Stand: 18.04.2019 16:14 Uhr

Werder: Mit Pizarros Expertise die Bayern schlagen

Bild vergrößern
Claudio Pizarro will am Sonnabend und Mittwoch seinen alten Verein ärgern.

Neun Jahre FC Bayern, neun Jahre Werder - kein Wunder, dass Claudio Pizarro bei den Hanseaten vor dem anstehenden Doppelduell (Bundesliga und Pokal) mit München einer der gefragtesten Profis ist. Vor dem Liga-Gastspiel seines Team am Sonnabend (15.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de) bei den Bayern setzt Werder-Coach Florian Kohfeldt ganz besonders auf seinen 40 Jahre alten Routinier: "Claudio gehört bei uns zu den Spielern, die wissen, wie Erfolg geht. Das ist eine Eigenschaft, die in solchen Spielen ganz besonders wichtig ist."

Werder - Bayern: Bilder einer großen Rivalität

Anders als früher: Werder reist selbstbewusst an

"Experte" Pizarro glaubt an eine Werder-Chance: "Wir sind in einer guten Phase, die Mannschaft hat viel Selbstvertrauen, und deshalb ist die Möglichkeit da, die Spiele zu gewinnen. Es geht immer etwas. Die Bayern wissen, dass es nicht einfach wird." Die Norddeutschen, die in diesem Kalenderjahr noch ungeschlagen sind, glauben an sich: Anders als in den vergangenen Jahren, als sich die Hanseaten schon vorab geschlagen gaben, oder sich wie Zlatko Junuzovic im März 2016 eine Gelbsperre für das Match in München einhandelten, um danach im Abstiegskampf wieder dabei zu sein. "Heute muss ich nicht mehr erwähnen, dass wir gewinnen wollen", erklärte Kohfeldt. "Das wissen die Jungs."

Pizarro vor allem heiß aufs Pokalduell

Wenn er sich einen Sieg aussuchen müsste, würde Pizarro lieber am Mittwochabend beim erneuten Duell mit den Bayern ins Pokalfinale einziehen, als die drei Punkte in der Bundesliga mit nach Bremen zu nehmen. "Ich erzähle den Spielern, die noch nicht in Berlin waren, immer, wie geil das ist", sagte Pizarro, der mit Bayern und Bremen insgesamt sechsmal den Cup gewann: "Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, ins Finale zu kommen." Trainer Kohfeldt versucht, das Pokalduell noch auszublenden. "Es wird schön hintereinander abgearbeitet. Taktieren kommt am Sonnabend nicht infrage, wir werden alles auspacken."

Wie das taktisch aussehen wird, ließ Kohfeldt offen. "Wir haben aber eine Idee", sagte der 36-Jährige. "Nur das Tor sichern, kann nicht das Ziel sein. Wir werden uns nicht ins Mauseloch verkriechen", sagte Kohfeldt. Das sieht auch Werders Bundesliga-Rekordtorschütze Pizarro so: "Es ist schön für mich, nach München zu kommen. Aber wenn ich reinkomme, ist es vielleicht nicht so schön für sie."

Weitere Informationen
11 Bilder

Mögliche Aufstellung Werder Bremen

Die voraussichtliche Aufstellung von Werder Bremen. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Bundesligashow | 20.04.2019 | 15:00 Uhr