Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt © Witters

"Es wird kribbelig" - Werder Bremen tief im Abstiegsstrudel

Stand: 24.04.2021 10:52 Uhr

Nach der bitteren Heimniederlage gegen Mainz steckt Werder Bremen ganz tief drin im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Trainer Florian Kohfeldt versprüht trotzdem Optimismus.

von Matthias Heidrich

30 Punkte wies die Bilanz der Bremer am 24. Spieltag auf und damit satte elf Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang 16. Abstiegskampf? Anfang März war das kein wirkliches Thema an der Weser. Knapp sieben Wochen und sechs Liga-Pleiten in Folge später (Negativrekord in der Club-Geschichte) sieht die grün-weiße Welt ganz anders aus: Nur noch vier Punkte Vorsprung auf Platz 16, den Hertha BSC belegt; die Berliner haben aufgrund der Corona-Quarantäne noch zwei Spiele mehr in petto als Werder.

"Es wird kribbelig. Wir tun gut daran, in den nächsten Spielen zu punkten", räumte Bremens Trainer Florian Kohfeldt nach dem 0:1 gegen Mainz im NDR Interview ein, versprühte aber gleichzeitig Optimismus. "Wir haben es in der eigenen Hand und verlieren nicht den Glauben. Wir werden in den nächsten Spielen punkten, ganz sicher."

Erstes "Endspiel" bei Union Berlin

Heute bei Union Berlin (15.30 Uhr, im NDR Livecenter), dann zu Hause gegen Bayer Leverkusen, in Augsburg und am letzten Spieltag im Weserstadion gegen Borussia Mönchengladbach: So sieht das Restprogramm für die Hanseaten aus.

Weitere Informationen
Ein Ball und das Logo der Deutschen Fußball Liga (DFL) © imago/MIS

Das Restprogramm im Bundesliga-Abstiegskampf

Werder Bremen muss um den Bundesliga-Klassenerhalt kämpfen, hat aber noch alles in eigener Hand. mehr

Laut Kohfeldt "höchstwahrscheinlich vier Endspiele", um den Absturz in die Zweite Liga zu verhindern. Der wäre angesichts der auch so schon extrem angespannten finanziellen Lage der Bremer der GAU. So weit will an der Weser noch keiner denken.

"Wir haben es letztes Mal geschafft und werden es dieses Jahr auch schaffen." Niklas Moisander

In der vergangenen Spielzeit hatte sich Werder mit einem fast nicht mehr für möglich gehaltenen Kraftakt in die Relegation gegen Heidenheim gerettet und doch die Klasse gehalten. Noch einmal Ausscheidungsspiele möchte in Bremen niemand haben.

"Die Mannschaft macht vom Kopf her einen stabilen Eindruck. Wir haben auf jeden Fall die Qualität, in der Liga zu bleiben." Frank Baumann

Offensiv ist ein Qualitätsdefizit allerdings nicht von der Hand zu weisen. "Wir haben nicht die Konsequenz an den Tag gelegt, um ein Tor zu erzwingen", sagte Kohfeldt mit Blick auf das Mainz-Spiel.

Offensiv-Schwäche eklatant

Bestes Beispiel dafür war eine Szene in der neunten Minute, als bei einem Konter drei Bremer nur noch einen Mainzer vor sich hatten. Doch erst passte Milot Rashica schlampig zu Maximilian Eggestein, dann vertändelte dieser den Ball. "Einen Abschluss sollte man da schon hinbekommen", meinte auch Kohfeldt. Letztmals schoss Werder beim 2:0 im Nachholspiel bei Arminia Bielefeld Mitte März mehr als einen Treffer.

Pech mit dem Video-Schiedsrichter

Ein bisschen Pech konnten die Bremer allerdings auch als Grund für die sechste Pleite ins Feld führen. Schiedsrichter Marco Fritz erkannte nach Videostudium den vermeintlichen Ausgleichstreffer von Josh Sargent gegen Mainz ab. Weshalb sich der Video-Schiedsrichter Felix Zwayer in der Situation einmischte, blieb schleierhaft, ein klares Foul von Kevin Möhwald an 05-Keeper Robin Zentner lag nicht vor.

"Ich erneuere meinen Hinweis, dass der Schiedsrichter der Chef auf dem Platz sein sollte", sagte Kohfeldt, der aber "nicht zur großen Schiedsrichterschelte" ansetzen und "kein großes Fass aufmachen" wollte. 

Ebenso wenig wollen sie an der Weser in Aktionismus verfallen. Anders als bei allen anderen Clubs im Tabellenkeller steht ein Trainerwechsel nicht zur Debatte. "Wir bleiben zusammen", sagte Baumann. Womöglich bis zum bitteren Ende.

Weitere Informationen
von links: Kevin Möhwald (Bremen), Niklas Moisander (Bremen), Marco Friedl (Bremen), Ludwig Augustinsson (Bremen) © IMAGO / Kirchner-Media Foto: David Inderlied

0:1 gegen Mainz: Werder kassiert sechste Pleite in Folge

Die Bremer haderten mit dem Video-Schiedsrichter, dieser hatte kurz vor der Pause ein Tor aberkannt. mehr

Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 Sport | 21.04.2021 | 23:03 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Bremens Theodor Gebre Selassie (l.) bejubelt einen Treffer gegen Augsburg. © WITTERS Foto: LeonieHorky

Bremens Plan: In Augsburg siegen, Matchball sichern

Werder könnte sich am Sonnabend mit einem Dreier beim FCA im Kampf um den Klassenerhalt in eine gute Position bringen. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr