Jubel den Spielern von Werder Bremen © imago images / Nordphoto

Werder Bremen brutal effektiv: Brustlöser-Sieg in Berlin

Stand: 24.01.2021 15:42 Uhr

Wow, Werder! Der Fußball-Bundesligist aus Bremen hat am Samstagabend einen beeindruckenden 4:1 (2:1)-Sieg bei Verfolger Hertha BSC gefeiert. Dabei war ein Treffer der Hanseaten schöner als der andere.

von Matthias Heidrich

Für den früheren Werder-Stürmer Bruno Labbadia hatte das Wiedersehen mit seinem Ex-Club indes böse Folgen. Der 54-Jährige - von 1996 bis 1998 bei den Hanseaten unter Vertrag - wurde am Sonntagmittag von seinen Aufgaben als Trainer des Hauptstadtclubs entbunden. Auch Manager Michael Preetz wurde entlassen. Am Tag zuvor waren sie Zeugen eines Spiels gewesen, das auch einen anderen Ausgang hätte nehmen können.

Selke schlenzt vom Punkt in den Winkel

Zu Beginn der Partie hatte es allerdings Anschauungsunterricht gegeben, wie man einen Elfmeter schießt und wie nicht. Gut für Werder, dass Davie Selke es offensichtlich weiß. In der zehnten Minute schlenzte der Werder-Angreifer den Ball nach kurzem Anlauf in den rechten Winkel als wäre es nichts. Zuvor hatte Herthas Maximilian Mittelstädt Romano Schmid gefoult. 1:0 für die Gäste, die kurz darauf aber um ihre Führung bangen mussten. Jean-Manuel Mbom verursachte einen Foulelfmeter. Matheus Cunha trat für die Berliner an, verzettelte sich aber bei seinem "Stotter-Anlauf", der Werder-Keeper Jiri Pavlenka verunsichern sollte, und brachte das Leder völlig unplatziert aufs Tor. Pavlenka blieb cool und hielt das 1:0 fest (21.).

Weitere Informationen
Fußball und Tabelle © picture-alliance/ dpa, NDR.de/Screenshot Foto: Patrick Bernard

Ergebnisse und Tabelle Fußball-Bundesliga

Ergebnisse, Tabellenstände und die Spieltage im Überblick. mehr

Toprak trifft per Torpedo-Kopfball

In einer hart und hektisch geführten Partie erhöhte Ömer Toprak, der später wegen einer Sprunggelenkverletzung ausgewechselt werden musste, mit einem Torpedo-Kopfball auf 2:0 für die Hanseaten (29.). Die Gäste verloren kurz darauf Selke - er musste wegen einer schweren Muskelprellung im Oberschenkel raus. Für den ehemaligen Hertha-Profi kam Josh Sargent ins Spiel (32.). Der US-Boy war wie der Rest der Bremer bis zur Pause vornehmlich mit Verteidigen beschäftigt. Berlin machte Druck und wurde belohnt. Jhon Cordoba verkürzte in der Nachspielzeit (45.+2) mit einem ebenfalls unhaltbaren Kopfball auf 1:2.

Bittencourt mit ein bisschen Weltklasse

Auch nach dem Seitenwechsel war die Hertha die spielbestimmende Mannschaft. Das Tor trafen aber die Bremer - und wie: Der hohe Ball in die Tiefe von Maximilian Eggestein hatte bereits eine Eins mit Sternchen verdient, doch die folgende Ballannahme samt Drehung und direktem Abschluss zum 3:1 durch Leonardo Bittencourt (57.) zauberten für einen Moment ein bisschen Weltklasse in das menschenleere Berliner Olympiastadion.

Dritter Torschuss, dritter Treffer: Werder zeigte sich eiskalt in der Hauptstadt, war hinten aber nicht immer sattelfest. Unglücksrabe Cunha hätte in der 67. Minute den neuerlichen Anschlusstreffer markieren müssen, als er gegen zu weit aufgerückte Bremer frei durch war. Der Berliner setzte den Ball aber am langen Pfosten vorbei.

Sargent setzt den sehenswerten Schlusspunkt

Kurz zuvor hatte Milot Rashica den vierten Torschuss der Bremer auf das Berliner Tor abgegeben und tatsächlich keinen Treffer für die Gäste erzielt. Es passte aber ins Bild des Abends, dass der Fünfte dann wieder drin war - wiederum sehenswert. Sargent zog aus gut 20 Metern technisch perfekt ab, indem er den Ball noch etwas über den Spann laufen ließ und markierte das 4:1 für Werder (77.). Der Rest war routiniertes Verteidigen gegen bemühte, aber harmlose Berliner.

18.Spieltag, 23.01.2021 18:30 Uhr

Hertha BSC

1

Werder Bremen

4

Tore:

  • 0:1 Selke (10., Foulelfmeter)
  • 0:2 Toprak (29.)
  • 1:2 Cordoba (45. +2)
  • 1:3 Bittencourt (57.)
  • 1:4 Sargent (77.)

Hertha BSC: Schwolow - Pekarik (64. Piatek), N. Stark, Alderete, Netz - Guendouzi, Tousart (64. Redan), Mittelstädt (46. Leckie) - Darida, Matheus Cunha - Cordoba
Werder Bremen: Pavlenka - Veljkovic, Toprak (51. Moisander), Friedl - Gebre Selassie, M. Eggestein, Bittencourt, Mbom (51. Rashica), Agu - Schmid (85. Osako), Selke (32. Sargent)
Zuschauer:

Weitere Daten zum Spiel

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 24.01.2021 | 22:50 Uhr

Mehr Fußball-Meldungen

Guido Burgstaller vom FC St. Pauli © Witters

St. Paulis Burgstaller: Allround-Talent und Teamplayer

Guido Burgstaller hat mit seinen Toren und seiner bescheidenen Art die Herzen der Fans des FC St. Pauli erobert. mehr

Fußball im Netz © Mikael Damkier

NDR Fußball-Tippspiel - Jetzt mitmachen!

Das NDR Tippspiel für die Saison 2020/2021 läuft. Einsteigen, mittippen und Teams gründen: Wir suchen den Fußball-Experten im Norden. mehr