelf-Debüt in einem Pflichtspiel für den VfL könnte drei Tage nach seinen ersten Liga-Minuten der junge Belgier Aster Vranckx feiern. 

Bei den Salzburgern gilt besonderes Augenmerk Matthias Jaissle und Karim Adeyemi. Der deutsche Trainer hat mit zehn Siegen in seinen ersten zehn Spielen als Chefcoach einen Rekord aufgestellt. Der 19-Jährige wird bereits mit Bayern München und Borussia Dortmund in Verbindung gebracht und hat jüngst sein erstes Tor für die deutsche A-Nationalmannschaft erzielt. In Wolfsburg könnte derweil bald schon die Stunde eines weiteren Nmecha schlagen. Lukas' 21-jähriger Bruder Felix gab bei Union Berlin gerade sein Bundesliga-Debüt.

Mögliche Aufstellungen

Salzburg: Köhn - Kristensen, Onguené, Wöber, Ulmer - Camara - Sucic, Seiwald - Aaronson - Adeyemi, Sesko
Wolfsburg: Casteels - Mbabu, Lacroix, Bornauw, Roussillon - Vranckx, Arnold - Baku, Philipp, Lukebakio - L. Nmecha

Weitere Informationen
Die Trophäe der Champions League © IMAGO / Sven Simon

Ergebnisse Champions League Männer, Gruppe G

Spielansetzungen und Ergebnisse der Gruppe G mit dem VfL Wolfsburg in der Männer-Fußball-Champions-League. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 20.10.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Jubel bei den Profis von Hannover 96, Enttäuschung bei HSV-Stürmer Robert Glatzel (l.) © picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Leidenschaftliches Hannover 96 beendet gegen HSV Sieglos-Serie

Nach acht Zweitligaspielen ohne "Dreier" feierte 96 einen 1:0-Erfolg gegen den Hamburger SV. Christoph Dabrowski bleibt vorerst Hannover-Trainer. mehr