Stand: 19.11.2017 19:48 Uhr

Kruse schießt Werder zum ersten Sieg seit April

von Florian Neuhauss, NDR.de

Das Warten ist vorbei, die Negativserie von Werder Bremen ist durchbrochen: Die Hanseaten sicherten sich am Sonntagabend mit einem 4:0 (1:0) im Nordduell mit Hannover 96 nicht nur einen wichtigen Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt, sondern holten den ersten Dreier seit dem 29. April. Damals gewannen die Grün-Weißen gegen Hertha BSC mit 2:0. Überragender Spieler war Max Kruse, der einen Hattrick schoss und den vierten Treffer vorbereitete. Der Matchwinner meinte am NDR Mikrofon: "Wir sind alle sehr erleichtert." Der Sieg gegen Hannover war umso wichtiger, da Werder beim Trainerwechsel von Alexander Nouri zu Kohfeldt zuletzt ein denkbar schlechtes Bild abgegeben hatte. Während Bremen die direkten Abstiegsplätze verließ (Tabelle), dauert Hannovers schwarze Serie an: In den jüngsten 28 Jahren gab's nur einen Sieg im Weserstadion.

Gala-Kruse schickt 96 ertraglos an die Leine

Vertreter Esser bewahrt 96 vor Rückstand

12.Spieltag, 19.11.2017 18:00 Uhr

  • Werder Bremen
  • 4:0


  • Hannover 96

Tore: 1:0 Bartels (39.) 2:0 M. Kruse (55.) 3:0 M. Kruse (59.) 4:0 M. Kruse (78.)
Werder Bremen: Pavlenka - Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson - M. Eggestein, Bargfrede (71. J. Gondorf), Junuzovic (82. Belfodil) - Bartels, M. Kruse (88. F. Kainz), Delaney
Hannover 96: M. Esser - Sorg, Salif Sané, F. Hübner, Albornoz - Schwegler - Klaus, Bakalorz, S. Maier (58. Bebou) - Harnik (74. Schmiedebach), Jonathas (74. Füllkrug)
Zuschauer: 41500

Weitere Daten zum Spiel

Kohfeldt setzte im Nordduell auf dieselbe Startelf wie bei seinem Bundesliga-Debüt in Frankfurt (1:2). Sein Gegenüber André Breitenreiter musste derweil in Stammtorhüter Philipp Tschauner (Mandelentzündung), Waldemar Anton (Knieprellung) und Julian Korb (grippaler Infekt) gleich drei Stammspieler ersetzen. Beim zuletzt angeschlagenen Ihlas Bebou reichte es zumindest noch für einen Platz auf der Bank, wo auch Matthias Ostrzolek Platz nehmen musste. Michael Esser, Florian Hübner, Miiko Albornoz, Sebastian Maier und Martin Harnik standen dafür von Beginn an auf dem Platz.

Druckvoller begannen die eingespielten Hausherren, die vor allem über die linke Seite von Ludwig Augustinsson Druck machten. Richtig zwingend wurden die Bremer zunächst aber nicht. Auf der anderen Seite prüfte Maier Jiri Pavlenka (4.), bevor Kruse Werders erste Chance hatte (10.). Dann war auch Esser gefordert: In seinem ersten Bundesliga-Einsatz für die "Roten" parierte der Torhüter erst stark gegen Theodor Gebre Selassie (20.), dann reagierte er bei einem Freistoß von Zlatko Junuzovic geistesgegenwärtig (24.).

Nach Doppelpass mit Kruse: Bartels erlöst Werder

Die Hannoveraner hatten sich in dieser Phase viel zu weit zurückgezogen, meldeten sich dann aber plötzlich wieder lautstark zu Wort. Einen Schuss von Sorg hätte Milos Veljkovic um ein Haar ins eigene Tor abgefälscht (30.). Pirmin Schweglers Schuss segelte keine 60 Sekunden später knapp über das Werder-Tor.

Und dann? Stand es plötzlich doch 1:0 für die Bremer! Fin Bartels jagte im Mittelfeld Schwegler den Ball ab, passte zu Kruse und startete durch. Sein Sturmpartner steckte im richtigen Moment durch, Bartels stand allein vor Esser und schoss überlegt ein (39.).

Kruse macht es selbst - gleich dreimal

Wenige Sekunden nach der Pause hätte der Spielverlauf um ein Haar eine ganz andere Richtung eingeschlagen. Nach Pass von Jonathas stand Harnik vollkommen frei vor Pavlenka. Anders als Bartels scheiterte der Ex-Bremer jedoch am Torhüter. Auch Salif Sané hatte die Chance zum Ausgleich, köpfte freistehend aber über das Tor (51.).

Und dann? Stand es plötzlich 3:0 für die Bremer! Erst eroberte Philipp Bargfrede den Ball und lief aufs Tor zu. Genau im richtigen Moment legte der Mittelfeldmann an Sané vorbei quer, wo Kruse freistand und überlegt abschloss (55.). Nur vier Minuten später konterte Werder erneut. Am Ende versetzte Kruse Sané und überwand Esser. Damit war die Partie früh entschieden. Die Gäste ließen sich nicht hängen, viel fiel ihnen allerdings nicht mehr ein. Und Werder gab sich mit den drei Treffern nicht zufrieden. Bartels setzte Kruse in Szene, der vor Esser auch ein drittes Mal keine Nerven zeigte und mit dem 4:0 (78.) seinen Hattrick schnürte. Bitter für die ersatzgeschwächten Hannoveraner, ein perfekter Abend für Kruse, Werder und nicht zuletzt Kohfeldt.

Dieses Thema im Programm:

Sportclub | 19.11.2017 | 22:50 Uhr